https://www.faz.net/-gtl-a6op1

Bester Spieler des Jahres : Lewandowski zum Fifa-Weltfußballer 2020 gewählt

  • Aktualisiert am

FIFA-Weltfussballer 2020: Robert Lewandowski vom FC Bayern München Bild: dpa

Mehr geht nicht: Robert Lewandowski wird zum Weltfußballer gewählt. Der FC Bayern jubelt, Manuel Neuer bekommt ebenfalls eine große Auszeichnung. Nur Trainer Hansi Flick geht leer aus.

          3 Min.

          Robert Lewandowski knöpfte sich das schicke Sakko zu und nahm den kleinen silbernen Pokal mit einem Grinsen entgegen. „Das ist ein unglaubliches Gefühl“, sagte der frisch gekürte Weltfußballer des Jahres am Donnerstagabend. „Ich bin sehr stolz und sehr zufrieden.“ Nach seinem Superjahr 2020 mit dem Triplesieger FC Bayern setzte sich der 32-Jährige bei der Wahl des Weltverbandes Fifa vor den Abogewinnern Cristiano Ronaldo von Juventus Turin und Lionel Messi vom FC Barcelona durch. „Ein großer Tag“, sagte Lewandowski, der bei der digitalen Gala von Fifa-Präsident Gianni Infantino persönlich geehrt wurde.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Der Münchner Hansi Flick verpasste dagegen die Kür zum weltbesten Trainer – ausgezeichnet wurde Liverpools Meistercoach Jürgen Klopp. Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer wurde als bester Torwart des Jahres geehrt. „Das, was wir als Team gemacht haben, ist absolut Wahnsinn“, sagte Lewandowski, der seinen Teamkollegen und Trainern ausdrücklich dankte. Die Auszeichnung in der Ära von Messi und Ronaldo zu gewinnen, „bedeutet mir viel“, ergänzte der Starstürmer, der die Bayern zur deutschen Meisterschaft und zum Sieg im DFB-Pokal sowie in der Champions League geführt hatte. Lewandowski wurde in allen drei Wettbewerben Torschützenkönig. „Ein wunderschönes Gefühl“, sagte er.

          Außerdem hatte der deutsche Rekordmeister noch im nationalen und europäischen Supercup gewonnen. Mit seinen Glanzleistungen sorgte Lewandowski für eine Premiere: Erstmals gewann ein Bundesliga-Profi die prestigeträchtige Fifa-Wahl zum Weltfußballer. „An dieser Auszeichnung führte aus meiner Sicht kein Weg vorbei“, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert und würdigte den Münchner als „Ausnahmestürmer, der zu den besten Spielern der Bundesliga-Geschichte zählt“. Die Wahl von Neuer sei „genauso hochverdient wie erfreulich.

          Bei der Abstimmung waren zu gleichen Teilen die Stimmen der Nationaltrainer und Kapitäne der Auswahlmannschaften der Fifa-Mitgliedsverbände sowie von ausgewählten Journalisten und Fans weltweit ausschlaggebend. Bis zum 9. Dezember konnte gewählt werden. Lewandowski erhielt 52 Punkte und lag damit vor Ronaldo (38) und Messi (35). Auch im Fanvotum überflügelte der Münchner die weltweit beliebten Superstars. Einziger deutscher Titelträger bleibt Rekordnationalspieler Lothar Matthäus aus dem Premierenjahr 1991, der damals für Inter Mailand spielte.

          Der Torschütze vom Dienst: Robert Lewandowski hat bislang in 332 Bundesliga-Spielen 251 Tore geschossen. Er ist derzeit die Nummer drei der „ewigen“ Bestenliste – und hat Klaus Fischer (268) vor Augen. Bilderstrecke
          Weltfußballer Lewandowski : Torschützenkönig aller Klassen

          Klopp gewann den Trainertitel zum zweiten Mal nacheinander. Nach dem Triumph in der Champions League 2019 hatte er die Reds in der vergangenen Saison zur ersten englischen Meisterschaft seit 30 Jahren geführt. „Wir haben nicht 30 Jahre lang geträumt, aber schon für ein paar. Dass es im Sommer geklappt hat, war absolut außergewöhnlich“, sagte der frühere Bundesliga-Coach schick gekleidet im dunklen Anzug und ergänzte mit Blick auf die Corona-Krise: „Wir alle hatten ein sehr spezielles Jahr – unglücklicherweise nicht in einer positiven Art und Weise.“

          Klopp und Flick lagen bei der Wahl gleichauf – die Stimmen der Nationalcoaches gaben den Ausschlag für den früheren Dortmunder. „Ich war tatsächlich überrascht, muss ich sagen“, sagte Klopp. „Das ist eine große Ehre und kaum zu glauben, um ehrlich zu sein.“ Die Fifa kürt seit 2010 den Welttrainer des Jahres. Dabei konnten sich vor Klopp im Vorjahr bereits Jupp Heynckes (2013) und der damalige Weltmeistertrainer Joachim Löw (2014) durchsetzen. Als beste Trainerin wurde die Niederländerin Sarina Wiegman ausgezeichnet, die zuletzt das Nationalteam der Fußballerinnen ihres Landes coachte und inzwischen für England tätig ist.

          Neuer wurde im schwarzen Anzug mit Rollkragenpullover zugeschaltet und lächelte in die Kamera. „Es ist eines der besten Jahre meiner Karriere, es ist großartig, was wir erreicht haben“, sagte der Weltmeister von 2014. Er gewann die 2017 eingeführte Auszeichnung erstmals und ergänzte mit Blick auf das Finalturnier der Königsklasse in Portugal: „Besonders was wir in Lissabon geschafft haben.“

          Zur Weltfußballerin des Jahres wurde die Engländerin Lucy Bronze gewählt, die mit Olympique Lyon die Champions League gewonnen hatte. Eine deutsche Nationalspielerin hatte es nicht unter die Top-Drei geschafft. In die Weltelf der Fifa schafften es in Alphonso Davies, Joshua Kimmich, Thiago (jetzt FC Liverpool) und Lewandowski vier Triple-Bayern. Das schönste Tor des Jahres erzielte der frühere Leverkusener Heung-Min Son mit seinem Sololauf für Tottenham Hotspur gegen den FC Burnley am 7. Dezember 2019.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.