https://www.faz.net/-gtl-8awq6

Real Madrid : Einsatzpanne könnte Pokal-Aus zur Folge haben

  • Aktualisiert am

Zu spät gemerkt: Torschütze Denis Tscherischew hätte nicht spielen dürfen Bild: AFP

Beim FC Cadiz hat Real Madrid mit 3:1 gewonnen. Das Pokalspiel beim Drittligaklub könnte dennoch das Ausscheiden und womöglich die Trennung von Trainer Benitez zur Folge haben: Real hatte einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt.

          1 Min.

          Solche Fehler sind schon anderen Trainern passiert: In Deutschland sind die prominentesten Giovanni Trapattoni und Christoph Daum, die einst mit Wechselfehlern Niederlagen am Grünen Tisch einleiteten. Für Rafael Benitez könnte eine solch peinliche Panne im spanischen Fußball-Pokalwettbewerb „Copa del Rey“ indes die Entlassung zur Folge haben: Der zuletzt ohnehin spätestens seit der 0:4-Heimniederlage im Clásico gegen den FC Barcelona scharf kritisierte Star-Coach hat beim 3:1-Sieg seiner Mannschaft beim andalusischen Drittligaklub FC Cadiz den offenkundig nicht spielberechtigten Denis  Tscherischew eingesetzt, der zudem in der zweiten Minute das Führungstor erzielt hatte. Für eine vergleichbare Panne wurde diese Saison
          bereits Zweitligaklub Osasuna aus dem Pokal geworfen.

          Der Russe Tscherischew hatte in der Vorsaison als Leihspieler beim FC Villareal bei seinem letzten Einsatz im Pokalwettbewerb die dritte Gelbe Karte gesehen, die eine Sperre für eine Begegnung nach sich zieht. Das Spiel in Cadiz zählte nun zwar bereits als vierte Runde des Wettbewerbs der neuen Saison, Real Madrid musste aber erst jetzt in den Wettbewerb einsteigen.

          Real wusste von nichts

          „Der Klub wusste nichts. Der Verband und auch Villareal haben uns nichts davon mitgeteilt“, sagte Benitez in einer erste Rechtfertigung. Dennoch könnte die Peinlichkeit den in Not geratenen Trainer den Job kosten. Der Einsatz des 24 Jahre alten Ergänzungsspielers Tscherischew war zu allem Übel wohl Folge einer Schonungsmaßnahme: Zu dem Spiel war Benitez mit einer B-Elf angereist, er schonte viele seiner Stars wie auch den deutschen Nationalspieler Toni Kroos.

          Mehr noch als die Kompetenz von Benitez steht freilich die Organisationsstruktur des Klubs und auch die Mündigkeit seiner Spieler in Zweifel. Tscherischew hätte auch selbst Kenntnis haben müssen von seiner Sperre.

          Auch der nicht eingesetzte Nachwuchsspieler Borja Mayoral, der auf der Bank als möglicher Einwechselspieler saß, war wohl nicht spielberechtigt wegen einer Roten Karte in einem Nachwuchswettbewerb. Auch dies ist offenkundig keinem Verantwortlichen rund ums Team und auch nicht dem betroffenen Spieler aufgefallen.

          Weitere Themen

          „Alle sind etwas wert“

          Werte-Stiftung ehrt Sportler : „Alle sind etwas wert“

          Wofür setzen sie sich ein, was treibt sie an? Denise Schindler, Timo Boll und Erik Pfannmöller erhalten für ihr Engagement die Werte-Preise der Werte-Stiftung – und bescheren dem Abend eindrucksvolle Momente.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.