https://www.faz.net/-gtl-7yfnb

Cristiano Ronaldo : Wütende Gesten und böse Blicke

  • Aktualisiert am

Diesen Ball hätte Gareth Bale (rechts) besser Cristiano Ronaldo überlassen Bild: AFP

Am Montag will Cristiano Ronaldo Weltfußballer werden. Da wäre ein Tor für Real Madrid die passende Einstimmung gewesen. Nun aber ärgert sich „CR7“ mächtig über Gareth Bale.

          Real Madrid gewinnt, aber Cristiano Ronaldo ist wütend. Der Rekordschütze ging beim 3:0 des Champions-League-Siegers über Espanyol Barcelona leer aus. Dabei hätte der Portugiese vor der Kür des Weltfußballers 2014 zu gerne sein Torkonto aufgestockt. Ronaldo steht bei der Gala an diesem Montag in Zürich neben FC-Bayern-Torwart Manuel Neuer und Lionel Messi in der Endauswahl.

          Der Ärger von „CR7“ richtete sich gegen seinen Stürmerkollegen Gareth Bale. Der Waliser hatte im Punktspiel am Samstag beim Stand von 2:0 auf das Tor von Espanyol geschossen, statt den Ball zum frei stehenden Ronaldo zu spielen. Der Portugiese beklagte sich mit wütenden Gesten über die vergebene Chance und warf böse Blicke zur Trainerbank. „Wenn es zu viel Eigensinn gab, werden wir das beheben“, kündigte Trainer Carlo Ancelotti an.

          Bale wurde fortan vom Publikum im Bernabéu-Stadion ausgepfiffen. Dabei war der Waliser der beste Spieler im Real-Team gewesen und hatte mit einem tollen Freistoß-Treffer das 2:0 erzielt. Die Real-Fans hatten jedoch nicht vergessen, dass Bale bereits bei Reals 1:2-Niederlage beim FC Valencia vor einer Woche sich vergeblich als Torschütze versucht hatte, statt den frei stehenden Karim Benzema anzuspielen.

          Weitere Themen

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.