https://www.faz.net/-gtl-9cvpl

Milde Strafe : Schalker Harit nach Unfall verurteilt

  • Aktualisiert am

Seit zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining: Amine Harit Bild: dpa

Kurz nach der WM war der Schalker Fußballer Amine Harit in einen tödlichen Autounfall verwickelt. Nun hat er sein Urteil dafür erhalten.

          1 Min.

          Amine Harit von Fußball-Bundesliga-Klub Schalke 04 ist nach seinem Autounfall im Juni in Marrakesch zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt worden. Das berichten marokkanische Medien. Zudem muss der 21 Jahre alte Offensivspieler eine Geldstrafe von 8600 Dirham, umgerechnet 780 Euro, zahlen.

          Harit war im Juni, kurz nach dem Ausscheiden Marokkos bei der Fußball-WM in Russland, in seiner Heimat in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt gewesen. Er hatte mit seinem Fahrzeug einen 30 Jahre alten Fußgänger erfasst und tödlich verletzt. Die Polizei leitete daraufhin Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Harit ein.

          Nach dem Vorfall wurde ihm zunächst die Ausreise verweigert, kurze Zeit später erhielt er seinen Pass zurück. Seit knapp zwei Wochen ist Harit wieder im Schalker Mannschaftstraining.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.