https://www.faz.net/-gtl-9l1aa

Rettig verlässt FC St. Pauli : „50+1 private Gründe“

  • Aktualisiert am

Andreas Rettig verlässt den FC St. Pauli: „Die Entscheidung, diesen großartigen Verein zu verlassen, ist mir unglaublich schwer gefallen“ Bild: dpa

Andreas Rettig räumt seinen Posten beim FC St. Pauli und geht zurück in seine Wahlheimat Köln. Über die Nachfolge will der Kiezklub erst zu Beginn der Saison 2019/20 entscheiden.

          1 Min.

          Die Nachricht kam überraschend: Andreas Rettig räumt aus privaten Gründen seinen Posten als kaufmännischer Geschäftsleiter beim Fußball-Zweitligaklub FC St. Pauli und kehrt in seine Wahlheimat Köln zurück. Am 30. September ist für den 55-Jährigen Schluss am Millerntor. „Die Entscheidung, diesen großartigen Verein zu verlassen, ist mir unglaublich schwer gefallen, aber es gibt „50+1“ private und persönliche Gründe für diesen Schritt“, wurde Rettig an diesem Dienstag auf der Homepage der Kiezkicker zitiert.

          „Der Zeitpunkt der Entscheidung fällt in eine Situation, in der der Verein wirtschaftlich wie tabellarisch solide aufgestellt ist“, sagte Vereinspräsident Oke Göttlich. Aktuell steht die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski auf dem vierten Tabellenplatz und hat auch nach den beiden jüngsten 0:4-Pleiten im Stadtderby gegen den Hamburger SV sowie beim SV Sandhausen noch Aufstiegschancen.

          Nach dem Ende seiner Zeit als Geschäftsführer bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) hatte Rettig, der zuvor für den SC Freiburg, den 1. FC Köln und den FC Augsburg als Sportlicher Leiter tätig war, am 1. September 2015 beim FC St. Pauli angeheuert. In seiner Position als kaufmännischer Geschäftsleiter setzte er sich unter anderem für den Erhalt der 50+1-Regel ein, die den Einfluss von Investoren auf die Klubs reduzieren soll. Dabei scheute er auch die Konfrontation mit Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge nicht. Zuletzt hatte es Gerüchte über einen Wechsel Rettigs zum abstiegsbedrohten Bundesligaklub Hannover 96 gegeben, die der 55-Jährige aber selbst schnell dementierte.

          „Die Gespräche über Andreas’ Ausscheiden waren freundschaftlich, respektvoll und zu jeder Zeit von weitsichtiger Planung für den FC St. Pauli geprägt“, sagte Göttlich weiter: „In Sachen Integrität und Loyalität dem Verein gegenüber sowie seiner Arbeit in den vergangenen knapp vier Jahren können wir nur den Hut ziehen.“ Rettig kündigte an, bis zum Ende September seine „ganze Kraft in die weitere, positive Entwicklung des Clubs“ zu stecken. Über eine Nachfolge will der Klub zum Beginn der Saison 2019/20 entscheiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.