https://www.faz.net/-gtl-a1zv4

Regeländerung eingeführt : Der klinische Fußball rückt näher

  • Aktualisiert am

Achtung Fußballspieler: Bei absichtlichem Anhusten kann es künftig Rot geben. Bild: Picture-Alliance

Die Corona-Pandemie sorgt auch auf dem Fußballplatz für neue Verhaltensregeln: Wer künftig hustet, kann mit Rot bestraft werden. Es kommt allerdings auf die Richtung an.

          1 Min.

          Fußballer können zukünftig auch wegen absichtlichen Hustens in Richtung Schiedsrichter oder anderen Spielern des Feldes verwiesen worden. Das beschlossen die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab). Die neue Richtlinie wurde zum Schutz vor dem Coronavirus in das Regelwerk aufgenommen.

          Jede Bestrafung liegt aber im Ermessen des Schiedsrichters. Er hat entsprechend zu beurteilen, ob das Husten „routinemäßig“ oder „absichtlich“ erfolgt ist. Bei zufälligem Husten oder bei einem großen Abstand zwischen den Spielern solle der Schiedsrichter keine Maßnahmen ergreifen, heißt es weiter. Es müsse eine eindeutige Handlung vorliegen.

          Husten ist eines der häufigsten Symptome bei einer Infektion mit Covid-19. Deshalb stufte das Ifab das absichtliche Vergehen nun auf einer Ebene mit mündlichen oder gestenreichen Beleidigungen ein. „Wäre es eindeutig ein Versehen, dann würde der Schiedsrichter nicht eingreifen, gerade wenn das Husten mit einem großen Abstand zwischen den Spielern stattfände“, präzisierte das Ifab die neuer Regel: „Wenn er jedoch nahe genug ist und eindeutig offensiv wird, kann der Schiedsrichter eingreifen.“

          Auch das bei Fußballern einst so beliebte Ausspucken und Nase freirotzen ist seit einigen Monaten nicht mehr gern gesehen, wird aber nicht geahndet. „Ausstoß von Speichel (Spucken) vermeiden“, hieß es dazu im Hygienekonzept der Deutschen Fußball-Liga (DFL).

          Das Husten-Verbot ist nicht die erste Regel, die vom Ifab im Zuge der Corona-Pandemie eingeführt hat. Schon nach Wiedereinführung der Wettkampfspiele nach dem Lockdown war beschlossen worden, fünf statt drei Auswechslungen zu erlauben. Damit sollte auf die Gesundheit der Spieler Rücksicht genommen werden, damit es nicht zu Überlastungen kommt. Diese Regel soll auch in der kommenden Saison weiterhin gültig sein.

          Das Regel-Gremium Ifab wird aus insgesamt acht „Fußball-Weisen“ gebildet: es setzt sich aus je einem Vertreter der vier britischen Fußballverbände aus England, Schottland, Wales und Nordirland sowie vier Abgesandten des Weltfußball-Verbandes (Fifa) zusammen.

          Weitere Themen

          Kerber scheitert krachend

          French Open : Kerber scheitert krachend

          Blamable Vorstellung in Paris: Nach einem enttäuschenden Auftritt ist die deutsche Nummer eins wie im Vorjahr in der ersten Runde der French Open gescheitert. Die erst 19 Jahre alte Slowenin Kaja Juvan zwang Angelique Kerber in die Knie.

          Topmeldungen

          Deutsche Alpen: Auch Urlaub in den eigenen Staatsgrenzen kann erholsam sein.

          Corona-Risikogebiete : Wo dürfen wir Urlaub machen?

          Immer mehr Urlaubsländer werden zum Corona-Risikogebiet. Strengere Quarantäne-Regeln machen das Reisen noch unangenehmer. Und die Kontrollen werden schärfer.
          Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

          Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

          Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.