https://www.faz.net/-gtl-6l6cf

René Adler : Ein Rückkehrer beim Debütantenball

Wieder mal die Nummer eins: René Adler darf in Schweden das deutsche Tor hüten Bild: dpa

Gleich vier junge Spieler stehen an diesem Mittwoch (20.30 Uhr) beim Länderspiel in Schweden vor ihrem Debüt. Ins Tor kehrt in Göteborg ein alter Bekannter zurück. Am Nummer-eins-Status von Manuel Neuer ändert das aber nichts.

          2 Min.

          Mit vielen neuen Gesichtern und einem Rückkehrer beendet die deutsche Nationalmannschaft das Fußballjahr 2010. Im Testspiel an diesem Mittwoch gegen Schweden in Göteborg dürfen die vier Neulinge Mario Götze und Marcel Schmelzer von Tabellenführer Borussia Dortmund sowie Lewis Holtby und André Schürrle von Verfolger Mainz mit einem Einsatz rechnen, ebenso die Dortmunder Mats Hummels und Kevin Großkreutz, die im Mai vor dem Abflug nach Südafrika gegen Malta ihren ersten Einsatz beim Team von Bundestrainer Joachim Löw erlebten.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Wer von den jungen Kräften im Alter von 18 bis 22 Jahren von Beginn an spielen wird, gibt der Bundestrainer erst am Spieltag bekannt. Die Torhüterfrage allerdings ist schon entschieden. Zum Jahresabschluss wird René Adler die Nummer eins sein – erstmals nach dem ersten Spiel des Jahres gegen Argentinien (0:1) wird der 25 Jahre alte Leverkusener Torwart wieder den Vorzug vor Manuel Neuer erhalten.

          Adler war vor acht Monaten in München noch als erster Torhüter für die Weltmeisterschaft vorgesehen, ehe er sich kurz vor dem Turnier eine Rippenverletzung zuzog, die ihn die Teilnahme kostete. Vage Hoffnung an seinem 24 Jahre alten Schalker Konkurrenten bis zur Europameisterschaft 2012 wieder vorbeiziehen zu können, macht sich der Leverkusener zwar, aber die seit der WM von Bundestrainer Löw und Torwarttrainer Andreas Köpke festgelegte Rangfolge akzeptiert Adler ohne Vorbehalte.

          Bild: dpa

          „Die Gedanken daran sind reine Kraftverschwendung“

          „Manuel Neuer ist aufgrund der guten WM die Nummer eins“, sagt der Leverkusener. „Aber bis zur EM 2012 ist es noch unglaublich lange hin. Man hat an meiner Verletzung gesehen, es kann so viel passieren. Man muss gelassen damit umgehen.“ Über die verpasste WM wolle er nicht mehr viel reden, dass sei raus aus seinem Kopf, auch wenn es „sehr bitter“ gewesen sei.

          „Die Gedanken daran sind reine Kraftverschwendung. Es ist einfach nur schön für mich, wieder in die Mannschaft zurückzukehren und spielen zu dürfen“, sagte Adler in Göteborg. Bisher haben sich die Trainer aber auch in der Frage, wer derzeit hinter Neuer die Nummer zwei ist – Adler oder der derzeit verletzte Bremer Tim Wiese – noch nicht festgelegt.

          Auf der Pressekonferenz präsentierte der DFB von den jungen Spielern nur Hummels, der stellvertretend für die anderen Debütanten die Rollenbeschreibung für den Test gegen Schweden vornahm. „Wenn wir zum Einsatz kommen, wollen wir zeigen, dass wir die Mannschaft nicht schlechter machen, sondern die Lücken schließen“, sagte der Dortmunder. Kapitän Bastian Schweinsteiger, der Philipp Lahm in Göteborg vertritt, dem wie Mesut Özil und Thomas Müller eine Pause zugestanden wird, kündigte einen erfolgreichen Abschluss an: „Trotz einer neuen, gemischten Mannschaft werden wir alles tun, das Spiel zu gewinnen. Wir sind der Favorit, das müssen wir auch zeigen.“

          Weitere Themen

          Noch eine Frist für München

          Fußball-EM 2021 : Noch eine Frist für München

          Die Uefa vertagt die Entscheidung, ob die bayerische Landeshauptstadt Ko-Gastgeber der EM bleiben darf. „Es seien noch einige Dinge zu klären“, sagte Verbands-Präsident Ceferin.

          Topmeldungen

          Mehr als die K-Frage : Was für Deutschland auf dem Spiel steht

          Jenseits des Streits um Kandidaten benötigt die Union inhaltlich einen kräftigen Ruck. Denn unser Land braucht eine große politische Kraft, die sich für eine stärker der Marktwirtschaft verpflichtete Politik einsetzt.
          Eltern gefordert: Der Bildungsfortschritt vieler Kinder hängt in Pandemiezeiten vom Einsatz von Mama und Papa ab.

          Lernen in der Pandemie : So retten wir die Schüler

          Corona hält eine ganze Generation vom Lernen ab – und bedroht ihre späteren Einkommenschancen. Noch lässt sich der Schaden wettmachen. Doch es muss sich systemisch sofort etwas ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.