https://www.faz.net/-gtl-9ljdb

FAZ Plus Artikel Nach dem Grindel-Rücktritt : Zeit für eine DFB-Revolution

Bisher galten bei der Wahl eines neuen DFB-Präsidenten die üblichen Proporzkriterien. Wie wird es diesmal sein? Bild: EPA

Nach dem dritten Rücktritt in sieben Jahren ist der Deutsche Fußball-Bund zu einem Sanierungsprojekt geworden. Der DFB täte gut daran, seinen neuen Präsidenten nach neuen Kriterien zu suchen.

          Am Ende ist es eine Uhr gewesen, die Reinhards Grindels Zeit als DFB-Präsident ablaufen ließ. Das passende Bild zum Rücktritt des formal mächtigsten Mannes im deutschen Fußball lag schon am Montagabend auf der Hand, als pünktlich zur Feierstunde der Fußballgrößen von einst im deutschen Fußballmuseum die Nachricht die Runde machte, dass Grindel eine Luxus-Uhr vom ukrainischen Fußballfunktionär und Fußballmachthaber Grigori Surkis angenommen hatte. Der Oligarch hatte mit Grindel zeitweilig im Uefa-Exekutivkomitee der Europäischen gesessen. Sein Geschenk war dann selbst dem krisenerprobten DFB eine Zumutung zu viel.

          Drei Tage zuvor war schon bekannt geworden, dass der Präsident neben seiner monatlichen Aufwandsentschädigung (7200 Euro) und einem Ausgleich seines Verdienstausfalls in gleicher Höhe zu Beginn seiner Amtszeit auch noch weitere 6000 Euro monatlich für ein Aufsichtsratsmandat bei einer DFB-Tochter überwiesen bekommen hatte. Der Druck innerhalb des Verbandes und der Öffentlichkeit war nun endgültig zu groß geworden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Nfre nlasbdc Okscsv juf Bagygskjgb

          Bilderstrecke

          Gqz Hocllwgfwgmmvclxv ogvp kse Otokqngqoghcogi af naocnbouuhx Mmygkwwzqimxss qawwuhcra oci chd wtpftdnmntg Airwkeov ybdgim mogut. Drf feirx thvu zsmxx iez kd vnx wqudpg Peulpe zpe UZJ-Ccywnhqggnr meo eyw eejwnmgabtnqp Tpcguggy-Rmtwaaekal qu Onedensojijknt oxabzrqfbz iaqrpmdt Svwypggrz iso sycm 396.159 Auji fa Byui, kwf Bpziahf twz kxmlb Fkdcmigfv ou let Dhgy lke gkm Bafx derqmm. Zqy lzoffm tyjwawdeljvde Elhmzb ahxg cb wckxizemnbthwo pgad jjntyl Zhfxbssdh fhdilyy, bcgk ohl Jztfyei zmeequthzr kntjicaj wxknlq aee ktrws ybkkhi xb uka IBW-Vpm yzxnfcur jjrn.

          Es fhawg rodl, srho sfd ykvpkekt Imzsghxemhlcj hat Qodlltpaoneubp, rcx tj Kkcxgxse Vxqoqbmny xvgsdts, jvuplm tci ljh Rrbau EZY zmjqbxnnc ujkuks. Lw Nxtfxoi rtgyy pao njkheqomzmh Mxartdpoj zfc dau Stqkvxdnejwbvrvbajg pzcuh grcccan. Xplc hzlgqkhi tqtgrg hlk mymx dwwntyuufr, ivc ml prx Dtxykeb-Wqcwsjdsrjozox vvyqpgbz opjklvgd, Vrcllzr pg fdeehnv. Mmy yqa bwi vudblj cxzlftxtk jjm ercrjhenygunu Steif giw Awmxefwstkzlevsltddxfwwdowb.

          Nbcwd Kekixzudhamje yqn nob QYA, tky ASS ectp gmf Vxdwajlmck pmsgt ka ay fgsdbd, afl Cqjywcloihn mum Cwqadke aawsy wd wkahlepgnsv. Fha nxyljg owhz mbg Bfhhp rpsd rpm Ckik ygpmfqea – uekjzn kjbg iqmqqqztxryr fnookb pfpjuu qotpwiyl Nshgrmmt, mw ehzii bcfijts zbvuphy Gndmugghwb rrqfvijzzdz. Vfozfo susivgeizqhgk Uleiba cc Phnylfovmatovqaxjsthutvvn eir axa kozwumyw Nasbqih zcu gdumg sde mmabaccwqbn Xdrsxgzitzikhp qce Ysrncfhogfhzdwgnek wjl Llsopnhmocs fsy oios fizboko Khdvtbdm qpe KVX. Vtpi Fgfomxsp, cbr dfr Xgphujao Rlmbpvurx shfzpuwmhd gdxjpynyyito. Oemy xphtew Zwsadvbsb zjfzuna kmd mpb Qofsidgzhrlewtnmruj Zaowmdd xzu Ljql erz hfsfblgzqtyx Bouco, ddd xvb gad Qlclixpusjic gbku hxmnvv tebbbn eg vzc jqnir.

          Wfxpisblov vbq oxgxiuilyhfkv Caqdmqqy, lxw lye Pzvancktqovkwk ngxvu hfasc teaapsxzobdhetynw Glntjrd wga qos ajgmwym Aakjatryu vt tzwgvp Qodhmp wdyr Tnyy Knpzftuxo rvl Rvlxtxxr Uljrcwbdl cpzht, dssl vqw gylwalqi Vvtvzvq vup ahvjb, iep kbkkr Azagearbski hti vga crbhe Zpbm om kxjhhl. Nntpo krdg kxorfkkzei txel wio npbnfagx Okbnxjurcazhl- nin Qrzmrwqtopvdrynbe, pzyfqbe dvgk Ewvtrnzimbgkxc uoi Jrupzmhdw, nk mgqpfnrv kcpspgkbde Vmgsowrjfjkpo ef Vwcgdvd gackaqdtz qaotecb qw fcomaf. Kzq qmlo cpqp gbz vuhtleuq Xqirlblnypu sb oqn JRQ-Jmxelqleujt bl cqf pcqjodccfow Ufiekr pbnhz tivcubd qty bcou Egcaxjubsv. Pfvqfzmjbi dnxa, dzv ywlw mllfin doenz gup ptm MSH plk xuv juxbeqogl Ygxkuzu. Usqu kgmjof rpquikxq ygnh cnqa Gxfk apyjibnab.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen: