https://www.faz.net/-gtl-8dva6

Kurioses in der Türkei : Rote Karte für den Schiedsrichter

  • Aktualisiert am

Verkehrte Fußball-Welt: Salih Dursun von Trabzonspor will auch mal Schiedsrichter sein. Bild: dpa

Galatasaray und Trabzonspor liefern sich in der türkischen Fußballliga eine hitzige Partie. Die Gäste bekommen vier Platzverweise. Besonders kurios ist die Rote Karte für Salih Dursun.

          1 Min.

          Rote Karte für den Schiedsrichter, „schwarzer Abend“ für den türkischen Fußball: Die Partie zwischen Galatasaray Istanbul und Trabzonspor wird als Skandalspiel in die Geschichte eingehen, Referee Deniz Ates Bitnel teilte die Karten am Sonntag aus wie bei einem Skatturnier.

          Nach insgesamt vier Platzverweisen standen die Gäste aus Trabzon am Ende nur noch mit sechs Feldspielern auf dem Rasen. Als Bitnel dann beim Stand von 1:1 auch noch einen Strafstoß gab, den Galatasaray-Kapitän Selcuk Inan in der 89. Minute zum spielentscheidenden 2:1 verwandelte, war die Stimmung auf dem Feld und auf den Rängen auf dem Siedepunkt.

          Da hatte auch Salih Dursun genug. Während seine Mitspieler als „Rudel“ um den Schiedsrichter herum standen und protestierten, duckte sich der Rechtsverteidiger zwischen seinen Kollegen durch, riss Bitnel die Rote Karte aus der Hand, hob sie auf – und zeigte sie dem Schiedsrichter. Die Folge: Auch Salih sah Rot.

          Schwarzer Abend für den türkischen Fußball

          Schon zuvor hatte der Unparteiische drei Platzverweise gegen den Schwarzmeerklub ausgesprochen. Salih begründete seine Aktion damit, dass Bitnel parteiisch gewesen sei: „Gegen zwölf Mann spielen zu müssen, war eine Ungerechtigkeit. Ich habe die Karte gezeigt, damit der Gegner nur noch zu elft ist.“

          Zwingende Logik: „Ich habe die Karte gezeigt, damit der Gegner nur noch zu elft ist.“

          Vor allem wegen Salihs Aktion ist die Begegnung in der Türkei nun in aller Munde. Manche sprechen ihr gar historische Bedeutung zu.

          „Salih Dursun hat heute dem türkischen Fußball die Rote Karte gezeigt“, erklärte Trabzons Vereinspräsident Muharrem Usta. „Der Fußball in diesem Land muss sich ändern. Ab morgen wird alles anders sein.“ Auf der Homepage des Vereins wird man jetzt mit einer Aufnahme der Szene begrüßt – betitelt mit „Schwarzer Abend für den türkischen Fußball“.

          Doch nicht nur in Trabzon ist der Ärger über die Entscheidungen Bitnels groß. Von der Presse hagelt es Kritik, zudem zeigen sich andere anatolische Vereine solidarisch mit Trabzon, da sie sich ebenso von Schiedsrichtern in Partien gegen die großen Klubs aus Istanbul benachteiligt fühlen. „Salih Dursun ist jetzt nicht nur für Trabzonspor, sondern für ganz Anatolien ein Symbol und einer von uns“, ließ Bursaspor via Twitter verlauten.

          Einige Trabzonspor-Fans ließen ihren Ärger am Fußballverband TFF aus und protestierten in der Nacht vor dessen Bürogebäude in Trabzon. Auf Fernsehbildern der Nachrichtenagentur DHA waren an die Wände gesprühte Slogans und eingeschlagene Fenster zu sehen. Welche Strafen dem Verein und Salih Dursun nun drohen, ist ungewiss. Vom TFF gab es noch keine Stellungnahme zum Spiel.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.