https://www.faz.net/-gtl-9eq2s

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Rekord für Klopp – Ronaldo als Erlöser

Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool läuft es derzeit bestens. Bild: AP

Liverpool nicht zu stoppen. Gala mit Gündogan. Ärger bei Mourinho. Real reicht ein Tor. Barcelona patzt. Boatengs Team überrascht. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Solche Sorgen hätte wohl jeder Trainer gerne. Die kritischste Frage, die sich Jürgen Klopp nach dem 3:0-Sieg seines FC Liverpool über den FC Southampton gefallen lassen musste, war die nach der Auswechslung von Xherdan Shaqiri zur Halbzeit. Dabei hatte der Schweizer, der einst auch beim FC Bayern in der Bundesliga spielte, in der ersten Hälfte doch eine starke Leistung hingelegt und war an zwei der drei Tore der „Reds“ maßgeblich beteiligt. Dennoch musste er nach 45 Minuten vom Platz. Was hat sich Klopp nur dabei gedacht? War etwa etwas vorgefallen? Oder war Shaqiri verletzt?

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          „Ich habe ihm gesagt, dass ich noch nie einen Spieler nach einer so starken Halbzeit rausgenommen habe“, begann Klopp seine Ausführungen. „Aber wir brauchten mehr Kontrolle im Spiel. Er ist nicht verletzt“, sagte der Trainer. Eine taktische Maßnahme also, wie es im Fußball-Vokabular so gerne heißt. Shaqiri dürfte dennoch enttäuscht gewesen sein, schließlich erhält er nur wenig Spielzeit. In dieser Saison waren es bisher nur 77 Minuten. Doch der Erfolg gibt Klopp recht. Mit sieben Siegen in sieben Spielen, davon einer in der Champions League, ist Liverpool in die Saison gestartet – Rekord!

          Die Fans an der Anfield Road träumen vom ersten Meistertitel seit 1990 – da war Shaqiri noch gar nicht geboren. Doch noch ist es früh in der Spielzeit. Abgesehen von Tottenham und Paris in der Königsklasse waren die Gegner bisher keine Schwergewichte. Die kommen nun. Erst geht es zwei Mal gegen Chelsea – im Ligapokal und in der Premier League –, danach nach Neapel in der Champions League sowie Manchester City. Wenn Klopp danach immer noch nur erklären muss, warum er einen überragenden Spieler früh ausgewechselt hat, ist Liverpool auf einem ziemlich guten Weg.



          Alleine der FC Chelsea hätte punktemäßig mit Liverpool mithalten können. Doch die „Blues“ patzten erstmals in dieser Saison. Bei West Ham United kam die Mannschaft von Coach Maurizio Sarri nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Ein 2:0 hätte gereicht für Platz eins vor Liverpool.



          Manchester City dagegen beließ es nicht bei zwei Toren. Nach der Niederlage in der Champions League schoss sich die Elf von Pep Guardiola bei Cardiff City den Frust von der Seele beim 5:0. Auch Ilkay Gündogan war kurz vor der Halbzeit mit einem schönen Schuss unter den Torschützen.



          Die vergangene Saison schloss Manchester United noch auf Platz zwei ab. Das dürfte nun schwer werden. Und die Stimmung rund um das Team von José Mourinho ist schlecht. Nach dem 1:1 gegen die Wolverhampton Wanderers kritisierte der Trainer seine Mannschaft mit deutlichen Worten.



          Auf dem letzten Platz, zusammen mit Cardiff City, liegt Huddersfield Town. Das Team vom deutschen Trainer David Wagner verlor bei Leicester City 1:3 und wartet weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison. Mit zwei Punkten wird es wohl ein harter Kampf gegen den Abstieg bis zum Schluss.







          In der spanischen Primera Division setzte Trainer Julen Lopetegui auf Rotation bei Real Madrid. Er verzichtete auf die Stammspieler Toni Kroos, Gareth Bale, Dani Carvajal und Marcelo. Das rächte sich fast. Gegen Espaynol Barcelona reichte es nur zu einem 1:0 dank des Tores von Marco Asensio.



          Seit September 2016 hat der FC Barcelona kein Heimspiel in der Liga mehr verloren. Nun war es fast soweit. Beim Duell mit de FC Girona lief einiges gegen die Katalanen. Nach Videobeweis sag Verteidiger Clement Lenglet eine umstrittene Rote Karte. Abwehrkollege Gerard Pique rettete aber noch das Remis zum 2:2.







          In der italienischen Serie A waren die Rollen eigentlich klar verteilt. Hier Dauermeister Juventus Turin, dort der noch torlose Aufsteiger Frosinone Calcio. Doch der Außenseiter machte das Beste aus seiner Situation. Das Bollwerk hielt – bis zur 81. Minute. Dann erlöste Cristiano Ronaldo Juve. Später fiel gar noch das 0:2.



          Hinter Juve liegt, wie auch schon in der vergangenen Saison, die SSC Neapel. Beim FC Turin reichte es zu einem 3:1-Erfolg. Überragend einmal mehr war dabei der kleine Lorenzo Insigne, der zweimal für Napoli erfolgreich war. Ob das allerdings reicht, um Juventus bis zum Ende Paroli zu bieten?



          Mit Sassuolo Calcio hat sich eine Überraschungself in die Spitzengruppe geschoben. Nach dem 3:1-Sieg über den FC Empoli liegt der Klub von Kevin-Prince Boateng, der unter den Torschützen war, auf Platz vier. Beeindruckend ist die Offensivkraft. Kein anderes Team erzielte bisher mehr Treffer.





          Wann steht Paris St.-Germain als Meister in der französischen Ligue 1 fest? Praktisch scheint das Rennen um den Titel schon jetzt entschieden. Bei Stade Rennes gab es ein beim 3:1 den sechsten Sieg im sechsten Spiel für Thomas Tuchels Elf. Auch Eric-Maxim Choupo-Moting war erfolgreich.











          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.