https://www.faz.net/-gtl-7n6az

Sammer-Kritik provoziert die Liga : „Wenn du geschwiegen hättest“

  • Aktualisiert am

Glaubt offenbar, mehr zu wissen, als die anderen: Matthias Sammer Bild: dpa

Die Bundesliga-Verantwortlichen finden deutliche Worte, aber auch Spott zu Sammers Weisheiten: Duffner spricht von einer „Frechheit“, Bruchhagen bemüht sein Schullatein.

          1 Min.

          Den Anfang hatte Jürgen Klopp gemacht. Am Wochenende folgten andere Bundesliga-Verantwortliche dem Beispiel des Dortmunder Trainers und stellten sich gegen Matthias Sammer. Der Sportvorstand des FC Bayern München bekam auf seine mittlerweile relativierten Aussagen zum Training anderer Klubs Kritik und Spott. „Ich kann nicht beurteilen wie der FC Bayern trainiert, aber ich denke, das stimmt nicht. Jeder hat seine Methode“, sagte Gladbachs Coach Lucien Favre.

          „Arrogant“ und „eine Frechheit“, nannte Dirk Dufner, Manager von Hannover 96, im Pay-TV-Sender Sky Sammers Kritik. Sein Mainzer Kollege Christian Heidel nannte als Grund für die Bayern-Dominanz der Bayern die Finanzen: „Wenn wir auch die Möglichkeit hätten, in zwei Jahren für 130 Millionen Spieler kaufen, werden wir auch ohne die Ratschläge von Matthias Sammer Meister“, sagte Heidel der „Bild am Sonntag“: „So schwer ist das dann auch nicht.“

          Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen richtete im gleichen Blatt deutliche Worte an Sammer: „Man muss aufpassen, dass man nicht das Gefühl bekommt, dass man die Weisheiten dieser Fußballwelt für sich alleine gepachtet hat.“ Der Eintracht-Boss bemühte sein Schullatein: „Si tacuisses, philosophus mansisses!“ - bedeutet: „Wenn du geschwiegen hättest, wärst du ein Philosoph geblieben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.