https://www.faz.net/-gtl-76huc

Schachtjor Donezk : Brasilien in Orange

Herr über Schachtjor: Der Milliardär Rinat Achmetow hat in Donezk viel investiert Bild: picture alliance / ZB

Schachtjor Donezk lockt Stars mit Millionen. An diesem Mittwoch (20.45 Uhr) sind die Ukrainer Dortmunds Gegner im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League.

          3 Min.

          In Dortmund wird man die Meldung mit Erleichterung vernommen haben: Der brasilianische Nationalspieler Willian verließ Anfang Februar Schachtjor Donezk und wechselte für 35 Millionen Euro Ablöse zum russischen Klub Anschi Machatschkala. In dem Vierundzwanzigjährigen verlor der ukrainische Meister und Gegner der Borussia im Achtelfinale an diesem Mittwoch (20.45 Uhr / Live im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) seinen wohl wichtigsten Spieler.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          „Das ist sehr schade,“ sagte Mircea Lucescu, seit 2004 Trainer in Donezk. „Er hätte noch viel mit uns erreichen können.“ Die „Schachtjorui“ (Bergarbeiter) sind selbstbewusst geworden in den vergangenen Jahren, nationalen und internationalen Erfolgen sei Dank: 2009 der Sieg im Uefa-Cup-Finale gegen Bremen, 2011 der Einzug ins Viertelfinale der Champions League.

          Einzig ein Vorfall in der Gruppenphase der aktuellen Champions-League-Saison trübt das Bild: Beim Sieg über den dänischen Klub Nordsjælland Ende November brach Stürmer Luiz Adriano die Regeln des fußballerischen Anstandes und schoss einen Ball, der nach einer Spielunterbrechung eigentlich an die Dänen gehen sollte, einfach ins Tor. Der Treffer zählte.

          Adriano ist Brasilianer, und in der langen ukrainischen Winterpause, die noch bis zum ersten März dauert, hat der Verein einen weiteren Landsmann eingekauft, der als möglicher Nachfolger Willians gehandelt wird: Taison Barcellos Freda wurde für 15 Millionen Euro Ablöse von Metalist Charkow abgeworben. „Ich hatte auch eine Anfrage von Chelsea“, sagte der Fünfundzwanzigjährige am Freitag bei seiner Vorstellung in den orangenen Klubräumen. „Aber ich wollte schon lange zu Schachtjor“.

          Wie vor Willians Abschied stehen damit Trainer Lucescu wieder acht Brasilianer zur Verfügung. Alle im Sturm und im Mittelfeld, in der Abwehr rackern Osteuropäer - bis auf einen Rumänen allesamt Ukrainer. Nur zwei Stürmer, Marko Devic und Henrik Mkhitaryan, wurden nicht in Brasilien geboren. Achten sollte Dortmund vor allem auf Letzteren: Der Armenier hat sich der brasilianischen Konkurrenz zum Trotz zum torgefährlichsten Spieler des Vereins entwickelt.

          In der heimischen „Premier Liga“ ist Donezk längst eine Klasse für sich. Schachtjor ist dank 17 Siegen in 18 Spielen mit 51 Punkten unangefochtener Spitzenreiter vor dem Zweitplatzierten Dnepr Dnepropetrowsk (38 Punkte) und dem ewigen Konkurrenten Dynamo Kiew (37 Punkte). Seit 20 Jahren teilen sich Donezk und Kiew die Meisterschaft der „Premier Liga“ untereinander auf, aber in den vergangenen drei Jahren haben die „Orangenen“ aus Donezk die „Blauen“ aus der Hauptstadt Kiew stets überflügelt. Das dürfte vielen in der grauen ostukrainische Stadt wichtiger sein als jeder internationale Erfolg.

          Trainer Mircea Lucescu muss aus den Stars eine Mannschaft formen

          Zu verdanken hat Donezk den Aufstieg vor allem einem: Rinat Achmetow. Der in Donezk geborene Oligarch liegt mit einem geschätzten Vermögen von 16 Milliarden Dollar in der Rangliste der Zeitschrift Forbes auf dem zweiten Platz unter den reichsten Russen und Ukrainern - deutlich vor Chelsea-Eigner Roman Abramowitsch, dessen Team im vergangenen Jahr die Champions League gewann. Achmetow, ein früherer Profiboxer, hat sein Vermögen vor allem mit Kohleschächten und Stahlwerken gemacht. 1996 übernahm er Schachtjor, investierte seitdem hohe Summen in eine konkurrenzfähige Mannschaft und stellte die funkelnde „Donbass-Arena“ (52.000 Plätze, 400 Millionen Euro Baukosten) zwischen die Donezker Plattenbauten.

          Achmetow soll über exzellente Kontakte zum wiedergewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch verfügen, der ebenfalls aus Donezk stammt und den Uefa-Cup-Sieg seines Heimatvereins in Szene zu setzen wusste. Fußball ist in der Ukraine immer auch Politik. Als Janukowitsch im Jahr 2004 bei der Orangenen Revolution gestürzt wurde, als sich die Ukraine nach Westen wandte und die alte sowjetische Elite abzuschütteln versuchte, da ging in Donezk niemand auf die Straßen. Hier, im Osten des Landes, will man lieber Russisch anstatt Ukrainisch sprechen und wehrt sich gegen eine Öffnung nach Europa.

          Gut, dass der Zeugwart viele Nummer im Angebot hat: Lucescu und seine Wintertransfers

          Mittlerweile haben sich die Räder der Revolution in dem politisch gespaltenen Land zurückgedreht, Janukowitsch, der Mann aus Donezk, regiert wieder in Kiew, und frühere Revolutionäre wie Julia Timoschenko sitzen im Gefängnis. Das hatte im Sommer BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dazu veranlasst, seinen Besuch bei der Europameisterschaft abzusagen. Heute ist Timoschenko zwar immer noch in Haft, aber dieses Mal kommt Watzke mit in die Ukraine. Donezk sei kein Wunschgegner, sagte Watzke. „Es ist eine richtig schwere Aufgabe“. Zugleich bezeichnete er es als einen „kleinen Vorteil“, dass die Saison in der Ukraine noch nicht begonnen hat. Plötzlich geht es dann doch nur um Fußball.

          Weitere Themen

          Das erste Grand-Slam-Halbfinale für Zverev

          Australian Open : Das erste Grand-Slam-Halbfinale für Zverev

          Alexander Zverev steht als erster Deutscher seit elf Jahren im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Sein Sieg gegen Stan Wawrinka war nach dem Verlust des ersten Satzes eindrucksvoll. Nun trifft Zverev auf Rafael Nadal oder Dominic Thiem.

          Topmeldungen

          Deutliches Zeichen: Die meisten Abgeordneten der AfD haben am 23. Januar 2019 den Bayerischen Landtag verlassen. Zuvor hatte Charlotte Knobloch, die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, die AfD am internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus kritisiert.

          Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

          Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?
          Flugzeug von British Airways

          Coronavirus : British Airways setzt Flüge nach China aus

          Das Coronavirus breitet sich aus und einzelne Unternehmen treffen Notmaßnahmen: British Airways fliegt nicht mehr nach China, Toyota stoppt dort seine Produktion und Starbucks hat in der Volksrepublik mehr als die Hälfte der Filialen geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.