https://www.faz.net/-gtl-9madi

2:0 im Derby gegen United : Sané schießt Manchester City zurück an die Spitze

  • Aktualisiert am

Mit seinem Tor direkt am Sieg beteiligt: City-Profi Leroy Sané Bild: EPA

Mit dem Derbysieg über Manchester United ist das Team von Trainer Pep Guardiola wieder am FC Liverpool vorbeigezogen und an die Tabellenspitze der Premier League geklettert. Nationalspieler Leroy Sané trifft.

          Titelverteidiger Manchester City hat den FC Liverpool als Tabellenführer der englischen Premier League wieder abgelöst und im spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen um die englische Fußball-Meisterschaft mit der Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp alles wieder selbst in der Hand. Die Citizens setzten sich in einem Nachholspiel der 31. Runde bei Rekordmeister Manchester United 2:0 (0:0) durch und sind damit ihrer siebten Meisterschaft einen entscheidenden Schritt näher gekommen.

          Im Hexenkessel Old Trafford sorgten Bernardo Silva (54.), der auf Vorarbeit des deutschen Nationalspielers Ilkay Gündogan traf, und Edeljoker Leroy Sané (66.) für den Erfolg der Mannschaft des früheren Bayern-Trainers Pep Guardiola. Torjäger Kun Agüero traf zudem vor 74.431 Zuschauern in der 55. Minute noch den Pfosten.

          Manchester City im Vorteil

          City hat als Tabellenerster nach 35 Spieltagen mit 89 Punkten einen Zähler mehr als Liverpool und ist bei drei noch ausstehenden Spielen im Vorteil. Das Restprogramm der Titelrivalen ist ähnlich machbar: City spielt in Burnley, gegen Leicester und in Brighton, Liverpool muss gegen Absteiger Huddersfield, in Newcastle und gegen Wolverhampton ran.

          Die Citizens, bei denen Sané im Gegensatz zu Gündogan beim Anpfiff auf der Bank saß und erst in der 51. Minute eingewechselt wurde, waren von Beginn an überlegen und hatten vor der Pause 70 Prozent Ballbesitz. Die beste Möglichkeit für City vor der Pause vergab Bernardo Silva in der 18. Minute. Auf der anderen Seite hätte zwei Minuten zuvor Jesse Lingard ManUnited in Front bringen können.Auch nach der Pause waren die Gäste tonangebend, aber die Mannschaft des ehemaligen Bayern-Trainers Pep Guardiola konnte ihre Überlegenheit zunächst nicht in Treffer ummünzen. United zeigte sich in der Defensive gegenüber der 0:4-Pleite am Ostersonntag beim FC Everton zwar verbessert, war letztlich aber chancenlos. Spätestens nach dem zehnten Saisontreffer von Nationalspieler Sané war die Partie entschieden.

          Im Kampf um einen Champions-League-Platz erlitt der FC Arsenal durch ein 1:3 (0:3) bei den Wolverhampton Wanderers einen weiteren herben Rückschlag. Ruben Neves (28.) und Matt Doherty (37.), Diogo Jota (45.+2) trafen gegen das Team der 2014er-Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi, der im Gegensatz zu Özil von Anfang bis Ende auf der Bank saß. Bernd Leno im Tor der Gunners war bei den Gegentreffern machtlos. Den Ehrentreffer für die Gäste aus London erzielte der frühere Bundesligaprofi Sokratis (80.).

          Weitere Themen

          Klopp kann nicht verlieren

          Premier League : Klopp kann nicht verlieren

          Im fünften Spiel gewinnt der FC Liverpool zum fünften Mal und bleibt das Maß der Dinge im englischen Fußball. Der deutsche Trainer staunt beim Spiel gegen Newcastle aber auch über einen Treffer eines früheren Eintracht-Profis.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.