https://www.faz.net/-gtl-9fovw

Primera Division : Real Madrid blamiert sich – Messi verletzt sich

  • Aktualisiert am

Nicht nur Benzema (links) und Bale konnten es kaum fassen. Bild: AFP

Nach 480 Minuten ohne Tor treffen die „Königlichen“ mal wieder. Das ist aber nach der nächsten peinlichen Niederlage nur ein schwacher Trost. Beim FC Barcelona trübt eine Verletzung die Freude über den Sieg.

          Die Krise von Real Madrid hat sich mit der längsten torlosen Zeit in der Clubgeschichte und der nächsten Niederlage weiter verschärft, der neue Spitzenreiter FC Barcelona bangt um seinen Kapitän Lionel Messi. Zwar übernahmen die Katalanen mit Nationaltorwart Marc-André ter Stegen die Führung in der spanischen Fußball-Meisterschaft, aber die Sorgen um ihren argentinischen Superstar überschatteten ihren Erfolg.

          Die Mannschaft von Trainer Ernesto Valverde setzte sich am Samstagabend im Heimspiel der Primera División gegen den FC Sevilla mit 4:2 (2:0) durch. Vier Tage vor der Champions-League-Partie gegen Inter Mailand sorgte Philippe Coutinho (2. Minute) für die frühe Führung, ehe Messi (12.) mit seinem siebten Saisontor auf 2:0 erhöhte.

          Nach einem Zweikampf mit Sevillas Franco Vazquez musste der 31 Jahre alte Argentinier allerdings mit einer Armverletzung ausgewechselt werden (26. Minute). Nach einer ersten Untersuchung teilte Barcelona am Samstagabend auf Twitter mit, dass Messi  wegen eines Bruchs der Speiche voraussichtlich für drei Wochen ausfallen werde. Damit wird der Kapitän den Katalanen auch im Clasico gegen Real Madrid am kommenden Sonntag fehlen. Luis Suárez (63./Foulelfmeter) und Ivan Rakitic (88.) erzielten die weiteren Tore für die Hausherren. Pablo Sarabia (79.) und Luis Muriel (90.+1) trafen für die Gäste.


          Champions-League-Sieger Real dagegen verlor gegen UD Levante mit 1:2 (0:2). Für Madrid mit Trainer Julen Lopetegui kam der Treffer des Brasilianers Marcelo in der 72. Minute zu spät, immerhin beendete er jedoch eine historische Torflaute nach 481 Minuten. Nie zuvor in der 116-jährigen Historie war Real so lange ohne eigenen Treffer geblieben. Zuvor hatten José Luis Morales (6. Minute) und Roger Marti Salvador (13./Handelfmeter) den Erfolg der Gäste perfekt gemacht.

          Madrid liegt nach dem neunten Spieltag mit nur 14 Punkten nicht mehr auf einem Champions-League-Rang und bereits vier Punkte hinter Barcelona. Der Druck auf Spaniens Ex-Nationaltrainer Lopetegui vor dem Gastspiel in Barcelona am kommenden Sonntag wird immer größer. Für Real war es bereits die dritte Niederlage in der La Liga in dieser Saison. Seit fünf Spielen gab es wettbewerbsübergreifend keinen Sieg mehr für das Starensemble um Ex-Weltmeister Toni Kroos, der gegen Levante nur auf der Bank saß.

          Vor dem Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund am Mittwoch kam Atlético Madrid am Samstag beim FC Villareal nur zu einem 1:1 (0:0). Filipe Luis (51.) brachte die Gäste in Führung, Mario Gasper (65.) sorgte für den Ausgleich.


          Weitere Themen

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Mitglieder der Protestbewegung Black Lives Matter am 17. Juli 2019 in New York.

          Polizeigewalt in Amerika : Keine Hinweise auf Rassismus

          Schwarze werden in den Vereinigten Staaten besonders oft von Polizisten getötet. Zwei Forscherteams haben sich auf die Suche nach den Ursachen gemacht. Ihre Antworten dürften nicht jedem gefallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.