https://www.faz.net/-gtl-78n3r

Rummenigge im Gespräch : „Es gab nur Wasser, keinen Champagner“

  • Aktualisiert am

Rummenigge (links) auf der Tribüne mit Hoeneß: „Es ist wichtig, dass man in einer schwierigen Situation auch loyal zu seinem Freund steht“ Bild: dpa

Nach dem unerwarteten 4:0-Sieg gegen den FC Barcelona spricht Bayern Münchens Vorstandschef Rummenigge über Glück auf der Tribüne, Demut vor dem Rückspiel, Loyalität zu Hoeneß und die Verpflichtung von Götze.

          3 Min.

          Herzlichen Glückwunsch zum 4:0 im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona. Haben Sie sich jemals so ein Ergebnis erträumt?

          „Ich glaube, in dem ganzen Stadion gab es keinen, der von so einem Ergebnis geträumt hat. 4:0 gegen die beste Mannschaft der Welt zu gewinnen, das ist natürlich auch etwas, was man nicht mal nachts träumen kann. Aber es gab trotz des 4:0 keine Euphorie in der Kabine, es gab wieder nur Wasser, keinen Champagner. Wir gehen trotzdem mit einem Schuss Demut ins Rückspiel, obwohl wir wissen, dass wir jetzt beste Voraussetzungen geschaffen haben.“

          Zum Finale darf man schon gratulieren, oder?

          „Gratulieren dürfen Sie nicht, weil wir noch ein Rückspiel haben und das wäre arrogant, wenn wir uns jetzt schon gratulieren lassen würden.“

          Was kann Bayern München denn auf dem Weg nach London noch aufhalten?

          „Wenn wir nicht konzentriert spielen - aber wir werden weiter konzentriert spielen. Deshalb bin ich auch optimistisch, dass wir das schaffen. Aber ich finde die Reaktion der Mannschaft sehr gut, dass sie weiter ruhig, bescheiden und auch mit dem Schuss Demut auftritt.“

          Braucht man mehr solche Spiele, um die beste Mannschaft Europas abzulösen? Oder war das schon eine Wachablösung?

          „Nein. So arrogant sind wir nicht. Barcelona ist ein Club, mit dem wir eng befreundet sind und wir sind glücklich, dass wir so eine Leistung heute abgerufen haben und mit so einem Ergebnis. Aber wir werden jetzt hier nicht arrogant ausflippen, wir werden ganz ruhig unseren Weg weitergehen, wie wir das die ganze Saison gemacht haben.“

          Die Mannschaft hat Sensationelles geleistet, wie haben Sie es oben auf der Tribüne gesehen?

          „Ich habe es genossen. Ich glaube, keiner, der im Stadion war oder vor dem Fernseher gesessen hat, hat auch nur im Ansatz damit gerechnet, dass Bayern München gegen die beste Mannschaft der Welt mit 4:0 gewinnt. Das war natürlich eine unglaubliche Leistung sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Das gesamte Kollektiv hat heute funktioniert, wie man sich das in den kühnsten Träumen nur ausmalt.“

          Die vergangenen Tage waren ziemlich schwer für den FC Bayern und seinen Präsidenten. Wie wichtig war heute für ihn?

          „Man kann sich ja vorstellen, welcher Druck auf ihm lastet im Moment, und ein solches Spiel hilft dann natürlich auch ein bisschen, eben diesen Druck abzubauen. Ich bin auch sehr glücklich für ihn, dass wir ein solches Spiel und ein solches Ergebnis abgeliefert haben.“

          Sie saßen auf der Tribüne wieder neben Uli Hoeneß. Wie ist Ihre Stellungnahme zum Steuer-Fall von Uli Hoeneß?

          „Grundsätzlich muss ich sagen: Uli Hoeneß ist ein langjähriger Freund von mir und ich glaube sagen zu können, dass ich mir einen FC Bayern ohne Uli Hoeneß gar nicht vorstellen kann, vorstellen will und auch nicht werde. Ich glaube, es ist wichtig, dass man in einer schwierigen Situation auch loyal zu seinem Freund steht, und ich habe den Eindruck heute ganz klar gewonnen, dass der gesamte FC Bayern total loyal zu unserem Freund Uli Hoeneß steht.“

          Welchen Eindruck hat er auf Sie gemacht?

          „Dass er im Moment nicht glücklich und angespannt ist, ist nachvollziehbar, aber ich glaube, er hat eben hier im FC Bayern eine Bastion, die total stabil zu ihm steht. Ich glaube, das ist etwas, das er auch verdient, weil er hat hier mit dem FC Bayern Großartiges geleistet und dementsprechend bin ich auch sehr glücklich, dass dieser Club total loyal zu ihm steht.“

          Das heißt, egal was passieren mag, der FC Bayern steht hinter Uli Hoeneß?

          „Wir stehen loyal zu ihm.“

          Wie stolz sind Sie, dass die Mannschaft auch heute so auf die Schlagzeilen reagiert hat?

          „Ich glaube, die Mannschaft beeindruckt das nicht. Wir haben eine ganz stabile Mannschaft mit einem Trainer, der das auch fantastisch macht und das berührt diese Mannschaft gar nicht. Es ist natürlich gut und wir sind sehr glücklich, dass wir 4:0 gewonnen haben und ich hoffe, dass sich auch diese Geschichte ein Stück zumindest beruhigt.“

          Außer zum 4:0 darf man auch zur Verpflichtung von Mario Götze gratulieren.

          „Danke, nehmen wir gerne entgegen. Es tut mir leid, dass er am Mittwoch ein Spiel hat, das sicherlich nicht ganz einfach für ihn wird. Dass es am Dienstag bekanntgeworden ist, war auch nicht in unserem Interesse. Wir wollten das ursprünglich erst am Donnerstag bekanntgeben, aber das kann man nicht ändern.“

          Was zeichnet ihn aus?

          „Das ist ein Spieler, den wir natürlich jetzt seit langer Zeit beobachten und es ist einer der besten deutschen Spieler und es ist ja bekannt, dass wir bei Bayern München eine Basis haben aus deutschen Nationalspielern. Da passt Mario Götze wunderbar rein und wir sind sehr glücklich, dass der Transfer geklappt hat und dass er ab dem 1. Juli bei Bayern München spielt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gesichtserkennungs-Software : Jeder kann gefunden werden

          Die Gesichtserkennung wird immer besser. Jetzt sorgt das Angebot eines polnischen Start-ups mit 900 Millionen gespeicherten Gesichtern für Wirbel. Politiker fordern strengere Regeln.

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.