https://www.faz.net/-gtl-9moeo

Fußballklub in Finanznot : Überraschender Millionen-Deal beim FCK

  • Aktualisiert am

Durch frisches Geld kann der 1. FC Kaiserslautern auf eine Zukunft hoffen. Bild: Picture-Alliance

Eigentlich sollte der umstrittene Investor Falvio Becca in Kaiserslautern einsteigen und dem finanziell schwer angeschlagenen Fußball-Drittligaklub helfen. Kurz vor Ende seiner Frist gibt es nun aber eine nicht erwartete Wende.

          1 Min.

          Der finanziell schwer angeschlagene Fußball-Drittligaverein 1. FC Kaiserslautern ist der Rettung nach einer überraschenden Wende einen großen Schritt näher gekommen. Wie die Pfälzer am späten Montagabend mitteilten, stimmten die Vereinsgremien für das Angebot einer regionalen Investorengruppe, Eigenkapital in Höhe von drei Millionen Euro einzubringen. Im Gegenzug soll diese zehn Prozent der Anteile an der Kapitalgesellschaft sowie einen Sitz im Beirat erhalten. Der Einstieg des umstrittenen Investors Flavio Becca beim viermaligen deutschen Meister ist hingegen vom Tisch.

          Nach Informationen des Fachmagazins Kicker und des SWR legte Beiratsmitglied Michael Littig den alternativen Finanzierungsplan vor und kam damit Beccas Ultimatum zuvor. Dieser hatte Kaiserslautern zunächst ein kurzfristiges Darlehen von maximal 2,6 Millionen Euro in Aussicht gestellt, forderte aber gleichzeitig den Rücktritt Littigs von allen Ämtern bis Mitternacht. Das Angebot Beccas sei nun aber „nicht mehr existent“, schrieb der FCK am Montagabend, Littig habe zuvor auf einer Sitzung „seine Ämter nicht zur Verfügung gestellt“.

          Zuletzt hatte der Traditionsklub von Fans durch die sogenannte „Betze-Anleihe II“ und eine Crowdlending-Aktion bereits drei Millionen erhalten. Zusammen mit den drei Millionen der regionalen Investorengruppe sollte die Lizenz vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die kommende Spielzeit gesichert sein.

          In den kommenden Jahren könnten zudem noch weitere Millionen fließen. „Weitere Investitionen werden in Abhängigkeit eines Bewertungsverfahrens in Aussicht gestellt, das laut Angebot in der zweiten Liga von 130 Millionen bis 190 Millionen und in der ersten Liga bis 250 Millionen reichen kann“, hieß es in der Erklärung der Lauterer. Weitere Vertragsdetails sollen in den kommenden Tagen folgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf.

          Diesel-Skandal : Australischer Richter findet Einigung „unverschämt“

          Dass Volkswagen in der Diesel-Affäre einen Kompromiss mit der australischen Wettbewerbsbehörde geschlossen hat, regt den Richter auf. Das VW-Management wolle seine Hände in Unschuld waschen. „Ein Fiasko für die Unternehmensaufsicht.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.