https://www.faz.net/-gtl-9hxh2

Regierungschefin erklärt Tweet : „Ich war nicht dazu befugt, das zu bestätigen“

  • Aktualisiert am

„Ein bisschen zu schnell“: Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg. Bild: AFP

Erna Solberg gratuliert Ole Gunnar Solskjaer. Dabei ist er zu dem Zeitpunkt als neuer Trainer von Manchester United noch gar nicht bestätigt. Nun spricht die norwegische Ministerpräsidentin über ihr Missgeschick.

          Die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg hat für einen Tweet um Entschuldigung gebeten, in dem sie Ole Gunnar Solskjaer verfrüht zur Ernennung als Interimstrainer von Manchester United gratuliert hatte. Sie sei am Dienstagabend „ein bisschen zu schnell“ gewesen, erklärte Solberg am Donnerstag auf einer ihrer zweimal im Jahr stattfindenden Pressekonferenzen.

          Solberg hatte den Tweet sofort wieder gelöscht, da Solskjaer noch nicht offiziell vom englischen Fußball-Rekordmeister ernannt war. „Ich habe ihn gelöscht, weil ich das Gefühl hatte, nicht dazu befugt zu sein, das zu bestätigen“, erklärte sie nun. Solberg betonte, sie habe nicht über Insiderinformationen verfügt.

          Der einstige United-Stürmer Solskjaer wird das schlecht gestartete Manchester-Team nach der Trennung von José Mourinho als Interimscoach bis zum Saisonende betreuen. Englischen Medien zufolge soll ein wenig später wieder gelöschtes Video auf der Klub-Homepage Solskjaers Ernennung verfrüht bestätigt haben. Solberg gratulierte dazu bei Twitter schließlich noch einmal am Mittwoch.

          Mourinho will unterdessen nach seiner Entlassung bei Manchester United nicht gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nachtreten. „Ich werde mich nicht ändern. Ich werde die guten Dinge in Erinnerung behalten und nicht darüber reden, was im Klub passiert ist“, sagte der Portugiese in seinem ersten Interview nach der Trennung dem TV-Sender Sky: „Ich war immer sehr kritisch Teammanagern gegenüber, die einen Verein verlassen haben und dann über Details geredet haben, wer für die Situation verantwortlich ist. So bin ich nicht.“

          Mourinho war am Dienstag in Manchester entlassen worden. In der Tabelle hat United bereits 19 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp. Interimsweise wird der ehemalige United-Stürmer Solskjaer Mourinhos Nachfolge antreten. „Manchester United hat eine Zukunft ohne mich, und ich habe eine Zukunft ohne Manchester United“, sagte Mourinho: „Bis ich ins Fußballgeschäft zurückkehre, habe ich das Recht, mein normales Leben zu leben. Manchester United ist die Vergangenheit.“

          Weitere Themen

          Mit Spaß in die Millionenspiele

          SV Wehen Wiesbaden : Mit Spaß in die Millionenspiele

          Auch dank einer beeindruckenden Rückrundenbilanz in der dritten Liga fühlt sich der SV Wehen Wiesbaden für die Relegationspartien gegen Ingolstadt um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit gewappnet.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Crash und Strafen

          Mick Schumacher in Monte Carlo : Crash und Strafen

          Mick Schumacher legt mit einem missglückten Manöver in der Rascasse-Kurve das Renngeschehen in der Formel 2 für eine halbe Stunde lahm. Nach Crash und Strafen verpasst er die Punkteränge in Monte Carlo.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.