https://www.faz.net/-gtl-9gzpl

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Blamage für Real – Tumulte mit Podolski

Bei Sergio Ramos und Real Madrid läuft es derzeit nicht nach Wunsch. Bild: dpa

Ramos übt Kritik. Barça verliert Platz eins. Guardiola lobt Sané nach Gala. Ärger um Liverpool-Jubel. Özil spielt nicht. Tuchel bereit für Duell mit Klopp. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Nicht nur der FC Bayern in der Bundesliga steckt derzeit tief im Schlamassel. Real Madrid geht es in der spanischen Primera División kaum anders. Die Schwergewichte des Weltfußballs taumeln durch die nationalen Ligen. Während München auf Platz fünf in völlig ungewohntes Terrain abgerutscht ist, kennen die „Königlichen“ Rang sechs durchaus aus der jüngeren Vergangenheit. Durch Konzentration auf die Champions League, die drei Titel in Serie einbrachte, und die starke Konkurrenz ist eine andere Plazierung als die ganz oben im heimischen Wettbewerb bei Real nicht selten.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Während die Bayern noch ein 3:3 gegen Aufsteiger Düsseldorf in letzter Minute im eigenen Stadion kassierten, blamierte sich Real in der baskischen Provinz bei SD Eibar. Es war die erste Niederlage unter dem neuen Trainer Santiago Solari. Nach vier Siegen als Interimscoach hatte der frühere Profi den Job dauerhaft bekommen. In Madrid waren sie also schon einen Schritt weiter als in München, wo nun auch Trainer Niko Kovac unter starkem Druck steht. Im Fokus bei Real stand aber nicht nur der Mann auf der Bank, sondern auch Kapitän Sergio Ramos, der die Kollegen kritisierte.

          „Wenn man nicht die richtige Einstellung hat und die Diskrepanz zum Gegner dermaßen groß ist, wenn man keinen Bock hat und keine Intensität, dann verliert man“, sagte er. Doch die schlechte Leistung seiner Mannschaft ist nicht das einzige Problem. Zuvor berichtete der „Spiegel“ über Ungereimtheiten bei Doping-Kontrollen beim Welt- und Europameister. Ramos wies die Vorwürfe von sich. „Ich habe mich niemals und werde mich niemals an jeglicher Form von Doping beteiligen.“ Auch Real dementierte die Beschuldigungen. Dennoch ist klar: Die Zeiten sind nicht gut in Madrid.



          Besser sieht es für den Meister und Pokalsieger aus. Der FC Barcelona sicherte sich beim Topspiel bei Atlético Madrid noch ein 1:1. Nach dem Rückstand durch Diego Costa glich Ousmane Dembele noch in letzter Minute aus. Ausgerechnet der Franzose, der zuletzt noch durch Eskapaden auffiel.


          Neuer Tabellenführer durch das Remis zwischen Atlético und Barcelona ist der FC Sevilla. Das Team aus Andalusien hat sich durch konstante Leistungen nach oben gepirscht. Gegen Real Valladolid reichte ein Tor von André Silva zum 1:0-Sieg und zu mindestens einer Woche Platz eins.


          Den Platz an der Spitze hat in der englischen Premier League weiter Manchester City inne. Das Team von Pep Guardiola hatte beim Spiel bei West Ham United keine Mühe und siegte locker mit 4:0. Die letzten beiden Tore erzielte der wieder starke deutsche Nationalspieler Leroy Sané.



          Doch nur zwei Punkte dahinter liegt der FC Liverpool, der vom ersten Meistertitel seit 1990 träumt. Ähnlich souverän wie von ManCity war die Vorstellung beim 3:0 beim FC Watford. Für Aufregung sorgte allerdings der Jubel von Mohamed Salah. Trainer Jürgen Klopp schwieg dazu ausnahmsweise.


          Im Topspiel der Verfolger des Duos kassiert der FC Chelsea die ersten Niederlage dieser Saison. Im Wembley bei den Tottenham Hotspur sorgten Dele Alli, Harry Kane und Heung-Min Son schnell für klare Verhältnisse. Das Tor von Weltmeister Olivier Giroud für die „Blues“ kam zu spät.


          Dahinter lauter der FC Arsenal. Bei AFC Bournemouth sprang ein 2:1-Sieg heraus. Ein Eigentor half mit, den Siegtreffer erzielte der frühere Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang. Mesut Özil saß 90 Minuten nur auf der Bank. „Es ist schwierig, einen Platz für ihn zu finden“, sagte Trainer Unai Emery.





          In der italienischen Serie A indes herrscht an der Spitze Langeweile. Dauermeister Juventus Turin liegt nun schon mit acht Punkten Vorsprung auf Platz eins. Gegen SPAL Ferrara war Cristiano Ronaldo zum 1:0 erfolgreich. Der Europameister kommt immer besser in Schwung bei seinem neuen Klub.


          Der bisher halbwegs ernsthafte Verfolger SSC Neapel patzte. Das 0:0 gegen das sieglose Schlusslicht Chievo Verona war eine Blamage. Dem Team des früheren Bayern-Trainers Carlo Ancelotti fiel wenig ein gegen eine Elf, die wegen eines Punktabzugs nun erst einen Zähler auf dem Konto hat.





          In der französischen Ligue 1 ist die Dominanz von Paris St. Germain noch größer als die von Juve. Das 1:0 über den FC Toulouse war der 14. Sieg im 14. Spiel. Edinson Cavani traf, Neymar und Kylian Mbappe wurden für das Champion-League-Duell mit dem FC Liverpool am Mittwoch geschont.



          Thierry Henry kann etwas aufatmen. Der neue Trainer der schwer angeschlagenen AS Monaco durfte in seinem fünften Spiel den ersten Sieg bejubeln. Falcao traf beim 1:0 gegen SM Caen. Ein Gegentor wurde nach Videobeweis aberkannt. Monaco ist immer noch Vorletzter, hat aber neue Hoffnung.






          In der japanischen J-League lagen beim Duell von Vissel Kobe mit Shimizu S-Pulse die Nerven blank. Das Team von Lukas Podolski kassierte durch den gegnerischen Torwart in der 14.(!) Minute der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Bei den Tumulten danach war auch der Deutsche mittendrin.


          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.