https://www.faz.net/-gtl-90u0s

FC Barcelona : Deutliche Unterlegenheit

  • Aktualisiert am

Nicht nur Lionel Messi (rechts) kann die schlechten Leistungen von Barcelona nicht fassen. Bild: Reuters

Der FC Barcelona hat im Supercup keine Chance gegen Real Madrid. Die Lücke, die Neymar hinterließ, ist zu groß. Barça ist in Not – und sorgt für neue Verärgerung bei Borussia Dortmund.

          2 Min.

          Gerard Piqué zeichnete ein trostloses Bild seines ruhmreichen FC Barcelona. „In den neun, zehn Jahren, die ich hier bin, ist es das erste Mal, dass ich mich Madrid unterlegen fühle“, sagte der Welt- und Europameister nach dem 0:2 (0:2) im Rückspiel des spanischen Supercups beim Erzrivalen Real – es war eine abermalige Demütigung. Der Abgang des Superstars Neymar hat eine gewaltige Lücke bei den Katalanen hinterlassen, die kurz vor ihrem Saisonstart so schnell wie möglich gefüllt werden muss. Die Rufe nach Ousmane Dembélé und Philippe Coutinho werden lauter.

          „Wir sind derzeit nicht in bester Verfassung, weder als Team noch als Klub“, gestand Piqué, beteuerte aber zugleich, dass es keinen „Bruch“ innerhalb der Mannschaft gebe. „Wir müssen jetzt so eng wie möglich zusammenrücken und lernen, mit Niederlagen umzugehen, akzeptieren, dass Madrid besser ist. Vielleicht ist es auch gut für uns, dass wir endlich aufwachen.“

          Von der spanischen Presse hagelte es Kritik: „Seelenlos“, titelte die „Sport“, „Was für ein Desaster“, schrieb die katalanische „L“esportiu“. Der neue Trainer Ernesto Valverde will die beiden Niederlagen (1:3 im Hinspiel) so schnell wie möglich abhaken. „Wir müssen jetzt nach vorne gucken. Wir haben keine andere Wahl.“ Am Sonntag steht der Saisonstart der Primera Division gegen Betis Sevilla (20.15 Uhr / Live bei DAZN) an.

          Nach dem Wechsel von Neymar zu Paris St. Germain hat Barca bisher nur Paulinho vom chinesischen Erstligaverein Guangzhou Evergrande geholt. 40 Millionen Euro soll der brasilianische Mittelfeldspieler gekostet haben. Von der Weltrekord-Ablöse, den 222 Millionen Euro, müsste also noch genug Geld für neue Leistungsträger übrig sein. Nachdem sich Barcelona in den letzten Tagen schwer tat, seine Wunschspieler zu verpflichten, arbeitet der Klub weiter am Durchbruch.

          Laut Barca-Manager Pep Segura stehen die Transfers des streikenden Supertalents Dembélé von Borussia Dortmund und des Brasilianers Coutinho vom FC Liverpool kurz bevor. Beide sollen die Katalanen verstärken, um Neymars Abgang zu kompensieren. „Wir müssen der Mannschaft mit Verstärkungen helfen – und diese werden in den kommenden Tagen bei uns sein“, versicherte Segura: „Wir haben die Bedingungen für einen Transfer von Coutinho und Dembélé diskutiert. Wir sind nahe dran. Wir hoffen, dass beide in der kommenden Saison für Barcelona spielen.“

          Doch Hans-Joachim Watzke widerprach den Aussagen scharf: „Barcelona ist dem Wunsch, Dembelés Transfer zu realisieren, bisher keinen Millimeter näher gekommen“, sagte der BVB-Geschäftsführer dem kicker: „Was er erzählt, kann ich mir nicht erklären.“ Der Franzose Dembélé wie auch Coutinho sollen jeweils mehr als 100 Millionen Euro kosten. Für Dembélé will der BVB angeblich 130 Millionen Euro. Auch Piqué würde sich über einen Wechsel der beiden hochtalentierten Spieler freuen. „Sie würden mehr Qualität und Konkurrenz bringen“, sagte er – und vielleicht auch Neymar vergessen machen.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Neue Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag: Amira Mohamed Ali

          Amira Mohamed Ali : Linke Blitzkarriere

          Amira Mohamed Ali ist die erste Muslima an der Spitze einer Bundestagsfraktion. Die Linken-Politikerin bezeichnet sich als „Anti-Kapitalistin“ – zumindest damit hat sie etwas mit ihrer Vorgängerin Sahra Wagenknecht gemein.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.