https://www.faz.net/-gtl-9qqbr

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Zoff bei Klopps Liverpool – Ansage für Özil

Fast alles ist gut beim FC Liverpool von Jürgen Klopp, fast. Bild: Reuters

Stürmer streiten bei den „Reds“. Heißes Derby in London. 16-Jähriger trifft für Barcelona. Bale rettet Real Madrid. Spektakel mit tragischem Ende in Italien. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Vier Spiele, vier Siege und Platz eins in der englischen Premier League – die Laune beim FC Liverpool könnte bestens sein. Ist sie aber nicht. Zumindest nicht immer. Am 3:0-Sieg beim FC Burnley gab es eigentlich nichts zu meckern. Und doch hatte ein Spieler von Jürgen Klopp mal so richtig schlechte Laune. Dabei war es beeindruckend, dass die drei Stars im Sturm, Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino, seit langer Zeit so harmonisch und erfolgreich nebeneinander spielten. Jeder schien dem anderen die Tore zu gönnen – keine Selbstverständlichkeit im Fußballzirkus der Eitelkeiten.

          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Damit war es nun aber vorbei. Nach einem Eigentor von Chris Wood sowie Treffern von Mané und Firmino war die Partie längst entschieden. Und auch der dritte im Bunde wollte sich noch in die Liste der Torschützen eintragen. So versuchte es Salah, obwohl in der Szene kurz vor Schluss ein Abspiel auf Mané die bessere Variante gewesen wäre. Eine Kleinigkeit bei dem Spielstand zu dem Zeitpunkt, die aber für einen Zoff sorgte. Denn Mané war ob der Eigensinnigkeit des Kollegen kaum mehr zu bremsen. Und dann wechselte Klopp den Senegalesen auch noch aus. Die Laune war im Keller.

          Die Kollegen auf der Bank mussten Mané beruhigen. Später in der Kabine soll die Sache beigelegt worden sein. „Er war offensichtlich sauer. Aber er hat niemanden beleidigt“, sagte Klopp. „Sadio kann seine Gefühle nicht verbergen, das gefällt mir. Aber alles ist geklärt.“ Dabei gab der Sieg doch weiteren Grund zur Freude. Es war in der Premier League der 13. in Serie – das ist neuer Rekord für den Klub. Womöglich klappt es am Ende der Saison ja tatsächlich mit der ersten Meisterschaft seit 1990. Dann würden wohl auch Mané und Salah zusammen feiern – egal, wer getroffen hat.

          Ähnlich souverän wie der Titelrivale Liverpool gewann auch Manchester City. Im Heimspiel gegen Brigthon & Hove Albion stand am Ende gar ein 4:0. Herausragend war wieder mal Sergio Aguero, der zwei Tore erzielte, auch Kevin De Bruyne und Bernardo Silva waren für Pep Guardiolas Elf erfolgreich.

          Zwei Rivalen aus London lieferten sich ein heißes Derby. Tottenham Hotspur führte dank Christian Eriksen und Harry Kane. Alexandre Lacazette und Pierre-Emerick Aubameyang glichen aus. Mesut Özil saß 90 Minuten auf der Bank und bekam die Ansage, dass er den Klub nicht verlassen darf.

          In der spanischen Primera Division läuft es nicht rund für den FC Barcelona. Bei Aufsteiger CA Osasuna gab es nur ein 2:2. Für Aufsehen sorgte immerhin ein Teenager: Der 16 Jahre alte Anssumane Fati traf nach seiner Einwechselung und ist damit nun der jüngste Torschütze des Klubs in La Liga.

          Auch für Real Madrid läuft es in dieser Saison noch nicht rund. Nach einem Sieg zum Start folgte nun das zweite Remis in Serie. Beim FC Villarreal lagen die Königlichen zwei Mal zurück, jeweils gelang Gareth Bale der Ausgleich. Und ganz am Ende holte sich der Waliser noch einen Platzverweis ab.

          Mehr Mühe als erwartet hatte Atlético Madrid im Heimspiel gegen SD Eibar. Gegen das Kellerkind lag die Elf von Diego Simeone früh mit 0:2 zurück und zeigte Abwehrschwächen, doch Atlético drehte die Partie – und kam in letzter Minute noch zum 3:2. Die Belohnung; Platz eins mit der Idealausbeute.

          Die italienische Serie A stand nicht unbedingt für viel Spektakel. Das hat sich geändert. Juventus Turin und die SSC Neapel zeigten beste Fußball-Unterhaltung. Juve führte 3:0, Neapel glich aus – und gab das Remis dann auf dramatische Weise durch ein Eigentor in der Nachspielzeit noch aus der Hand.

          Zweites Spiel, zweite Niederlage: Für die Neuzugänge Kevin-Prince Boateng und Franck Ribéry läuft es beim AC Florenz zumindest von den Ergebnissen nicht so richtig. Bei CFC Genua gab es ein 1:2. Ribéry kam für Boateng ins Spiel, bereitet den Treffer mit vor, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.

          In der französischen Ligue 1 erledigte Paris St. Germain seine Aufgabe. Bei Aufsteiger FC Metz gab es ein 2:0 dank Angel di Maria und Eric Maxim Choupo-Moting. Ein größeres Thema war aber einer, der gar nicht dabei war: Angeblich hat sich der Abgang von Neymar zum FC Barcelona zerschlagen.

          Celtic Glasgow gewann das Derby gegen die Rangers und bleibt oben in der schottischen Premier League. Odsonne Edouard und Jonny Hayes trafen zum 2:0. Jordan Jones sah bei den Blauen in der Nachspielzeit die Rote Karte. Für Rangers-Trainer Steven Gerrard war es erst die zweite Niederlage.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.