https://www.faz.net/-gtl-7snj6

Real Madrid : Was wird aus Weltmeister Khedira?

  • Aktualisiert am

Bei Real Madrid ist Sami Khedira nicht mehr erste Wahl Bild: dpa

Sami Khedira ist Weltmeister und steht bei Real Madrid dennoch vor schweren Zeiten. Beim Supercup ist er nicht mehr erste Wahl. Ein Abschied ist möglich. Schuld ist auch ein anderer Deutscher.

          Gut gelaunt war Sami Khedira nicht. Mit finsterer Miene stieg der Fußball-Profi von Real Madrid vor dem Abschlusstraining zum europäischen Supercupfinale aus dem Mannschaftsbus und verschwand grußlos im Spielertunnel. Beim folgenden Schaulaufen im Stadion von Cardiff City spielte er eine Nebenrolle und beendete die Einheit knapp zehn Minuten vor seinen Kollegen.

          Dass Khedira im Duell des Champions-League-Siegers gegen Europa-League-Gewinner FC Sevilla am Dienstag (20.45 Uhr / Live im ZDF und bei Sky) eine größere Rolle zuteil wird, ist unwahrscheinlich. Der frühere Stuttgarter steht bei Real vor schwierigen Zeiten. Ein Abschied scheint möglich. Der Platz im Rampenlicht der Königlichen ist knapp - auch für einen Weltmeister.

          Seit Tagen kursieren Gerüchte über die Zukunft Khediras. Genau wie Angel di María gilt er als ein Kandidat für einen Wechsel noch in diesem Sommer, obwohl sein Vertrag erst 2015 endet. Eine Verlängerung soll bisher an zu hohen Gehaltsvorstellungen des 27 Jahre alten Mittelfeldspielers gescheitert sein. Spanische Medien berichten, er habe bereits eine Offerte von Real abgelehnt. Experten meinen, er plane seinen Abschied. Seine Villa in der Luxus-Siedlung La Finca, gut eine halbe Stunde vom Stadtzentrum entfernt, steht angeblich bereits zum Verkauf.

          Khediras Position bei den Madrilenen hat sich nach der Verpflichtung von Toni Kroos und WM-Torschützenkönig James Rodríguez nicht gerade verbessert. Coach Carlo Ancelotti würde ihn zwar gerne behalten, auch wenn durch die Konkurrenz von Xabi Alonso, Luka Modric, Kroos, Rodríguez oder Asier Illarramendi im Mittelfeld kaum ein Platz für ihn übrig ist. „Selbstverständlich. Ich gehe davon aus, dass er bei Real bleibt“, sagt Khediras Berater Jörg Neubauer. Ob sein Spieler das möchte, ist unklar.

          Sami Khedira trainiert zwar in Madrid an der Seite von Kroos, hat aber keine großen Chancen bei Real mehr

          Sollte ein vorzeitiger Wechsel nicht zustande kommen, könnte Khedira - so wird in der spanischen Presse spekuliert - darauf setzen, in einem Jahr ablösefrei zu wechseln. Nachdem Arsène Wenger vom FC Arsenal zuletzt erklärte hatte, dass die Gunners kein Interesse an einer Verpflichtung haben, meldeten englische Medien, José Mourinho hätte sich bereits persönlich bei Khedira gemeldet und ihm einen Wechsel zum FC Chelsea angeboten - allerdings erst nach dem Ende seiner Vertragslaufzeit. Beide haben ein gutes Verhältnis. „Er hat mir die Tür zum Weltfußball geöffnet“, hat Khedira mal über seinen Ex-Coach gesagt.

          Real würde das Aussitzen des Vertrags aber wohl kaum tatenlos hinnehmen. Präsident Florentino Pérez will nicht riskieren, den DFB-Kicker nach der Saison ablösefrei ziehen lassen zu müssen. Nach Informationen der Zeitung „ABC“ hat Real Khedira bereits damit gedroht, dass er nur noch Ersatzspieler sein werde, wenn er weder eine Vertragsverlängerung noch einen Transfer akzeptieren würde. „Khedira - ein Weltmeister auf der Ersatzbank“, titelte das Blatt kürzlich. Laut „El Confidencial“, habe man Ancelotti bereits nahegelegt, Khedira nur noch im Notfall einzusetzen.

          Wohin führt Sami Khedira sein Weg?

          Der Coach reagierte in Wales genervt auf Fragen zu dieser Personalie und hielt sich strikt ans Protokoll: „Khedira ist ein Spieler von Real Madrid, denn er hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015“, sagte der 55-Jährige: „Er arbeitet, um Real dabei zu helfen, Titel zu gewinnen.“

          In Cardiff wird Ancelotti zum ersten Mal seine neue Formation auf den Rasen schicken - mit Kroos, Rodríguez und Lokalmatador Gareth Bale in den Hauptrollen. Im mehr als 600 Millionen Euro schweren Ensemble, dem teuersten der Klub-Geschichte, ist selbst Weltfußballer Cristiano Ronaldo nur noch ein Teil des großen galaktischen Ganzen - von Khedira ganz zu schweigen.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.