https://www.faz.net/-gtl-9y6cg

Arbeitsrecht bei Fußballprofis : „Spielerverträge verlängern sich automatisch“

  • -Aktualisiert am

Womöglich verzögert sich der Wechsel des Schalkers Alexander Nübel zum FC Bayern München. Bild: dpa

Wie sieht die Rechtslage aus, falls die Fußball-Saison nicht am 30. Juni endet und schon Vereinswechsel vereinbart sind? Dann geht es darum, die „wahre Absicht“ eines Profivertrags zu definieren.

          4 Min.

          Wie geht es weiter mit der (Fußball-)Saison 2019/2020? Ein Abbruch der Spielzeit wäre mit exorbitanten Einnahmeverlusten vor allem für die Vereine verbunden, Insolvenzen wohl kaum zu vermeiden. Die Verantwortlichen von Deutscher Fußball-Liga (DFL), Deutschem Fußball-Bund (DFB), Europäischer Fußball-Union (Uefa) und dem Internationalen Fußballverband (Fifa) suchen deshalb zunehmend verzweifelt nach Möglichkeiten, wann und wie die Saison fortgesetzt werden kann.

          Der Termindruck scheint gewaltig zu sein, wird doch in den Arbeitsverträgen vieler Spieler der 30. Juni 2020 als Enddatum genannt. Bei Werder Bremen beispielsweise gilt das für acht Spieler, darunter Stammkräfte wie Leonardo Bittencourt oder Nuri Sahin. Scheitert eine Fortsetzung der Saison über den Juni hinweg also daran, dass den Vereinen am 1. Juli die – dann: vertragsfreien – Spieler wegzulaufen drohen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Barack Obama war von 2009 bis 2017 amerikanischer Präsident.

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?