https://www.faz.net/-gtl-9ocoy

EM der U-21-Junioren : Rumänien ist der deutsche EM-Gegner im Halbfinale

  • Aktualisiert am

Der Mannschaft von Mirel Radoi reichte am Montagabend ein 0:0 gegen Frankreich zum Gruppensieg. Bild: AFP

Ein 0:0 gegen Frankreich reicht Rumänien zum Gruppensieg bei der EM der U-21-Junioren. Damit spielt die Mannschaft gegen die deutsche Elf im Halbfinale. Der Gastgeber ist hingegen ausgeschieden.

          1 Min.

          Deutschlands U21-Nationalmannschaft spielt im EM-Halbfinale gegen Rumänien. Der Mannschaft von Mirel Radoi reichte am Montagabend ein 0:0 gegen Frankreich zum Gruppensieg und dem ersten Halbfinal-Einzug bei einer EM überhaupt. Das zweite Semifinale des Turniers bestreiten damit am Donnerstag die beiden EM-Mitfavoriten Spanien und Frankreich, das bester Gruppenzweiter wurde. Gastgeber Italien scheidet dagegen aus dem Turnier aus.

          Die Rumänen um Ianis Hagi, Sohn des früheren Weltklasse-Fußballers Gheorghe Hagi, hatten zuvor Kroatien und England besiegt. Im zweiten Spiel der Gruppe C trennten sich die bereis ausgeschiedenen Engländer 3:3 (1:1) von Kroatien. Hoffenheims Reiss Nelson per Foulelfmeter (11. Minute), James Maddison (48.) und der Neu-Schalker Jonjoe Kenny (70.) trafen für England. Wolfsburgs Josip Brekalo (39./82.) und Nikola Vlasic (62.) erzielten die Tore für Kroatien.

          Italien hatte seine Gruppe als Zweiter mit sechs Punkten beendet und bis zuletzt auf ein Weiterkommen als bester der drei Zweiten gehofft. Durch das Remis kommt Frankreich allerdings auf sieben Zähler, zog daher an den Gastgebern vorbei und schaffte als bester Zweiter den Sprung in die K.o.-Runde des Turniers. Titelverteidiger Deutschland war am Sonntag durch ein 1:1 (1:1) gegen Österreich weitergekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.