https://www.faz.net/-gtl-970q6

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Feuer frei für Ronaldo – Albtraum bei Arsenal

Cristiano Ronaldo ist bei Real Madrid wieder in Torlaune. Bild: AFP

Real Madrid mit einer Torgala. Barcelona schwächelt. Arsenal in Not. Guardiola staunt über Viererpack. Liverpool klettert. Manchester United blamiert sich. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Man darf schon jetzt sehr gespannt sein auf den Mittwoch. Im Estadio Santiago Bernabeu kommt es dann zum Achtelfinal-Hinspiel in der Königsklasse zwischen Real Madrid und Paris St-Germain (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky). Seit der Auslosung im Dezember elektrisiert dieses Duell, das auch sehr gut ein Endspiel sein könnte durch die prominente Besetzung, die Fußball-Welt. Noch gespannter allerdings werden alle durch die Ereignisse der vergangenen Wochen. Das „Weiße Ballett“ aus Madrid präsentiert sich wie eine launische Diva. Mal gibt es eine Heimniederlage nach grausiger Leistung, mal einen furiosen Sieg.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Am Wochenende entschieden sich Cristiano Ronaldo und Co. für die große Show. Gegen Real Sociedad San Sebastian eröffneten sie das Torfestival schon nach 47 Sekunden, als der kleine Lucas Vazquez mit einem Kopfballtor für die Führung sorgte. Ronaldo steuerte gegen einen bemitleidenswerten Gegner einen Dreierpack bei, wobei er noch einige weitere gute Chancen vergab. Zudem bewies der deutsche Nationalspieler Toni Kroos einmal mehr seine Klasse, als er einen Schuss mit viel Präzision ins Tor zirkelte mit seiner unvergleichlichen Schusstechnik. Die beiden Gegentore beim 5:2-Sieg störten niemanden so richtig.

          Dennoch gab es Pfiffe und Häme vom verwöhnten Publikum. Nicht für die Mannschaft. Auch nicht für Trainer Zinedine Zidane, der als Novize zwar zweimal die Champions League gewann, aber zuletzt für den Absturz auf nationaler Ebene – Platz vier mit 17 Punkten Rückstand auf Tabellenführer FC Barcelona und ein blamables Pokal-Aus im Viertelfinale – verantwortlich gemacht wurde. Diesmal fokussierte sich der Unmut der Fans auf Karim Benzema, den seit Monaten unglücklichen Torjäger a.D. Auch gegen San Sebastian traf er nicht, vielmehr vergab er gute Chancen. Das darf er sich gegen seine Landsleute aus Paris, so er am Mittwoch spielen sollte, nicht erlauben. Sonst geht es in der Achterbahn namens Real Madrid ganz schnell wieder nach unten.

          Nerven zeigte Spitzenreiter FC Barcelona. Gegen den guten Aufsteiger FC Getafe reichte es im eigenen Stadion nur zu einem torlosen Unentschieden. Kleiner Lichtblick: Der frühere Dortmunder Ousmane Dembélé wurde nach seiner zweiten längeren Verletzungspause wieder eingewechselt.

          Durch den unerwarteten Ausrutscher von Barcelona rückte der erste Verfolger Atlético Madrid bis auf sieben Punkte heran. Das Team von Diego Simeone siegte wie gewohnt minimalistisch. Antoine Griezmann traf in der ersten Minute, dann wurde der Vorsprung bis ans Ende erfolgreich verteidigt.

          In der englischen Premier League musste der FC Arsenal im Nord-London-Derby eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Im Wembley-Stadion traf vor 84.000 Fans Harry Kane für die Tottenham Hotspur. Pierre-Emerick Aubameyang blieb blass, die Leistung von Henrich Mchitarjan nannte die BBC einen Albtraum.

          Viel besser läuft es weiterhin für Manchester City. Der souveräne Tabellenführer schoss den Meister von 2016 mit einem 5:1 aus dem Stadion. Für Leicester City traf nur Jamie Vardy. Beim Team von Pep Guardiola glänzte Sergio Agüero mit einem Viererpack, zudem war Raheem Sterling erfolgreich.

          Der Vorsprung des Spitzenreiters ist nun schon auf 16 Punkte angewachsen. Stadtrivale Manchester United blamierte sich bei Aufsteiger Newcastle United, dem mit dem 1:0 ein wertvoller Sieg im Kampf gegen den Abstieg gelang. Matt Ritchie erzielte den einzigen Treffer der Partie.

          Besser machte es der neue Dritte der Tabelle. Der FC Liverpool erledigte seine Aufgabe mit dem Auswärtsspiel beim FC Southampton souverän mit einem 2:0-Erfolg. Der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino traf früh, später legte Mohamed Salah für das Team von Jürgen Klopp nach.

          In der französischen Ligue 1 ist Tabellenführer Paris Saint-Germain weiterhin nicht zu stoppen. Das Millionenteam aus der Hauptstadt begnügte sich beim FC Toulouse mit einem 1:0 durch Neymar. Der brasilianische Nationalspieler ist in Form für den großen Showdown bei Real Madrid.

          Zwölf Punkte hinter Paris hat nun wieder der AS Monaco Platz zwei der Tabelle übernommen. Die Elf aus dem Fürstentum hatte beim Spiel bei Abstiegskandidat Angers SCO leichtes Spiel und siegte 4:0. Herausragend war Stevan Jovetic, dem zwei Treffer gelangen. Zudem gab es ein Slapstick-Eigentor.

          Monaco zog damit an Olympique Marseille vorbei. Bei AS St. Etienne reichte es für „OM“ nur zu einem Remis. Nach früher Führung durch den neuen Hoffnungsträger Florian Thauvin, dem Ausgleich durch St. Etienne und der abermaligen Führung durch Morgan Sanson gab es später noch das 2:2.

          In der italienischen Serie A geht das enge Rennen um die Meisterschaft in eine neue Runde. Meister und Verfolger Juventus Turin legte mit einem 2:0 beim AC Florenz vor. Rückkehrer Federico Bernardeschi traf gegen die alten Kollegen, Torjäger Gonzalo Higuain machte spät alles klar.

          Spitzenreiter SSC Neapel ließ sich davon nicht nervös machen. Im Topspiel gegen Lazio Rom gelang ein 4:1. Dabei lag der Europa-League-Gegner von RB Leipzig in der dritten Minute in Rückstand. Dann aber drehten José Callejon, Wallace mit einem Eigentor, Mario Rui und Dries Mertens die Partie.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.