https://www.faz.net/-gtl-86c2s

Juventus Turin : Lange Pause für Weltmeister Khedira

  • Aktualisiert am

Schlechter Einstand bei Juventus Turin: Sami Khedira fällt aus Bild: Picture-Alliance

Gerade ist Sami Khedira von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt, schon fällt der Weltmeister verletzt aus. Das ist nicht nur eine schlechte Nachricht für seinen neuen Klub, sondern auch für die DFB-Elf.

          1 Min.

          Der verletzungsgeplagte Fußball-Weltmeister Sami Khedira muss abermals eine lange Zwangspause einlegen. Der 28-Jährige fällt mit einem Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zwei Monate aus, wie sein Klub Juventus Turin am Montag mitteilte.

          Damit fehlt der Mittelfeldspieler nicht nur seinem neuen Klub zum Saisonstart, sondern auch der deutschen Nationalelf in der EM-Qualifikation. „Mir tut es sehr leid für Sami, dieser neuerliche Rückschlag ist natürlich bitter“, sagte Bundestrainer Joachim Löw. Khedira hatte sich die Blessur bei seinem zweiten Testspiel-Einsatz für Juve zugezogen.

          Die wiederholte Zwangspause ist auch mit Blick auf die Nationalelf ein herber Rückschlag für Khedira. Nach einer schwierigen Saison bei Real Madrid wollte er sich beim Champions-League-Finalisten Juventus auch mit regelmäßigen Einsätzen für den Kader für die EM 2016 in Frankreich empfehlen. Doch nun verpasst der 28-Jährige die beiden wichtigen EM-Qualifikationsspiele gegen Polen und Schottland Mitte September.

          Und auch in den darauffolgenden Partien der DFB-Elf gegen Irland und Georgien Anfang Oktober ist Khediras Einsatz fraglich. „Sami hat ein Kämpferherz, einen festen Willen, er ist diszipliniert, fleißig und mental stark“, sagte Bundestrainer Löw DFB.de. „Ich bin sicher, dass er diese Situation meistern wird.“

          Seinem neuen Klub wird Khedira im Supercup gegen Lazio Rom am Samstag, in den ersten Wochen der Ende August beginnenden Serie A und auch zum Start in die Champions League Mitte September fehlen. „Das mit Sami ist schade. Er war in guter Form, wir haben einen wichtigen Spieler verloren“, sagte Trainer Massimiliano Allegri.

          Die Verletzung hatte sich der Profi bei der 0:2-Niederlage im Testspiel gegen Olympique Marseille am Samstag zugezogen. Der frühere Stuttgarter musste noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden, wurde mit einer Trage vom Spielfeld gebracht und schlug die Hände vor das Gesicht. „Kopf hoch Sami, wir erwarten dich bald wieder auf dem Platz“, schrieb sein Club nach der Diagnose am Montag auf Twitter.

          Khedira hatte bereits vor seinem Wechsel nach Turin zum Ende seiner Zeit bei Real Madrid wegen mehrerer Verletzungen kaum noch gespielt. Vor der WM in Brasilien musste er lange mit einem Kreuzbandriss pausieren, konnte erst kurz vor dem Turnier sein Comeback feiern.

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Vor dem Knockout

          FAZ Plus Artikel: Super League : Vor dem Knockout

          Zorn der Fans, Druck der Politik: Die Super League steht nach zwei Tagen auf der Kippe. Die englischen Klubs ziehen allesamt zurück, Barcelona und Atlético Madrid planen den Rückzug.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Bietet den Lesern eine andere als die meist erwartete Art von Linkheit an: Sahra Wagenknecht

          Sahra Wagenknechts neues Buch : Wo bleibt das neue Wir-Gefühl?

          Auf zur Großabrechnung: In ihrem Buch „Die Selbstgerechten“ attackiert Sahra Wagenknecht die linksliberale Wohlstandsschicht und fordert mehr Solidarität mit dem eigenen Land.
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.