https://www.faz.net/-gtl-8da30

Premier League : Das Fußball-Märchen des Robert Huth

  • Aktualisiert am

Robert Huth (Mitte), Shinji Okazaki und Leicester City sind derzeit nicht aufzuhalten. Bild: dpa

Spitzenreiter Leicester City verblüfft die Premier League und siegt auch bei Manchester City. Robert Huth wird dabei zum Torjäger. Jürgen Klopp indes verbringt den Tag nicht auf der Trainerbank, sondern im Krankenhaus.

          2 Min.

          Robert Huth hat mit einem Doppelpack die Titelträume von Leicester City in der englischen Premier League weiter reifen lassen. Das Team des deutschen Abwehrspielers gewann am Samstag das Topspiel bei Verfolger Manchester City mit 3:1 (1:0) und hat in der Tabelle fünf Zähler vor den Tottenham Hotspur. „Es ist verrückt“, erklärte Leicester-Trainer Claudio Ranieri. „Wir haben sehr, sehr kompakt gespielt und haben immer geglaubt, dass alles möglich ist.“

          Abwehrspieler Huth brachte gleich nach drei Minuten die Foxes in Führung. Nach einer Ecke von Riyad Mahrez lenkte der frühere Nationalspieler den Ball in Richtung Tor, den der frühere Münchner Martin Demichelis noch unhaltbar für City-Keeper Joe Hart zum 0:1 abfälschte.

          In der zweiten Halbzeit sorgte Leicester dann schnell für die Entscheidung. Mahrez ließ in der 48. Minute Hart mit einem Schuss keine Chance, zwölf Minuten später war wieder Huth zur Stelle. Der gebürtige Berliner köpfte nach einer Ecke des früheren Bundesliga-Profis Christian Fuchs den Ball ins lange Eck zum 0:3.

          „Wir denken nicht über den Titel nach“, erklärte Huth weiter defensiv. „Wir reden nur über das nächste Match.“ Der starke Algerier Mahrez ist da schon offensiver. „Wir kämpfen um den Titel. Wir haben nicht erwartet, 3:1 zu gewinnen. So bewahren wir unsere Träume und gucken, was möglich ist“, sagte der Offensivspieler.

          Auch in schweren Zeiten halten die Fans in Liverpool die Farben ihres Klubs hoch – bis zur 77. Minute. Bilderstrecke

          Der ehemalige englische Nationalspieler Gary Lineker, der bei Leicester City groß geworden ist, blickte nach dem Abpfiff weiter ungläubig auf die Tabelle. „Leicester hat sechs Punkte Vorsprung ... sechs Punkte. Das ist nicht möglich. Ist es wirklich nicht“, schrieb der frühere Weltklassestürmer bei Twitter.

          Gut möglich ist allerdings, dass Leicesters Torjäger noch lange bleibt. Englands Nationalstürmer Jamie Vardy verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2019. Dies gab der Club nach dem Sieg in Manchester am Samstagabend bekannt. „Ich habe noch nie so einen Spirit gespürt wie im Moment – vom Eigentümer, vom Trainer mit seinem Team, den Spielern und den Fans. Ich möchte für eine lange Zeit Teil davon sein“, wird der 29 Jahre alte Vardy in einer Mitteilung zitiert. Er kam 2012 für rund 1,25 Millionen Euro von Fleetwood Town zu den Foxes und steht mit 18 Treffern in dieser Saison an der Spitzen der Torjägerliste. Für die Three Lions lief er viermal auf.

          Manchester City, das zukünftige Team von Bayern-Trainer Pep Guardiola konnte zuvor nur noch in der 87. Minute durch Sergio Agüero verkürzen. Die „Skyblues“ waren zwar dominierend und hatten 66 Prozent Ballbesitz, doch vor allem in der Defensive zeigte der Champions-League-Achtelfinalist eklatante Schwächen. Durch den 1:0-Sieg der Tottenham Hotspur über den FC Watford rutschte Manchester City sogar auf Rang drei ab. Kieran Trippier markierte in der 64. Minute den entscheidenden Treffer und schoss die Spurs auf Platz zwei, fünf Zähler hinter Leicester City.

          Ohne den erfolgreich am Blinddarm operierten Jürgen Klopp kam der FC Liverpool gegen den FC Sunderland nicht über ein 2:2 (0:0) hinaus und bleibt im Mittelfeld. Der ehemalige Bundesligaprofi Roberto Firminio brachte die Gastgeber nach 59 Minuten in Führung und legte das 2:0 durch Adam Lallana (70.) vor. Als viele Liverpool-Fans die Anfield Road in der 77. Minute aus Protest gegen eine Eintrittspreis-Erhöhung zur kommenden Saison verließen, kam Sunderland auf. Adam Johnson (82.) und Jermain Defoe (89.) sorgten für den 2:2-Endstand.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Der Schattenmann

          Eintracht-Spieler Dominik Kohr : Der Schattenmann

          Dominik Kohr fühlt sich bei Eintracht Frankfurt gut angekommen. Beim Wiedersehen mit der Werkself setzt er auf Sieg: „Wir wollen oben dranbleiben.“

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : London legt neue Vorschläge vor

          Medienberichten zufolge habe London Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Ein Punkt, der für die Bundesregierung eminent wichtig sei, sagt Staatsminister Michael Roth.
          Diskreter Torwächter: Trotz seiner Höhe von 124 Metern wirkt der Turm angenehm zurückhaltend.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.