https://www.faz.net/-gtl-910sm

Einspruch abgelehnt : Ronaldo bleibt lange gesperrt

  • Aktualisiert am

Cristiano Ronaldo: „Man wird mich aber niemals zu Sturz bringen können.“ Bild: dpa

Cristiano Ronaldo bleibt weiterhin gesperrt. Auch ein Einspruch von Real Madrid gegen die Fünf-Spiele-Sperre ist vom spanischen Sportgerichtshof abgeweisen. Ronaldo findet dafür deutliche Worte.

          1 Min.

          Weltfußballer Cristiano Ronaldo muss bei den Spielen von Champions-League-Sieger Real Madrid weiter zuschauen. Ein Einspruch des Klubs gegen die Fünf-Spiele-Sperre des Stürmers wurde nun auch vom spanischen Sportgerichtshof TAD abgewiesen, wie Medien am Dienstag unter Berufung auf TAD-Sprecher berichteten. Davor hatte es schon eine Ablehung des nationalen Verbandes RFEF gegeben.

          Der Profi reagierte erbost: „Erneut eine unverständliche Entscheidung. Von Ungerechtigkeit zu Ungerechtigkeit, man wird mich aber niemals zu Sturz bringen können“, schrieb der 32 Jahre alte Portugiese auf Instagram. Ronaldo betonte: „Ich werde wie immer gestärkt zurückkehren. Dank an alle, die mich unterstützt haben.“


          Der Angreifer hatte beim 3:1-Hinspielsieg seines Teams im spanischen Supercup bei Pokalsieger FC Barcelona am 13. August die Gelb-Rote Karte gesehen und anschließend den Schiedsrichter leicht geschubst. Aus Sicht des spanischen Meisters war die zweite Gelbe Karte für Ronaldo wegen einer Schwalbe unberechtigt gewesen.

          Durch die Sperre verpasst der Teamkollege von Weltmeister Toni Kroos am Sonntag das Liga-Heimspiel der Königlichen gegen den FC Valencia. Der Torjäger hatte bereits sowohl beim Supercup-Rückspiel gegen Barça (2:0) sowie beim Auftaktspiel der Primera División bei Deportivo La Coruña (3:0) zuschauen müssen.

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.