https://www.faz.net/-gtl-708t4

Relegationsspiel : DFB fordert drastische Strafen

  • Aktualisiert am

Im Visier der DFB-Justiz: Hertha-Profi Lewan Kobiaschwili Bild: dpa

Nach den Vorkommnissen beim Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Berlin fordert der DFB drastische Strafen gegen vier Hertha-Spieler. Kobiaschwili solle nach einem mutmaßlichen Faustschlag gegen Schiedsrichter Stark für ein Jahr gesperrt werden.

          1 Min.

          Mit der Wertung des Chaosspiels von Düsseldorf und dem Abstieg dürfte sich Hertha BSC mittlerweile abgefunden haben - nun droht einigen Profis ein bitteres Nachspiel. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) forderte für vier Berliner Spieler nach Attacken gegen den Schiedsrichter drastische Strafen.

          Am härtesten könnte es Lewan Kobiaschwili treffen: Das Gremium beantragte gegen den Georgier an diesem Mittwoch wegen einer Tätlichkeit an Referee Wolfgang Stark eine Rekordsperre von einem Jahr. Kobiaschwili soll den Unparteiischen mit der Faust gegen den Hinterkopf geschlagen haben. Christian Lell will der Kontrollausschuss für sechs Partien sperren, weil er in der Nachspielzeit seinen Gegenspieler Assani Lukimya-Mulongoti angespuckt und nach Spielschluss den Schiedsrichter beleidigt haben soll.

          Hertha reagiert empört

          Ebenfalls wegen Schiedsrichterbeleidigung drohen Torhüter Thomas Kraft (fünf Spiele) und Kapitän André Mijatovic (vier Partien) lange Sperren. Hertha reagierte am Mittwochnachmittag empört auf die Anträge. Die Strafvorschläge gegen Kobiaschwili, Kraft und Mijatovic „werden wir so auf keinen Fall akzeptieren“, sagte Clubsprecher Peter Bohmbach. „Wir stimmen bei allen drei Spielern den Anträgen nicht zu.“ Die drei Profis werden von Hertha-Anwalt Christoph Schickhardt vertreten. Lell will sich mit einem persönlichen Rechtsbeistand gegen den Antrag zur Wehr setzen.

          Auch Lambertz droht eine Sperre

          Damit gehen die Fälle an den Einzelrichter des DFB-Sportgerichts. Neben den Berlinern geriet auch ein Fortuna-Profi ins Visier des DFB: Andreas Lambertz soll nach dem Antrag des Kontrollausschusses zwei Spiele aussetzen, weil er nach Schlusspfiff im Stadion-Innenraum inmitten feiernder Anhänger ein Bengalisches Feuer nach oben gehalten hatte. Zudem droht ihm eine Geldstrafe von 5000 Euro. Vor allem die Schilderungen Starks zu den vermeintlichen Angriffen in den Düsseldorfer Stadionkatakomben hatten zuletzt für Empörung gesorgt. Kobiaschwili streitet die Tat ab, wie Hertha-Präsident Werner Gegenbauer erst am Dienstagabend auf der Mitgliederversammlung in Berlin betont hatte. „Lewan Kobiaschwili schwört Stein und Bein, dass er nicht geschlagen hat“, sagte Gegenbauer.

          Sollte Lell wie gefordert für sechs Spiele gesperrt werden, könnte dies einen möglichen neuen Verein des Verteidigers betreffen. Sein Kontrakt in der Hauptstadt gilt nur für die erste Liga. „Wenn der Abstieg rechtskräftig ist, hat er keinen Vertrag“, hatte Manager Michael Preetz zuletzt betont.

          Weitere Themen

          So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Mangelhafte Mainzer : So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Das Gute an Geisterspielen ist, dass man sie als potentieller Zuschauer nicht sehen muss. Die Mainzer Fans hätten gegen Leipzig genauso wenig Grund zur Freude gehabt wir Trainer Beierlorzer.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Triumph der Leisen

          DFB-Bundestag : Triumph der Leisen

          Ein überwältigendes Online-Votum: Auch in der dritthöchsten Fußball-Klasse soll der Ball vom 30. Mai an wieder rollen. DFB-Präsident Keller spricht von „gelebter Demokratie“.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.