https://www.faz.net/-gtl-97a8e

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Furiose Partien für Real Madrid und Paris

Cristiano Ronaldo und Real Madrid erlebten in Sevilla eine turbulente Partie. Bild: Reuters

Acht Tore im Spiel der „Königlichen“. Barcelona souverän. PSG-Kantersieg mit Neymar und Draxler. Neapel und Juventus im Gleichschritt. Turbulenzen in Kroatien. Das aufregende Fußball-Wochenende in Europa im Video.

          2 Min.

          Real Madrid fährt in dieser Saison Achterbahn. Während es zuletzt aber von Partie zu Partie auf oder ab ging, gab es beim Spiel bei Betis Sevilla nun aber sogar innerhalb der 90 Minuten eine ziemlich wilde Fahrt zu bestaunen, die sich am schnellsten in diesen Zahlen ausdrücken lässt: 0:1, 1:1, 2:1, 2:2, 2:3, 2:4, 3:4, 3:5. Gut, dass Zuschauer im und außerhalb des Stadions eine Anzeige des Spielstands hatten. Beim furiosen Torfestival in Andalusien konnte man sonst leicht den Überblick verlieren. Erst nach dem letzten Tor in der Nachspielzeit stand der Sieg der „Königlichen“ fest.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Nach dem 3:1-Sieg über Paris St. Germain im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League war der Erfolg in Sevilla der nächste Schritt für Real, in einer komplizierten Saison auch in der Liga wieder etwas Boden unter die Füße zu bekommen. Dabei waren die Voraussetzungen alles andere als einfach. Schon das Hinspiel im eigenen Stadion im vergangenen Jahr war mit 0:1 in die Hose gegangen. Dazu fiel der deutsche Nationalspieler Toni Kroos mit einer Verletzung am linken Knie aus. Wann der Stratege im Mittelfeld wieder spielen kann, ist ungewiss. Zudem verzichtete Real freiwillig auf Luka Modric.

          Und diese Personalien machten sich bemerkbar. Betis spielte frech, griff früh an und steckt auch im Zweikampf nicht zurück. Dennoch ging Real durch Marco Asensio, der schon gegen Paris in seiner kurzen Einsatzzeit überragte zweimal in Führung. Auch Sergio Ramos, Cristiano Ronaldo und der eingewechselte Karim Benzema trafen. Die Gegentore von Aissa Mandi, ein Eigentor von Nacho sowie Sergio Leon aber machten Madrid das Leben schwer. Real ist weiter nur Vierter der Tabelle. Am Mittwoch geht es im Nachholspiel bei CD Leganes gleich weiter. Bleibt abzuwarten, wo die königliche Achterbahn dann Halt macht.

          Spitzenreiter FC Barcelona ließ beim schwierigen Auswärtsspiel im kleinen Stadion von SD Eibar keine Schwäche erkennen. Durch die Tore von Luis Suarez und Jordi Alba gelang das 31. unbesiegte Spiel in Serie – Vereinsrekord eingestellt. Nun geht es in der Champions League zum FC Chelsea.

          Mit dem gleichen Ergebnis setzte sich Verfolger Atlético Madrid durch. Gegen Athletic Bilbao dauerte es, bis das Team von Diego Simeone, das sieben Zähler hinter Barcelona liegt, in Führung ging. Kevin Gameiro und Diego Costa trafen. Erstaunlich: Atlético hat nach 24 Partien erst neun Tore kassiert.

          Erstaunlich gut hält sich auch der FC Valencia. Nicht, was die Gegentore betrifft, da gab es schon 28. Doch die Mannschaft, die Anfang der Nullerjahre eine große Zeit mit zwei Finalteilnahmen in der Champions League hatte, steht weiter vor Real Madrid. Beim FC Malaga sprang trotz Rückstands noch ein 2:1-Sieg heraus durch zwei späte Treffer.

          In der französischen Ligue 1 marschiert Paris Saint-Germain weiter unangefochten vornweg mit zwölf Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger. Der Klub aus der Hauptstadt ließ Aufsteiger Racing Straßburg keine Chance und siegte mit 5:2. Der deutsche Nationalspieler Julian Draxler erzielte das erste Tor.

          Auch Meister und Verfolger AS Monaco war in Torlaune. Dijon FCO hatte beim 4:0 der Spieler aus dem Fürstentum nie die Aussicht auf einen Punktgewinn, auch wenn die Gäste lange ein 0:1 hielten. In den letzten zwanzig Minuten der Partie war Monaco aber dann nicht mehr zu halten.

          In der italienischen Serie A geht es mit kleinen Schritten zum großen Ziel. Meister und Verfolger Juventus Turin gewann das Stadtderby beim FC 1:0. Ein Tor von Alex Sandro reichte zum neunten Ligasieg in Serie. Getrübt wurde die Stimmung durch eine Verletzung von Torjäger Gonzalo Higuain.

          Auch Spitzenreiter Napoli, unter der Woche noch mit einer 1:3-Niederlage gegen RB Leipzig in der Europa League, machte nicht mehr als nötig, um den einen Punkt Vorsprung auf Juve erfolgreich zu halten. Allan traf gegen SPAL Ferrara schon in der sechsten Minute, dabei blieb es bis zum Abpfiff.

          Dortmunds Europa-League-Gegner Atalanta Bergamo kam gegen den AC Florenz im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 hinaus. Das würde im Rückspiel gegen den BVB nicht zum Weiterkommen reichen. Andrea Petagna glich die Gäste-Führung durch den früheren Hamburger Milan Badelj aus.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.