https://www.faz.net/-gtl-a6thh

3:1 gegen Ulm : Schalke besiegt immerhin den Regionalliga-Klub

  • Aktualisiert am

Keine sprichwörtlich „schöne Bescherung“: Schalke gewinnt unter Stevens wenigsten gegen Ulm Bild: dpa

Zum Abschluss des Fußball-Jahres und von Übergangstrainer Stevens gelingt dem FC Schalke 04 wenigstens ein Sieg im DFB-Pokal. Ein Drei-Klassen-Unterschied ist aber nicht zu erkennen.

          2 Min.

          Im Brustton der Überzeugung verkündete Huub Stevens nach dem versöhnlichen Ende des Zwei-Spiele-Intermezzos seinen Abschied vom FC Schalke 04. „Ab heute Abend“ sei er kein Trainer mehr, stellte der niederländische Altmeister nur wenige Minuten nach dem Achtelfinal-Einzug im DFB-Pokal durch den 3:1 (1:0)-Erfolg über den wackeren Viertligaklub SSV Ulm fest.

          Mehr als ein schwacher Trost zu Weihnachten war der erst vierte Pflichtspielsieg in 2020 am Dienstag nicht. Am Ende eines komplett verkorksten Jahres sorgten Suat Serdar (27.) und zweimal Benito Raman (51./63.) für ein Erfolgserlebnis. Das Gegentor durch Johannes Reichert (82.) war beim Achtelfinal-Einzug zu verschmerzen. „Wir sind eine Runde weiter, und das ist das Wichtigste. Ich habe Spaß gehabt in den fünf Tagen“, sagte Stevens im TV-Sender Sky. „Dass sie endlich mal wieder einen Sieg errungen haben, das ist wichtig“, stellte defest. r 67-Jährige fest.

          DFB-Pokal

          Stevens’ Nachfolger steht dennoch vor einer schweren Aufgabe. 45 Minuten lang war kein Drei-Klassen-Unterschied gegen Ulm zu sehen. Der Sechste der Regionalliga Südwest attackierte die Schalker früh, so dass sich das Geschehen in der ersten Halbzeit viel mehr in der Hälfte des Bundesligaklubs abspielte. Nicolas Jann versuchte es von links aus spitzem Winkel, konnte Christian Fährmann im Schalke-Tor aber nicht überraschen (13.). Die Ulmer waren ebenbürtig in den Zweikämpfen und mutig im Spiel nach vorn, brachten allerdings bis zur Pause nichts wirklich Gefährliches im Abschluss zustande.

          Anders die Gastgeber, die das Heimrecht mit Ulm getauscht hatten: Bei einem der ganz wenigen zielstrebigen Angriffe passte Linksverteidiger Bastian Oczipka zu Serdar, der aus rund 22 Metern mit einem noch ganz leicht abgefälschten Schuss ebenso sehenswert wie unhaltbar traf. Es war das erste Tor des 23- Jährigen seit dem 17. Januar, als er auch beim 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach traf – dem einzigen Schalker Bundesliga-Sieg in diesem Jahr. Seitdem gab es 29 Liga-Partien nacheinander ohne Erfolg.

          Die dem Spielverlauf nach eher unerwartete Führung gab jedoch keine Sicherheit, zumal Stevens die Mannschaft nach dem bitteren 0:1 gegen Bielefeld auf fünf Positionen veränderte. So fehlten unter anderen Kapitän Omar Mascarell und Nassim Boujellab verletzt.

          Bilderstrecke
          DFB-Pokal am Dienstag : Der 18. Elfmeter besiegelt die Überraschung

          Die Ulmer, die 2018 im eigenen Stadion den damaligen Pokalsieger Eintracht Frankfurt überrascht hatten, versuchten weiter, erstmals seit 20 Jahren wieder die dritte Pokalrunde zu erreichen. Robin Heußer prüfte Fährmann aus der Distanz (47.), ehe auch Schalke im Gegenzug mal wieder gefährlich vor dem Ulmer Tor auftauchte – zum ersten Mal seit dem 1:0.

          Als Ulms Torwart Maximilian Reule einen harten Fernschuss von Amine Harit nach vorn abprallen ließ, staubte Raman zum zweiten Treffer ab. Der zentrale Angreifer vollendete dann nach einer Balleroberung von Steven Skrzybski auch zum 3:0. Damit war die Entscheidung gefallen, befreit vom Druck zeigte Schalke nun auch spielerische Ansätze. Fährmann hielt sogar Reicherts Foulelfmeter, der Nachschuss saß aber.

          Weitere Themen

          Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel : Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel führt den FC Chelsea ins Halbfinale der Champions League. Seine Mannschaft tritt defensiv diszipliniert und organisiert auf und hat damit Erfolg. Tuchel schlägt trotzdem leise Töne an.

          Topmeldungen

          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Hier wurde die Notbremse schon gezogen: Passanten am 14. April in der Münchener Innenstadt

          Infektionsschutzgesetz : Hitzige Debatte in Koalition über Notbremse

          In den Fraktionen von Union und SPD wird die Bundes-Notbremse bis in die Details diskutiert. Manche wollen Sport im Freien sicherstellen, andere fragen nach Sonderregelungen für Kinderschuhgeschäfte.

          Champions League : Das sind die Gründe für das Bayern-Aus

          In der anstrengenden Corona-Saison fehlte dem FC Bayern in den entscheidenden Spielen gegen Paris Saint-Germain die Qualität. Trainer Hansi Flick bemängelt das schon länger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.