https://www.faz.net/-gtl-ab2or

Doppelrolle als Experte : Matthäus wird Hoeneß-Nachfolger bei RTL

  • Aktualisiert am

Kommentiert Fußball auf mehreren Kanälen: Lothar Matthäus Bild: dpa

Nach dem ebenso kurzen wie mäßigen Gastspiel von Uli Hoeneß als RTL-Experte übernimmt Bundesliga- und Champions-League-Kritiker Lothar Matthäus auch den Job als Nationalmannschafts-Begleiter.

          1 Min.

          RTL hat seine Experten-Stelle bei den Übertragungen von Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft abermals prominent besetzt. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus werde künftig die Auftritte des DFB-Teams analysieren, teilte der Kölner Privatsender am Montag mit. „Wie gewohnt, werde ich die Spiele objektiv, aber auch wenn nötig kritisch, begleiten. Ich hoffe aber, die Mannschaft wird wieder an frühere Erfolge anknüpfen können“, wurde der 60-Jährige in der Mitteilung zitiert.

          Bei RTL tritt Matthäus die Nachfolge seines ehemaligen Chefs bei Bayern München, Uli Hoeneß, an. Der 69 Jahre alte Ehrenpräsident des deutschen Rekordmeisters hatte die vergangenen drei Länderspiel-Übertragungen im März begleitet, aber auf eine Fortsetzung des Engagements verzichtet. Matthäus erhält bei dem Sender einen Einjahresvertrag. Dieser umfasst bis Mai 2022 elf Länderspiele.

          Die beiden ersten Einsätze des Weltmeisters von 1990 sind die Partien gegen Dänemark (2. Juni/im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Nationalmannschaft) und gegen Lettland (7. Juni). Dies sind zugleich die beiden letzten Tests des Teams des scheidenden Bundestrainer Joachim Löw vor der EM. Nach der Europameisterschaft zeigt RTL in diesem Jahr noch sieben Qualifikationsspiele der deutschen Mannschaft für die WM in Qatar 2022. „Ein Weltfußballer und Weltklasse-Experte begleitet uns und die Mannschaft Richtung Weltmeisterschaft. Das passt perfekt“, sagte Stephan Schmitter, Geschäftsführer RTL News.

          Seine Arbeit als Bundesliga- und Champions-League-Experte beim Pay-TV-Sender Sky setzt der Rekord-Nationalspieler fort. Dort ist Matthäus schon seit der Saison 2012/13 tätig.

          Weitere Themen

          Die Königsfigur

          FAZ Plus Artikel: Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.