https://www.faz.net/-gtl-9rxcj

Real Madrid : Kroos sagt für Länderspiele ab

  • Aktualisiert am

Toni Kroos musste beim Spiel von Real Madrid verletzt vom Platz. Bild: AFP

Als wären die Sorgen bei Real Madrid nicht schon groß genug. Nun muss auch noch Toni Kroos verletzt vom Platz und fällt für die Länderspiele aus. Er ist nicht der einzige Spieler, der Joachim Löw fehlen wird.

          2 Min.

          Wenn für Trainer Zinedine Zidane ein Profi von Real Madrid unentbehrlich ist, dann ist das Toni Kroos. Dass nun ausgerechnet der Deutsche ins ohnehin schon große Lazarett des spanischen Fußball-Rekordmeisters muss, bereitet dem Coach große Sorgen. So große, dass „Zizou“ seinem Kollegen Joachim Löw ins Gewissen redete. „Es wäre für Toni besser, wenn er hier bleibt und sich bei uns erholt“, sagte Zidane.

          Löw hatte Kroos für die Länderspiele am Mittwoch in Dortmund gegen Argentinien und vier Tage später in der EM-Quali in Estland nominiert. Am Samstag beim 4:2-Sieg der Königlichen im Liga-Topspiel gegen den FC Granada war der Mittelfeldspieler aber nach 33 Minuten vom Platz gehumpelt. Wegen der „Adduktorenverletzung am linken Oberschenkel“ musste er am Sonntag für die beiden Länderspiele absagen, so wie sich das Zidane gewünscht hatte.

          Die spanischen Medien machten derweil Zidane für die Verletzung verantwortlich. Kroos „zahlt für die Überanstrengung seit Saisonbeginn“, schrieb die Zeitung „AS“. Kein Real-Profi sei so oft eingesetzt worden wie Kroos. Die Nummer acht des Tabellenführers habe vor der Verletzung 99 Prozent aller Pflichtspiel-Minuten absolvieren müssen. Mit Casemiro (96 Prozent) bildet er ein Mittelfeld-Duo, auf das Madrid fast nie verzichtet.

          Ohnehin gab es für Bundestrainer Joachim Löw für die anstehenden beiden Länderspiele schon sieben verletzungsbedingte Absagen. Antonio Rüdiger vom FC Chelsea (Leiste), Leon Goretzka vom FC Bayern (Oberschenkel), Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt (Schulter) sowie Nico Schulz von Borussia Dortmund, Julian Draxler und Thilo Kehrer von Paris Saint-Germain (alle Fuß) mussten passen.

          Am Sonntag kamen die nächsten Absagen. Jonas Hector falle aufgrund „neuromuskulärer Probleme“ aus. teilte sein Klub 1. FC Köln mit. Der 29 Jahre alte Defensiv-Allroundspieler werde in den nächsten Tagen im Training kürzer treten, betonte der FC. Nach Hectors Absage stehen nur noch 20 Spieler im DFB-Aufgebot. Leroy Sané (Manchester City) steht nach seinem Kreuzbandriss und anschließender Operation ohnehin langfristig nicht zur Verfügung. Auch Matthias Ginter von Borussia Mönchengladbach sagte nach seiner Schulterblessur am Sonntagabend ab. Suat Serdar von Schalke 04 wurde am Sonntag kurzfristig nachnominiert.

          Real Madrid bleibt nach einer Zitterpartie zumindest in der heimischen Primera Division auf Kurs. Das Team von Trainer Zidane, das in der Champions League zuletzt nicht über ein 2:2 gegen den FC Brügge hinausgekommen war, gewann am achten Spieltag gegen den direkten Verfolger FC Granada 4:2 (2:0). Karim Benzema (2.), 100-Millionen-Neuzugang Eden Hazard mit seinem ersten Tor für Real (45.+1) und der frühere Weltfußballer Luka Modric (61.) schossen für Real eine scheinbar beruhigende 3:0-Führung heraus. In der Schlussphase ließen Darwin Machis  (69.) und Domingos Duarte (78.) die Königlichen aber noch einmal bangen. Der ehemalige Münchner James (90.+2) erlöste die Fans im heimischen Bernabeu-Stadion erst in der Nachspielzeit.

          Weitere Themen

          Mit geschärften Sinnen, aber ohne Bas Dost

          Eintracht Frankfurt : Mit geschärften Sinnen, aber ohne Bas Dost

          Die Frankfurter Eintracht muss sich gegen den Negativtrend der zurückliegenden Spiele stemmen. Hoffnung vor der Partie gegen Hertha macht die positive Heimbilanz. Bas Dost fällt bis Jahresende aus.

          Topmeldungen

          Nancy Pelosi am Donnerstag im Capitol in Washington.

          Impeachment-Verfahren : Nancy Pelosi: Donald Trump muss angeklagt werden

          Nancy Pelosi hat als „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses angekündigt, dass in der Ukraine-Affäre nun Anklagepunkte gegen Amerikas Präsidenten entworfen werden sollen. Diese sind Voraussetzung für den nächsten Schritt im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.