https://www.faz.net/-gtl-95myw

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Ärger bei Real – Messi wie Gerd Müller

Das war wieder nicht sein Abend: Cristiano Ronaldo blieb in Vigo torlos. Bild: Reuters

Spätes Tor verhindert Sieg von Madrid. Barcelona souverän. Kurioser Platzverweis für Atlético Madrid. Torflut bei Sevilla-Derby. Neapel und Juve vorne. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Die Fußball-Bundesliga macht zwar nur eine kurze Winterpause, aber der Spielbetrieb ruht tatsächlich. In den anderen europäischen Ligen ist das anders.Während in England und Frankreich lediglich in den Pokalwettbewerben gespielt wurde, ging es in Italien und Spanien um Punkte in der Tabelle. In der Serie A scheint die Saison auf ein spannendes Duell zwischen Neapel und Juventus im Kampf um den Meistertitel hinauszulaufen. In der Primera Division ist die Situation indes weniger eng.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Das liegt vor allem an der Schwäche von Real Madrid. Die „Königlichen“ kamen bei Mittelklasseklub Celta Vigo nicht über ein 2:2 hinaus. Nach einem Traumtor der Galicier durch Daniel Wass fand Real zunächst noch zurück in die Spur - Gareth Bale traf doppelt. Doch in der zweiten Halbzeit verpassten sie es, das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. Zwar konnte Torwart Keylor Navas einen Elfmeter von Iago Aspas parieren, später war er gegen den wuchtigen Kopfball von Maxi Gomez aber machtlos.

          Durch diese Niederlage verlor Real weiter an Boden in der Tabelle. Den letzten Sieg in der Liga gab es Anfang Dezember gegen Sevilla, auch wenn danach eine Partie verschoben wurde wegen der Teilnahme an der Klub-WM, die Real gewann. Doch 16 Punkte Rückstand auf den FC Barcelona, der Real vor Weihnachten im eigenen Stadion demütigte, machen wenig Hoffnung. Nach den beiden guten Jahren unter Zinedine Zidane scheint das Team um Cristiano Ronaldo derzeit zumindest eine veritable Formdelle zu haben. Und wenn in der Champions League auch noch im Achtelfinale im Knaller gegen Paris Saint-Germain das Aus kommen sollte, dürfte es erst recht ungemütlich werden in Madrid.

          Der souveräne Tabellenführer FC Barcelona gab sich gegen Aufsteiger UD Levante keine Blöße. Lionel Messi traf zur Führung beim 3:0-Sieg und holte damit Gerd Müller ein. Mit seinem 365. Tor hat der Argentinier nun genauso viele Ligatreffer erzielt wie einst der deutsche Stürmer beim FC Bayern.

          Als erster Verfolger von Barcelona steht Atlético Madrid auf Platz zwei. Beim 2:0-Heimsieg über den FC Getafe stand Rückkehrer Diego Costa im Mittelpunkt: Erst sah er nach einem Ellbogenschlag Gelb, dann traf er zum Endstand. Direkt im Anschluss musste er jedoch mit Gelb-Rot vom Feld, weil er zu sehr mit den Fans jubelte.

          Überraschend in den Kreis der in Spanien über viele Jahre dominierenden Mannschaften hat sich der FC Valencia gespielt. Gegen den FC Girona gewann das Team 2:1 und ist nach überwundener sportlicher und finanzieller Krise momentan Dritter. Die Qualifikation zur Champions League ist ein großes Ziel.

          Darauf hofft auch der FC Sevilla, zuletzt so etwas wie die vierte Kraft in der Primera Division mit einigen Erfolgen auch in der Europa League. Nun gab es ein furioses Stadtderby gegen Betis Sevilla. Insgesamt acht Tore fielen in Andalusien. Am Ende siegte überraschend der Außenseiter Betis mit 5:3.

          Auch im neuen Jahr gibt sich der SSC Neapel in der italienischen Serie A keine Blöße. Gegen Hellas Verona treffen Kalidou Koulibaly und José Callejon zum Sieg. Kurios: Beim Gegner werden der Trainer und sein Assistent wegen Reklamierens auf die Tribüne geschickt.

          Verfolger Juventus Turin bleibt dem Spitzenreiter aus Neapel mit nur einem Punkt Rückstand auf den Fersen. Der Meister und Pokalsieger löste die Aufgabe bei Kellerkind Cagliari Calcio mit minimalem Einsatz und maximalem Erfolg: Beim 1:0-Sieg erzielte Federico Bernardeschi spät das entscheidende Tor.

          In der Krise steckt Inter Mailand. Der letzte Sieg in der Liga datiert von Anfang Dezember. Dazu kam das Aus im Pokal-Wettbewerb gegen Stadtrivale AC Mailand. Nun reichte es beim AC Florenz nur zu einem 1:1. Der Ausgleich für die Fiorentina fiel erst in der Nachspielzeit durch Giovanni Simeone.

          Inter ist noch Dritter, im Nacken sitzt allerdings Lazio Rom. Der Klubs aus der Hauptstadt hat sich bis auf zwei Punkte herangepirscht. Das liegt auch an der zweitbesten Offensive der Serie A. Beim 5:2-Sieg gegen SPAL Ferrara gelangen dem früheren Dortmunder Stürmer Ciro Immobile gleich vier Treffer.

          Apropos Dortmund: Der nächste Europa-League-Gegner der Borussia zeigt sich derzeit in guter Form. Atalanta Bergamo siegte bei AS Rom mit 2:1 und ist abermals mitten im Rennen um einen Platz im Europapokal in der nächsten Saison. In Unterzahl verteidigte Bergamo ein frühes 2:0 erfolgreich.

          Rollt der große Außenseiter das Feld etwa von hinten auf? Erst spielte Benevento Calcio 18 Mal ohne Sieg - ein Negativ-Rekord. Nun gab es den zweiten Erfolg in Serie. Im Heimspiel gegen Sampdoria Genua – und das nach Rückstand. Massimo Coda hatte mit zwei Toren großen Anteil am 3:2 gegen Genua.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.