https://www.faz.net/-gtl-8o81q

Einkünfte des Superstars : Cristiano Ronaldo verdient 600.000 Euro am Tag*

  • Aktualisiert am

Jongliert mit Ball und Millionen: Cristiano Rolando verdient rund 600.000 Euro am Tag. Bild: AFP

Der Superstar von Real Madrid hat auf den Vorwurf der Steuerhinterziehung reagiert und alle seine Einkünfte von 2015 offengelegt. Demnach erhielt Cristiano Ronaldo mehr als 200 Millionen Euro.

          Cristiano Ronaldo hat nach Angaben seines Managements im vergangenen Jahr mehr als 227 Millionen Euro verdient. Das entspricht mehr als 600.000 Euro am Tag*. Dies geht aus einem offiziellen Dokument hervor, das das Lissabonner Unternehmen Gestifute von Ronaldo-Manager Jorge Mendes am Donnerstagabend auf seiner Homepage stellte und die Einnahmen des Superstars aus dem Jahr 2015 darstellen soll.

          Die Ronaldo-Seite reagierte damit offenbar auf die von zahlreichen Medien veröffentlichten Vorwürfen gegen den Portugiesen. Der Angreifer von Real Madrid soll mit Steuertricks, unter anderem einer Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln, mehrere Millionen Euro hinterzogen zu haben. Aus dem online gestellten Dokument geht allerdings nicht hervor, wie viele Steuern abgeführt wurden.

          Ronaldos Einnahmen setzen sich aus 23,5 Millionen Euro, die er bei Real verdient, und 203,8 Millionen Euro, die er im Ausland eingenommen hat, zusammen. „Das Dokument beweist, dass die Finanzbehörden über alle Einkünfte von Cristiano Ronaldo informiert waren“, heißt es in dem Statement. „Der Spieler wird ab sofort keine weiteren Auskünfte mehr zu dem Fall abgeben.“

          Gestifute hatte bereits kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den 31-Jährigen und weiteren Fußballstars betont, sowohl Ronaldo als auch der ehemalige Real-Coach José Mourinho seien ihren Steuer-Verpflichtungen nachgekommen, und sprach von „falschen“ Beschuldigungen. Vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen erklärt, der Portugiese Mourinho habe in der Zeit, in der er in Spanien gelebt habe - von Juni 2010 bis Mai 2013 - mehr als 26 Millionen Euro an Abgaben bezahlt. Dies entspreche einem Satz von 41 Prozent.

          *Anmerkung der Redaktion:

          In diesem Artikel wird beschrieben, dass Cristiano Ronaldo im Jahr 2015 mehr als 227 Millionen Euro verdient haben soll, also mehr als 600.000 Euro am Tag. Basis für diese Berichterstattung ist ein Artikel der Deutschen Presse-Agentur (dpa), der sich auf Veröffentlichungen des Lissaboner Unternehmens Gestifute von Ronaldo-Manager Jorge Mendes bezieht. Der angegebene Sachverhalt über den Verdienst von Ronaldo ist allerdings so nicht korrekt. Vielmehr listet das veröffentlichte Dokument das Vermögen Ronaldos, Stand Ende 2015, auf (Declaração de Património de Cristiano Ronaldo). Die Erklärung ist hier und das Dokument hier zu finden. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

          Weitere Themen

          Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Aus für Boxverband : Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Mit einem brachialen Finale geht die IOC-Session zu Ende. Die Olympier versetzen dem Boxverband Aiba den K.o.-Schlag und reformieren die Vergabe der Spiele. Präsident Thomas Bach ist auf dem Gipfel seiner Macht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.