https://www.faz.net/-gtl-7jzip

São Paulo : WM-Stadion ohne Genehmigung gebaut

  • Aktualisiert am

In der Arena sollte die Fußball-WM 2014 eröffnet werden Bild: dpa

Nach dem Unglück mit zwei Toten auf der Stadion-Baustelle in São Paulo heizen neue Enthüllungen die Diskussionen an. Für den Bau der WM-Arena liegt nach einem Bericht gar keine Genehmigung vor.

          1 Min.

          Die Diskussion um das Stadion des Eröffnungsspiels der Fußball-WM 2014 in Brasilien wird vier Tage nach dem Unglück mit zwei Toten durch neue Enthüllungen angeheizt. Für den Bau der Corinthians-Arena in São Paulo liegt einem Zeitungsbericht zufolge keine Genehmigung der Stadtverwaltung vor. Damit ist die Errichtung des Stadions vorerst illegal, schrieb die Zeitung „Folha de Sao Paulo“ (Sonntag).

          Die Stadt und das Arbeitsministerium bestätigten dies dem Portal des TV-Senders Record R7. Am Mittwoch war in der Arena ein Kran umgestürzt. Das Problem sei entstanden, weil der Klub SC Corinthians und die verantwortliche Baufirma Odebrecht das ursprünglich präsentierte und von der Stadt genehmigte Bauprojekt im Juli stark verändert hätten, hieß es.

          „Man wollte die Behörden vor vollendete Tatsachen stellen. Es handelt sich um beträchtliche Veränderungen des Projekts, die ohne Genehmigung in Angriff genommen wurden“, sagte zu „R7“ Staatsanwalt José Carlos de Freitas. Auf Anfrage meinte eine Sprecherin der Stadt, man werde alles analysieren müssen, aber sicher eine Lösung finden.

          Nach dem Unglück hatten die Behörden in São Paulo am Freitag die Benutzung aller neun Kräne bei den Bauarbeiten bis auf weiteres untersagt. Unabhängig davon will Odebrecht am Montag nach einer viertägigen Trauerpause die Bauarbeiten am Itaquerão unter anderem mit der Fertigstellung der elektrischen und hydraulischen Systeme wie vorgesehen wiederaufnehmen.

          Das Stadion in São Paulo wurde nach dem Einsturz des Krans schwer beschädigt

          Eine Untersuchung am Freitag habe zudem bestätigt, dass es keine strukturellen Schäden gebe, so die Firma. Wie „Folha de São Paulo“ unter Berufung auf Organisationskreise berichtete, steht bereits fest, dass die bisher auf den 31. Dezember festgelegte Frist zur Übergabe des Stadions an die Fifa mindestens um einen Monat verschoben werden muss.

          Am Mittwoch war im Corinthians-Stadion ein Kran zusammengebrochen. Dabei waren Teile der Arena, in der unter anderem am 12. Juni 2014 das WM-Eröffnungsspiel ausgetragen werden soll, schwer beschädigt und zwei Bauarbeiter tödlich verletzt worden. Der Unfall wird von der Polizei untersucht. Sie will unter anderem den Kranführer befragen und innerhalb von 30 Tagen einen ersten Bericht präsentieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.