https://www.faz.net/-gtl-958gc

Transfersumme 84 Millionen : FC Liverpool holt Verteidiger Virgil van Dijk

  • Aktualisiert am

Am 28. Dezember 2016 jubelte Van Dijk noch im Trikot des FC Southampton, ein Jahr später wechselt er als teuerster Verteidiger der Welt nach Liverpool. Bild: AFP

Auf dem Feld sind die Reds derzeit kaum zu schlagen. Und auch im Wettbieten um Virgil van Dijk lässt sich der FC Liverpool von der Konkurrenz nicht den Schneid abkaufen.

          1 Min.

          Der FC Liverpool hat den niederländischen Fußball-Nationalspieler Virgil van Dijk verpflichtet. Der 26 Jahre alte Verteidiger wechselt zum 1. Januar vom FC Southampton an die Anfield Road, wie der Club des deutschen Trainers Jürgen Klopp am Mittwochabend bekannt gab. Der englischen Zeitung „The Telegraph“ zufolge zahlen die Reds die Rekordsumme von 75 Millionen Pfund (rund 84 Millionen Euro) für van Dijk. Der Niederländer soll demnach mit dem Wechsel zum bislang teuersten Abwehrspieler der Welt werden.

          Auch die Premier-League-Spitzenclubs Manchester City und FC Chelsea waren Medienberichten zufolge an einer Verpflichtung des Niederländers interessiert. Der 16-malige Nationalspieler hat in dieser Saison zwölf Ligaspiele für Southampton bestritten.

          Weitere Themen

          Zu wenig geredet

          Arminia entlässt Neuhaus : Zu wenig geredet

          Arminia Bielefeld trennt sich von Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus – was viele Fans erzürnt. Der Klub beschwört im Abstiegskampf nun das „Heben aller Potentiale“.

          Topmeldungen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.
          Friedrich Merz im Dezember 2018

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.