https://www.faz.net/-gtl-958gc

Transfersumme 84 Millionen : FC Liverpool holt Verteidiger Virgil van Dijk

  • Aktualisiert am

Am 28. Dezember 2016 jubelte Van Dijk noch im Trikot des FC Southampton, ein Jahr später wechselt er als teuerster Verteidiger der Welt nach Liverpool. Bild: AFP

Auf dem Feld sind die Reds derzeit kaum zu schlagen. Und auch im Wettbieten um Virgil van Dijk lässt sich der FC Liverpool von der Konkurrenz nicht den Schneid abkaufen.

          1 Min.

          Der FC Liverpool hat den niederländischen Fußball-Nationalspieler Virgil van Dijk verpflichtet. Der 26 Jahre alte Verteidiger wechselt zum 1. Januar vom FC Southampton an die Anfield Road, wie der Club des deutschen Trainers Jürgen Klopp am Mittwochabend bekannt gab. Der englischen Zeitung „The Telegraph“ zufolge zahlen die Reds die Rekordsumme von 75 Millionen Pfund (rund 84 Millionen Euro) für van Dijk. Der Niederländer soll demnach mit dem Wechsel zum bislang teuersten Abwehrspieler der Welt werden.

          Auch die Premier-League-Spitzenclubs Manchester City und FC Chelsea waren Medienberichten zufolge an einer Verpflichtung des Niederländers interessiert. Der 16-malige Nationalspieler hat in dieser Saison zwölf Ligaspiele für Southampton bestritten.

          Weitere Themen

          Zauberfüßchen Steffen begeistert den VfL

          4:0 gegen Mainz 05 : Zauberfüßchen Steffen begeistert den VfL

          Der VfL ist auf dem Weg nach oben. Gegen die Mainzer stehen die Wolfsburger nur zu Beginn der Partie unter Druck, erzielen danach aber sehenswerte Treffer. Vor allem das Solo von Renato Steffen dürfte in Erinnerung bleiben.

          Topmeldungen

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland eine Regierung anzuführen. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.
          Tänzer proben für den hohen Besuch: Agra bereitet sich auf Donald Trump vor.

          Besuch in Indien : Ein Spektakel, wie es Trump und Modi lieben

          Wenn der amerikanische Präsident nach Indien reist, geht es mehr um Bilder fahnenschwenkender Anhänger als um konkrete Vereinbarungen. An die Stelle eines Handelsabkommens dürften die Rüstungsverträge treten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.