https://www.faz.net/-gtl-84b0t

Absage an Schalke : Khedira wechselt zu Juventus Turin

  • Aktualisiert am

Sami Khedira (links) führt seine Zweikämpfe demnächst in Italien. Bild: AFP

Der Nationalspieler entscheidet sich gegen einen Wechsel in die Bundesliga und unterschreibt einen Vertrag beim italienischen Serienmeister. 

          Fußball-Weltmeister Sami Khedira hat eine neue sportliche Herausforderung gefunden. Der 28-Jährige wechselt in der kommenden Saison nach fünf Jahren bei Real Madrid ablösefrei zu Juventus Turin. Der Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vierjahresvertrag beim italienischen Fußball-Rekordmeister. Das teilte der Champions-League-Finalist aus der Serie A am Dienstag mit.

          Khedira ist der sechste deutsche Fußball-Profi nach Helmut Haller (1968-73), Thomas Häßler (1990/91), Jürgen Kohler (1991-95), Stefan Reuter (1991/92) und Andreas Möller (1992-94), der für den Traditionsklub aus dem Piemont spielt. Laut italienischen Medien soll das Gehalt des 54-fachen deutschen Nationalspielers bei etwa vier Millionen Euro im Jahr liegen.

          Auch Bundesligist FC Schalke 04 hatte sich zuletzt um eine Verpflichtung des Spielers bemüht. Dass die Gelsenkirchener die Teilnahme an der Champions League verpassten, dürfte Khedira in seiner Entscheidung für den italienischen Klub entscheidend beeinflusst haben.

          In der Saison vor dem WM-Titelgewinn in Brasilien hatte sich Khedira einen Kreuzbandriss zugezogen und auch in dieser Spielzeit mehrfach mit Verletzungen zu kämpfen. Bei Real kam er nur noch in 17 Pflichtspielen zum Einsatz. In den Verhandlungen über eine mögliche Vertragsverlängerung hätten die Königlichen ihm zuletzt allerdings eine gute Offerte unterbreitet, erklärte Khedira jüngst. „Aber ich habe entschieden, dass es für mich besser ist, den Verein zu wechseln.“

          Der in Stuttgart geborene Khedira begann seine Profi-Karriere beim VfB, für den er am 1. Oktober 2006 sein erstes Bundesliga-Spiel bestritt. 2007 holte er mit den Schwaben den deutschen Meistertitel. Drei Jahre später wechselte er als WM-Dritter mit der DFB-Auswahl auf Wunsch des damaligen Real-Trainers Jose Mourinho für zwölf Millionen Euro zu den „Königlichen“ nach Madrid. Mit Real wurde er 2012 spanischer Meister und gewann 2014 als Krönung die Champions League.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Spektakuläre Torfestivals im Hockey

          EM in Antwerpen : Spektakuläre Torfestivals im Hockey

          Aller Anfang ist – leicht! Deutschlands Hockey-Teams starten mit klaren Siegen in die EM. Gegen ihre schwächsten Gruppengegner bejubeln beide Mannschaften ihre zweithöchsten Siege der EM-Geschichte.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.