https://www.faz.net/-gtl-a3yri

Skandal bei Fußball in Amerika : „Das ist einfach nur niederschmetternd“

  • Aktualisiert am

Der frühere Bundesligaspieler Landon Donovan ist inzwischen Trainer. Bild: Picture-Alliance

Eigentlich sollte ein Zweitligaspiel im amerikanischen Fußball zum Protest gegen Rassismus genutzt werden. Doch soweit kam es gar nicht mehr. Nach einem weiteren Eklat wird die Partie abgebrochen.

          2 Min.

          Landon Donovan war tief erschüttert. Der frühere Profi von Bayern München rang auch gut drei Stunden nach dem Skandalspiel im Torero Stadium um Fassung. „Das war einfach nur niederschmetternd für mich“, sagte der Teammanager der San Diego Loyal mit belegter Stimme über den Auslöser des Eklats.

          Weil sein Profi Collin Martin homophob beleidigt worden sein soll, hatte sich Donovan beim Zweitliga-Duell mit Phoenix Rising zum letzten Mittel gezwungen gesehen: Spielabbruch! Als der Schiedsrichter beim Stand von 3:1 für San Diego zur zweiten Halbzeit anpfiff, ging Donovans Mannschaft geschlossen vom Platz. Die erhoffte Play-off-Teilnahme war damit futsch – Donovan aber trotzdem „unglaublich stolz auf diese Mannschaft und diesen Klub“.

          Er könne verstehen, sagte der 38-Jährige, „dass die meisten Leute, die von außen draufschauen, das nicht nachvollziehen können“. Seine Spieler und er aber sahen sich „gezwungen zu handeln“, als der offen homosexuelle Martin kurz vor der Pause nach einer Roten Karte gegen ihn von Phoenix-Angreifer Junior Flemmings beleidigt worden sei: „Wir hatten keine andere Wahl.“

          Dies liegt zum einen in der Klub-DNA begründet – der Namenszusatz „loyal“ kommt nicht von ungefähr. Zum anderen hatte der Skandal eine Vorgeschichte: In der vergangenen Woche wurde San Diegos Elijah Martin im Duell mit LA Galaxy II (1:1) von Gegenspieler Omar Ontiveros rassistisch beleidigt (N-Wort). Ontiveros wurde mit einer Geldstrafe und einer Sperre für sechs Spiele belegt, Galaxy warf ihn raus – und San Diego um Mitgründer und Donovan „schwor“, fortan noch stärker für seine Werte einzustehen.

          „Wir haben in der vergangenen Woche viel durchgemacht“, berichtete Donovan. Im Vorfeld des Treffens mit Phoenix sei daher vereinbart worden, das Spiel in der 71. Minute zu unterbrechen – zu dem Zeitpunkt, an dem Elijah Martin gegen LA beleidigt worden war. Beide Teams sollten gemeinsam ein Banner mit der Botschaft „I will act, I will speak“ (Ich werde handeln, meine Stimme erheben) präsentieren. Doch dazu kam es dann gar nicht mehr.

          Als er von der homophoben Beleidigung gehört habe, „bin ich ausgerastet“, sagte Donovan aufgebracht. Zumal sich der Schiedsrichter machtlos gegeben habe. Er habe das verunglimpfende Wort zwar gehört, den Sinn aber nicht verstanden, soll er zu Protokoll gegeben haben. Donovan forderte daraufhin seinen Trainerkollegen Rick Schantz auf, den vermeintlichen Übeltäter Flemmings auszuwechseln. Vergeblich.

          Die Liga leitete eine Untersuchung ein. Flemmings beteuerte seine Unschuld, für die Anschuldigung gäbe es „keinerlei Beweise“. Auch habe der Unparteiische nichts gehört. Im Übrigen stehe er „in Solidarität“ an der Seite der Bewegung LGBTQ+, die sich unter anderem für die Rechte Homosexueller einsetzt.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.