https://www.faz.net/-gtl-10ofy

René Adlers Debüt : Auch Enke gratuliert neidlos per SMS

„Ich liebe solche Spiele”, sagte Adler anschließend Bild: REUTERS

René Adler war der Mann des Abends. Denn ohne seine Paraden in der zweiten Halbzeit wäre der 2:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft kaum zu halten gewesen. Sogar der verletzte Konkurrent Enke gratulierte per SMS.

          2 Min.

          Im Internet-Videoportal „Youtube“ steht seit Monaten ein Zusammenschnitt von René Adlers besten Torhüterparaden. Der Clip trägt die Überschrift „Germany's Next Goalkeeper“. Die Prophezeiung hat sich am Samstag in Dortmund erfüllt. Der Dreiundzwanzigjährige gab im Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel gegen Russland sein Debüt. Und nach seiner Leistung beim 2:1-Sieg ist die Prognose nicht gewagt: René Adler - Deutschlands nächste Nummer 1.

          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Einer kleinen Unsicherheit in der ersten Halbzeit machte sich Adler schuldig, als er einen harmlosen Schuss aus mittlerer Distanz über den Arm ins Toraus rollen ließ. Aber da war der Sachse auch noch nicht „warmgeschossen“. Erst in der zweiten Hälfte forderten ihn die Russen ständig. In diesen 45 Minuten, in denen seine Kollegen im Defensivverbund zeitweise den Überblick verloren, erwies sich Adler als eine Sicherheitsinstitution.

          Kein Zaudern, kein Zögern, kein Nachfassen

          Dabei blitzte sein Können nur in wenigen Situationen spektakulär auf: Vor allem bei zwei Kopfbällen von Pogrebnjak aus kurzer Distanz, bei einem stand der Russe im Abseits, und bei einem beherzten Herauslaufen, als er sich einem Stürmer vor die Füße warf. Was seine Premiere bemerkenswert machte, war die Ausstrahlung, die von Adler ausging. Kein Zaudern, kein Zögern, kein Nachfassen, kein unkontrollierter Abschlag oder Abwurf ließen irgendwelche Zweifel an Adlers Souveränität aufkommen.

          Flugschau: Rene Adler hebt ab
          Flugschau: Rene Adler hebt ab : Bild: AP

          Bundestrainer Joachim Löw blieb nichts anderes übrig, als den neuen Mann im Tor zu loben: „Er hat gezeigt, was er schon zuvor ausgestrahlt hatte: eine unglaubliche Ruhe, Souveränität und eine richtige Gelassenheit. Man hatte nie das Gefühl, dass er von Nervosität angesteckt wird und seine Konzentration verliert. Beim Tor hatte er keine Chance.“ Fast hätte Adler auch noch den Gegentreffer verhindert, aber den Schrägschuss von Anjukow berührte er so unglücklich mit dem Bein, dass er zum Querpass für Arschawin wurde, der den Ball nur noch über die Torlinie schieben musste.

          Adler: „Ich bin froh, dass ich den einen oder anderen Ball halten konnte.“

          Der Held des Abends war bemüht, den Erfolg der Mannschaft in den Vordergrund zu stellen. Erst als Drittes sagte der Leverkusener: „Ich bin froh, dass ich den einen oder anderen Ball halten konnte.“ Sein Rezept gegen die Nervosität hieß Autosuggestion. „Ich war richtig angespannt, aber ich habe mir vorgenommen, mit Freude in das Spiel hineinzugehen.“ Sein Argument, mit dem er sich überzeugte, nicht zu verkrampfen: „Dieses Spiel war der Höhepunkt in meiner bislang jungen Karriere, für die ich so viel geopfert habe. Ich wollte es jede Sekunde genießen. Ich bin jetzt Nationalspieler, das kann mir keiner mehr nehmen.“

          Und René Adler wird Nationalspieler bleiben, wenn er - genau wie nach seinem ersten Bundesligaspiel im Februar 2007 gegen Schalke - seine hervorragende Premierenleistung bestätigt. Löw stellte ihm für die nächsten Begegnungen mit Wales und England einen Freibrief aus. Robert Enke, der nach Jens Lehmanns Abschied für drei Länderspiele im Tor stand, weil Adler im August unter einer Schulterverletzung litt, ist auch ein überdurchschnittlicher Torwart. Doch im Vergleich zum acht Jahre jüngeren Kollegen fehlt dem Hannoveraner die Aura des Besonderen.

          Sein Handbruch am vergangenen Mittwoch machte Adler den Weg frei, bevor sich eine Diskussion um die Hierarchie im deutschen Tor entspinnen konnte. Der Pechvogel zeigte sich als hervorragender Mannschaftsspieler. Er gratulierte dem Konkurrenten per SMS zu seinem Debüt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.