https://www.faz.net/-gtl-8ijwm

Fifa-Vorsitzender : Infantinos Reputation leidet weiter

  • -Aktualisiert am

Welchen Plan verfolgt er? Gianni Infantino bei der Copa America Anfang Juni. Bild: AP

Beim Internationalen Fußball-Verband kündigt ein Mitglied der Fifa-Vergütungskommission seine Mitarbeit unter Gianni Infantino auf. Besonders für den Präsidenten ist der Abgang pikant.

          1 Min.

          Beim Internationalen Fußball-Verband (Fifa) hat der nächste externe Spezialist seine Mitarbeit unter dem neuen Präsidenten Gianni Infantino aufgekündigt. Jean-Pierre Pedrazzini bestätigte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung seinen Rücktritt als Mitglied der Fifa-Vergütungskommission, aber wollte zu den Gründen nichts sagen. Auch die Fifa bestätigte.

          Der Abgang ist pikant, weil der Headhunter aus Genf zu dem Gremium gehörte, welches das Gehalt Infantinos festgelegt hatte. Nach Informationen der F.A.Z sind für Infantino bisher ein Grundsalär von 1,65 Millionen Franken, dazu eine Spesenpauschale von 24.000 Franken und Rentenbeiträge vorgesehen – insgesamt 1,95 Millionen Franken im Jahr. Infantino hatte die Höhe des Betrags in einer Sitzung des Fifa-Councils hinter verschlossenen Türen als „beleidigend“ bezeichnet. Den Fifa-Vertrag hat er bisher nicht unterzeichnet. Offenbar will er weit mehr.

          Pedrazzinis Abgang könnte damit zu tun haben, dass nun unter Infantino nach und nach beschlossene Reformen ausgehebelt werden. So blieb die Vergütungskommission auch bei der Gehaltsfrage der neuen Generalsekretärin Fatma Samoura bisher außen vor - anders als vorgesehen. Vor Pedrazzini ging schon der Vorsitzende der Audit- und Compliance-Kommission, Domenico Scala, weil die Aufsichtsorgane per Ermächtigung der Fifa-Führung geschwächt worden waren. Und auch KPMG zog sich als Prüfungsgesellschaft bei der Fifa zurück.

          Weitere Themen

          Real Madrid verzweifelt fast

          Später Jubel gegen Bergamo : Real Madrid verzweifelt fast

          Früh sieht ein Atalanta-Profi vom deutschen Schiedsrichter die Rote Karte – doch Madrid kann das Übergewicht lange nicht nutzen. Kurz vor Schluss aber fallen sich die Real-Spieler doch in die Arme.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.