https://www.faz.net/-gtl-87t33

Spanische Liga : Fünferpack und Super-Rekord

  • Aktualisiert am

Ronaldo war nicht zu stoppen. Bild: dpa

Ronaldo stellt alle in den Schatten. Fünf Tore, eines vorbereitet. Er wird endgültig zur Real-Legende. Dauerrivale Lionel Messi trifft auch, allerdings nur einmal. Das Tor feiert er nach der Geburt seines zweiten Sohnes auf seine Weise.

          Cristiano Ronaldo steht nun auch über den Real-Legenden Rául und Alfredo di Stéfano. Mit fünf Toren beim berauschenden 6:0-Erfolg auswärts gegen Espanyol Barcelona erhöhte der Weltfußballer seine Ausbeute im Trikot der Madrilenen in der spanischen Meisterschaft auf 230 Tore - die Vereinsikonen Raúl und di Stefano waren auf 228 und 227 Treffer gekommen. „Wenn Cristiano einen guten Tag hat, ist jeder Gegner machtlos“, betonte Teamkollege Pepe. „Cristiano ist wieder Superman“, schrieb das Madrider Sportblatt „As“. In insgesamt sieben Spielen vorher war Ronaldo leer ausgegangen.

          Nur wenige Stunden nach Ronaldos Torshow lutschte Erzrivale Lionel Messi freudig am Daumen. Nach der Geburt seines zweiten Sohnes war der Argentinier vom FC Barcelona mit seinem Tor zum 2:1-Endstand bei Atlético Madrid trotz Kurzeinsatzes wieder der entscheidende Mann durch sein Tor in der 76. Minute. Nach einer Woche ohne Training, bei der er nach einer Länderspiel-Reise mit Argentinien in den USA am Freitag bei der Geburt von Sohn Mateo dabei gewesen war, wurde Messi im Estadio Vicente Calderón in der 59. Minute eingewechselt. Das reichte. „Er hat allein den Unterschied ausgemacht“, sagte Gegner Diego Godín.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Dank Messi feierte auch der deutsche Nationaltorwart Marc-André ter Stegen ein erfolgreiches Liga-Debüt beim Liga-Spitzenreiter. „Gutes Spiel, Jungs“, twitterte ter Stegen anschließend inklusive Foto, das ihn im Teambus mit Andres Iniesta zeigte. Bisher hatten weder Messi noch Ronaldo getroffen. Falls die Gegner Hoffnung auf eine längere Tordiät der beiden Ausnahme-Fußballer gehegt hatten, wurden sie eines Besseren belehrt. „Ronaldo und Messi sind wieder da“, stellte die Zeitung „Marca“ fest.

          CR7 hatte das Spiel vor 32.155 Zuschauern mit einem Hattrick in 13 Minuten (7., 17./Foulelfmeter, 20.) entschieden. Für die Königlichen, die Weltmeister Toni Kroos schonten, traf Ronaldo nach dem 4:0 durch Benzema auf Vorlage Ronaldos (28.) - dann noch zwei weitere Male (61., 80.). „Terminator“, „Herr Donner“, „Grenzenlos“ - die spanischen Zeitungen huldigten dem Portugiesen.

          Ronaldos famose Bilanz seit seinem Wechsel von Manchester United nach Madrid im Sommer 2009 wird beim weiteren Vergleich mit dem einst auch für Schalke aufgelaufenen Raúl noch deutlicher. Die am Samstag als Nummer eins in Madrid abgelöste Stürmerlegende benötigte 550 Spiele, um 228 Mal zu treffen. Ronaldo 203! Kein Wunder, dass Spielmacher Luka Modric erzählte: „Ronaldo ist superglücklich.“

          Seine Tore feiert Ronaldo mit seinen Mannschaftskollegen.

          Doch nicht nur Ronaldo und Sturmkollegen wie Benzema, Gareth Bale oder Isco sind zur Zeit in Topform. Die Abwehr von Real blieb (erst) zum dritten Mal nach 1958 und 1976 in den drei ersten Meisterschaftsrunden ohne Gegentor. Ob Neu-Trainer Rafa Benítez die nationale und internationale Konkurrenz mit seinen ersten Aussagen nach dem Abpfiff einschüchtern wollte? „Wir können noch stärker spielen, und das sage ich ohne jede Eitelkeit“, tönte der Coach vor dem ersten Champions-League-Duell am Dienstag gegen Schachtjor Donezk.

          In der Liga bleibt das Team, das nach der enttäuschenden Vorsaison dringend Erfolgserlebnisse braucht, mit sieben Punkten aber noch hinter Barcelona (9).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes im brasilianischen Amazonasgebiet.

          Vor G-7-Gipfel : Es brennt

          Werden die Tage in Biarritz vom Bemühen um Geschlossenheit geprägt sein oder von Eklat, Zerwürfnissen und Widerlagern? Fest steht schon jetzt: Der Westen hat gerade nicht seine stärksten Tage.
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.