https://www.faz.net/-gtl-9moeo

Fußballklub in Finanznot : Überraschender Millionen-Deal beim FCK

  • Aktualisiert am

Durch frisches Geld kann der 1. FC Kaiserslautern auf eine Zukunft hoffen. Bild: Picture-Alliance

Eigentlich sollte der umstrittene Investor Falvio Becca in Kaiserslautern einsteigen und dem finanziell schwer angeschlagenen Fußball-Drittligaklub helfen. Kurz vor Ende seiner Frist gibt es nun aber eine nicht erwartete Wende.

          Der finanziell schwer angeschlagene Fußball-Drittligaverein 1. FC Kaiserslautern ist der Rettung nach einer überraschenden Wende einen großen Schritt näher gekommen. Wie die Pfälzer am späten Montagabend mitteilten, stimmten die Vereinsgremien für das Angebot einer regionalen Investorengruppe, Eigenkapital in Höhe von drei Millionen Euro einzubringen. Im Gegenzug soll diese zehn Prozent der Anteile an der Kapitalgesellschaft sowie einen Sitz im Beirat erhalten. Der Einstieg des umstrittenen Investors Flavio Becca beim viermaligen deutschen Meister ist hingegen vom Tisch.

          Nach Informationen des Fachmagazins Kicker und des SWR legte Beiratsmitglied Michael Littig den alternativen Finanzierungsplan vor und kam damit Beccas Ultimatum zuvor. Dieser hatte Kaiserslautern zunächst ein kurzfristiges Darlehen von maximal 2,6 Millionen Euro in Aussicht gestellt, forderte aber gleichzeitig den Rücktritt Littigs von allen Ämtern bis Mitternacht. Das Angebot Beccas sei nun aber „nicht mehr existent“, schrieb der FCK am Montagabend, Littig habe zuvor auf einer Sitzung „seine Ämter nicht zur Verfügung gestellt“.

          Zuletzt hatte der Traditionsklub von Fans durch die sogenannte „Betze-Anleihe II“ und eine Crowdlending-Aktion bereits drei Millionen erhalten. Zusammen mit den drei Millionen der regionalen Investorengruppe sollte die Lizenz vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die kommende Spielzeit gesichert sein.

          In den kommenden Jahren könnten zudem noch weitere Millionen fließen. „Weitere Investitionen werden in Abhängigkeit eines Bewertungsverfahrens in Aussicht gestellt, das laut Angebot in der zweiten Liga von 130 Millionen bis 190 Millionen und in der ersten Liga bis 250 Millionen reichen kann“, hieß es in der Erklärung der Lauterer. Weitere Vertragsdetails sollen in den kommenden Tagen folgen.

          Weitere Themen

          „Ich schäme mich zutiefst“

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Milliarden aus der Flasche für das IOC

          Lukrativer Sponsorenvertrag : Milliarden aus der Flasche für das IOC

          Dem IOC gelingt es, einen der größten Sponsorverträge abzuschließen, die es je im Sport gab. Der traditionelle Sponsor Coca Cola schließt sich mit dem chinesischen Milchprodukt-Riesen Mengniu zusammen – und zahlt eine enorme Summe.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.