https://www.faz.net/-gtl-8936x

Robert Louis-Dreyfus : Ein fußballverrückter Milliardär

  • Aktualisiert am

Robert Louis-Dreyfus starb 2009. Bild: Picture-Alliance

Er galt als eine der schillerndsten Figuren der Sportszene: Seit über sechs Jahren ist Robert Louis-Dreyfus tot. Nun steht sein Name im Mittelpunkt schwerer Vorwürfe gegen den deutschen Fußball.

          1 Min.

          Er war Hauptaktionär des französischen Fußball-Spitzenklubs Olympique Marseille, jahrelang Chef von Adidas und Spross einer milliardenschweren Unternehmer-Familie: Robert Louis-Dreyfus galt bis zu seinem Tod im Juli 2009 als eine der schillerndsten Figuren der europäischen Sportszene.

          Über sechs Jahre nach seinem Tod steht sein Name nun im Mittelpunkt der Affäre um eine Millionen-Zahlung an den Weltverband Fifa im Zusammenhang mit der Organisation der WM 2006. 6,7 Millionen Euro hatte Louis-Dreyfus damals direkt an die Finanzkommission der Fifa überwiesen, wie DFB-Boss Wolfgang Niersbach am Donnerstag sagte. Später habe das deutsche Organisationskomitee der WM dieses Geld über den Umweg eines Fifa-Kontos an den Franzosen zurückgezahlt. „Mir war nicht bewusst, dass hinter dem Etat-Posten Kulturprogramm die Rückzahlung dieses Geldes steckt“, meinte Niersbach.

          Pressekonferenz : DFB-Präsident Niersbach erklärt Zahlung an Fifa

          Wofür genau die dubiose Zahlung des Franzosen vorgesehen war, bleibt auch nach Niersbachs Auftritt unklar. Nach „Spiegel“-Informationen soll der fußballverrückte Milliardär mit seinem Geld maßgeblich dazu beigetragen haben, die WM 2006 nach Deutschland zu holen. Das Geld ist dem Bericht zufolge eingesetzt worden, um die vier Stimmen der asiatischen Vertreter im Fifa-Exko für sich zu gewinnen. Niersbach streitet das vehement ab.

          In Deutschland spielte Louis-Dreyfus vor allem als Geschäftsmann eine Rolle. Der im Alter von nur 63 Jahren an Leukämie gestorbene Franzose stand von April 1993 bis Anfang 2001 an der Spitze von Europas größtem Sportartikelhersteller Adidas und führte ihn aus der Krise. Später war er als Geldgeber am spektakulären Verkauf der Sportrechte der insolventen KirchMedia an die Manager-Gruppe um den früheren Nationalspieler Günter Netzer beteiligt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Der typische Manager war er selbst allerdings nicht. Louis-Dreyfus zeigte sich oft in Jeans, T-Shirt und Turnschuhen. Mehr als 200 Millionen Euro soll der auch „Don Juan des Geschäftslebens“ genannte Unternehmer in den Traditionsklub Olympique Marseille („OM“) investiert haben. Über sein Engagement sagte er einmal dem „manager magazin“: „Ich bin fußballverrückt. Was ich hier mache, ist ziemlich irrational.“

          Der Harvard-Absolvent, der auch einen Schweizer Pass hatte, machte auch negative Schlagzeilen: 2007 wurde er von einem Berufungsgericht zu zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung sowie zu 200.000 Geldstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er in illegale Transfergeschäfte des ehemaligen „OM“-Trainers Rolland Courbis verwickelt war.

          Weitere Themen

          Letzte Ausfahrt Brügge

          Karriereende von Tony Martin : Letzte Ausfahrt Brügge

          Mit ihm verabschiedet sich eine der prägenden Gestalten des deutschen Radsports der letzten Dekade: Der Deutsche Tony Martin steigt nach den Weltmeisterschaften in Flandern vom Rad.

          Topmeldungen

          Grund für geringes Angebot? Brand in Gazprom-Anlage in Westsibirien im August

          Energiepreise : Russlands riskantes Spiel mit Erdgas

          Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt.
          Angebrütet: Legionellen in der Petrischale

          Wasserversorgung : Mit KI gegen Legionellen

          Mit Künstlicher Intelligenz und Mustererkennung lassen sich Legionellen im Wasser rechtzeitig erkennen. Die Anlage kann direkt in den Hausanschluss eingebaut werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.