https://www.faz.net/-gtl-84b0t

Absage an Schalke : Khedira wechselt zu Juventus Turin

  • Aktualisiert am

Sami Khedira (links) führt seine Zweikämpfe demnächst in Italien. Bild: AFP

Der Nationalspieler entscheidet sich gegen einen Wechsel in die Bundesliga und unterschreibt einen Vertrag beim italienischen Serienmeister. 

          1 Min.

          Fußball-Weltmeister Sami Khedira hat eine neue sportliche Herausforderung gefunden. Der 28-Jährige wechselt in der kommenden Saison nach fünf Jahren bei Real Madrid ablösefrei zu Juventus Turin. Der Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vierjahresvertrag beim italienischen Fußball-Rekordmeister. Das teilte der Champions-League-Finalist aus der Serie A am Dienstag mit.

          Khedira ist der sechste deutsche Fußball-Profi nach Helmut Haller (1968-73), Thomas Häßler (1990/91), Jürgen Kohler (1991-95), Stefan Reuter (1991/92) und Andreas Möller (1992-94), der für den Traditionsklub aus dem Piemont spielt. Laut italienischen Medien soll das Gehalt des 54-fachen deutschen Nationalspielers bei etwa vier Millionen Euro im Jahr liegen.

          Auch Bundesligist FC Schalke 04 hatte sich zuletzt um eine Verpflichtung des Spielers bemüht. Dass die Gelsenkirchener die Teilnahme an der Champions League verpassten, dürfte Khedira in seiner Entscheidung für den italienischen Klub entscheidend beeinflusst haben.

          In der Saison vor dem WM-Titelgewinn in Brasilien hatte sich Khedira einen Kreuzbandriss zugezogen und auch in dieser Spielzeit mehrfach mit Verletzungen zu kämpfen. Bei Real kam er nur noch in 17 Pflichtspielen zum Einsatz. In den Verhandlungen über eine mögliche Vertragsverlängerung hätten die Königlichen ihm zuletzt allerdings eine gute Offerte unterbreitet, erklärte Khedira jüngst. „Aber ich habe entschieden, dass es für mich besser ist, den Verein zu wechseln.“

          Der in Stuttgart geborene Khedira begann seine Profi-Karriere beim VfB, für den er am 1. Oktober 2006 sein erstes Bundesliga-Spiel bestritt. 2007 holte er mit den Schwaben den deutschen Meistertitel. Drei Jahre später wechselte er als WM-Dritter mit der DFB-Auswahl auf Wunsch des damaligen Real-Trainers Jose Mourinho für zwölf Millionen Euro zu den „Königlichen“ nach Madrid. Mit Real wurde er 2012 spanischer Meister und gewann 2014 als Krönung die Champions League.

          Weitere Themen

          Die bedenklichen Schwächen des Mats Hummels

          Dortmunder im Tief : Die bedenklichen Schwächen des Mats Hummels

          Bei Mats Hummels häufen sich die unglücklichen Situationen. So ist der Weltmeister von 2014 seiner Mannschaft keine große Hilfe mehr. Der Bundestrainer kann das verkraften, Borussia Dortmund nicht.

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Aus der Balance: Bei Mats Hummels passt das Verhältnis zwischen Risikobereitschaft und Fehlerquote nicht mehr.

          Dortmunder im Tief : Die bedenklichen Schwächen des Mats Hummels

          Bei Mats Hummels häufen sich die unglücklichen Situationen. So ist der Weltmeister von 2014 seiner Mannschaft keine große Hilfe mehr. Der Bundestrainer kann das verkraften, Borussia Dortmund nicht.