https://www.faz.net/-gtl-a4iyy

Fußball in Spanien : Blamage von Real Madrid gegen einen Aufsteiger

  • Aktualisiert am

Nicht nur Torwart Thibaut Courtois (Mitte) stört die Niederlage von Real Madrid. Bild: AFP

Real Madrid wollte sich für den Start der Champions League warmspielen. Das misslingt mächtig. Gegen Aufsteiger Cadiz gibt es in der nationalen Liga eine Heimniederlage. Auch der FC Barcelona macht es nicht besser.

          2 Min.

          Die beiden spanischen Spitzenklubs Real Madrid und FC Barcelona haben am Samstag nacheinander überraschende Niederlagen kassiert. Meister und Tabellenführer Real verlor mit 0:1 (0:1) gegen Aufsteiger FC Cadiz, Barcelona patzte wenig später mit einem 0:1 (0:0) beim FC Getafe. Jaime Mata (56.) traf per Foulelfmeter gegen die Barça-Mannschaft um Weltfußballer Lionel Messi, die mit weiterhin sieben Punkten auf Platz neun abstürzte. Getafe kletterte auf Platz zwei – vor Cadiz. In der Champions League spielt Barcelona am Dienstag gegen Ferencváros Budapest.

          Real ist in der Königsklasse am Mittwoch gegen Schachtar Donezk gefordert – die Generalprobe misslang kräftig. Trainer Zinédine Zidane wechselte bereits zur Pause viermal. Anthony Lozano (16.) erzielte das einzige Tor der Partie. Reals deutscher Nationalspieler Toni Kroos wurde in der 78. Minute ausgewechselt. Nach der Champions League steht in der Primera División am kommenden Wochenende der Clásico zwischen Barcelona und Real an.

          Atlético Madrid gelang derweil eine gelungene Generalprobe für den Auftakt in der Champions League beim FC Bayern. Vier Tage vor der Partie in München gewann die Mannschaft von Trainer Diego Simeone mit 2:0 (1:0) bei Celta Vigo. Der im Sommer vom FC Barcelona nach Madrid gewechselte Luis Suárez traf am Samstag in der sechsten Minute nach schöner Kombination zur Führung für die Rojiblancos - sein drittes Tor im vierten Ligaspiel für Atlético. Vigos Sergio Carreira traf noch in der ersten Halbzeit unbedrängt im Strafraum nur den Pfosten (26.). Yannick Carrasco (90.+5) erzielte kurz vor Schluss das Tor zum Endstand.

          Die italienischen Champions-League-Gegner von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach starten derweil nach Liga-Niederlagen in die neue Saison der Königsklasse. Inter, am Mittwoch Gastgeber gegen Gladbach, verlor das Derby della Madonnina gegen die AC Mailand mit 1:2 (1:2). Starstürmer Zlatan Ibrahimovic (13. und 16. Minute) erzielte beide Tore für die Rossoneri, die am Samstag die Tabellenführung in der Serie A übernahmen. Lazio Rom, das am Dienstag den BVB empfängt, unterlag bei Sampdoria Genua 0:3 (0:2).

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Ibrahimovic brachte die AC nach einem Elfmeter in Führung, den er selbst clever herausholte. Aleksandar Kolarov foulte den 39-Jährigen ungeschickt im Strafraum. Ibrahimovic trat selbst an, scheiterte an Inter-Torhüter Samir Handanovic und traf im Nachschuss. Sein insgesamt neuntes Tor im Mailänder Derby (für beide Klubs) folgte auf einen stark vorgetragenen Konter. Den Anschlusstreffer erzielte Romelu Lukaku (29.) nach Vorlage des früheren Bayern-Profis Ivan Perisic. Gegen Rom waren Tommaso Augello (32.) per Kopf, Fabio Quagliarella (41.) mit einem Fernschuss und Mikkel Damsgaard (74.) mit einem plaziertem Treffer unter die Latte erfolgreich.

          Der deutsche Nationalspieler Robin Gosens musste mit Atalanta Bergamo derweil die erste Saison-Niederlage hinnehmen. Der Champions-League-Teilnehmer (am Mittwoch beim FC Midtjylland) unterlag nach zuvor drei Siegen aus drei Spielen beim SSC Neapel deutlich mit 1:4 (0:4) und musste die Tabellenführung abgeben. Nach seinen Einsätzen für die DFB-Auswahl wurde Gosens nach 81 Minuten ausgewechselt. Bei Neapel kam der ehemalige Leipziger Diego Demme spät in die Partie (83. Minute). Der Mexikaner Hirving Lozano (23./27.), Matteo Politano (30.) und der frühere Wolfsburger Victor Osimhen (43.) trafen für Neapel, dem Niederländer Sam Lammers gelang das einzige Tor für die Gäste (69.).

          Rekordmeister Juventus Turin kam nicht über ein enttäuschendes Remis bei Aufsteiger FC Crotone hinaus. Die Mannschaft von Trainer Andrea Pirlo trennte sich am Samstag 1:1 (1:1) vom Tabellen-18. und bleibt mit acht Zählern aus vier Partien Tabellenvierter. Simy (12. Minute) traf per Foulelfmeter für den Außenseiter, Alvaro Morata gelang der Ausgleich (21.). Juves Federico Chiesa sah zudem Rot (60).

          Weitere Themen

          Frankreich nach Aufholjagd letzter Halbfinalist

          Handball-EM : Frankreich nach Aufholjagd letzter Halbfinalist

          Bei der Handball-EM hat Frankreich am Mittwochabend gegen starke Dänen gewonnen. Die Olympiasieger von Tokio konnten trotz anfänglichen Rückstands aufholen und haben sich das letzte Ticket fürs Halbfinale sichern können.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Handball-EM : Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Ein eigenes Hygienekonzept und konstant gute Leistung: Die dänischen Handballspieler überlassen beim wichtigsten Turnier Europas nichts dem Zufall. In Zeiten der Pandemie zahlt sich das aus.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Ukrainische Soldaten in Kiew

          Ukraine-Konflikt : Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Die Bundesregierung hat mit ihrer Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine großen Rückhalt in der Bevölkerung. Kanada sagt die Lieferung militärischer Ausrüstung zu. Großbritannien erwägt laut einem Bericht die Verlegung von Soldaten nach Osteuropa.