https://www.faz.net/-gtl-9pn8c

Scharfe Kritik im Fußball : „Das wird unsere Spieler töten“

  • Aktualisiert am

Mann klarer Worte: Manchester-City-Trainer Pep Guardiola Bild: Reuters

Fast 80 Spiele pro Saison, oft mehr als 100.000 Kilometer Reisedistanz: Viele Fußball-Profis bewegen sich am Limit. Nun melden sich Trainer und Spieler zu Wort – mit teilweise drastischen Aussagen.

          78 Spiele und mehr als 110.600 Kilometer im Flugzeug: Heung-min Son hatte in der vergangenen Saison kaum Zeit zum Durchatmen. Und damit ist der Südkoreaner von Tottenham Hotspur bei weitem kein Einzelfall – viele Profifußballer bewegen sich mittlerweile an den Grenzen der Belastbarkeit.

          Star-Trainer Pep Guardiola kritisiert die derzeitigen Zustände scharf: „Es ist ein verrückter Spielplan und er wird unsere Spieler töten. Das können wir nicht für eine längere Zeit aufrechterhalten, sie müssen sich schonen“, sagte der Meistercoach von Manchester City in einem Bericht, den die internationale Spielergewerkschaft FIFPro am Donnerstag veröffentlichte.

          Auch Klopp und Müller kritisieren

          Auch sein großer Rivale Jürgen Klopp vom Champions-League-Gewinner FC Liverpool stimmt zu. „Wenn wir nicht lernen, besser mit unseren Spielern umzugehen, töten wir dieses wunderschöne Spiel“, sagte der 52-Jährige. Harte Worte, doch immerhin geht es um viel. Die Gesundheit der Spieler sowie die hohe Qualität an der Weltspitze stehen auf dem Spiel.

          Die Gewerkschaft FIFPro, die weltweit mehr als 65.000 Fußball-Spieler repräsentiert, erneuerte daher am Donnerstag ihre Forderungen, in einem 40-seitigen Bericht mit dem passenden Titel „Am Limit“: Obergrenzen für die Anzahl an gespielten Begegnungen gehören ebenso zu den Vorschlägen wie längere Pausen zwischen den Spielen und nach langen Flugreisen sowie eine mindestens vierwöchige Sommer- und zweiwöchige Winterpause.

          Auch Bayern-Profi Thomas Müller hatte in der Vergangenheit bereits Kritik geäußert: „Du darfst drei Wochen Luft holen, dann wirst du wieder unter Wasser gedrückt. Mental ist das schon eine große Belastung.“ Speziell die Profis in der englischen Premier League stehen unter Dauerdruck, bekommen auch im Winter keine Verschnaufpause.

          Von der Terminhatz sind aber alle Stars in den Topligen betroffen. Liga, Pokal, Champions League bzw. Europa League, Länderspiele und diverse Tests in der Saisonvorbereitung auf diversen Kontinenten – die Liste an Verpflichtungen ist lang. „Während ein paar Hundert Spitzenspieler überladen werden mit Wettbewerben, bieten sich Tausenden ihrer Kollegen zu wenig Möglichkeiten, um sich darüber eine nachhaltige Karriere aufbauen zu können“, schreibt FIFPro-Generalsekretär Theo van Seggelen.

          Der Bericht hebt hervor, dass die „Anforderungen an die Spieler größer werden“, die physische und psychologische Leistungsfähigkeit aber Grenzen habe. Der Fußball sei derzeit so schnell, körperlich und global wie noch nie.

          Für die Studie wurden die Einsatz-, Reise- und Ruhezeiten von 543 internationalen Profifußballern analysiert, viele kommen auf bis zu 70 Einsätze pro Saison. Dauerläufer Son war neben den 53 Spielen für den Champions-League-Finalisten aus London auch 25 Mal für das Nationalteam im Einsatz, bei insgesamt 72 Prozent der Begegnungen standen dem 27-Jährigen weniger als fünf Tage Pause zur Verfügung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.