https://www.faz.net/-gtl-uan2

Real Madrid : „Beckham rettet seinem Henker den Kopf“

  • Aktualisiert am

Ätsch, ich kann es noch! Bild: AFP

Einen Monat nachdem er von Trainer Fabio Capello öffentlich abserviert wurde, hat David Beckham ein märchenhaftes Comeback gefeiert und Real Madrid mit seinem dritten Saisontor den Weg aus der Krise geebnet.

          1 Min.

          Ironie des Schicksals bei Real Madrid: Ausgerechnet der ausrangierte David Beckham hat den spanischen Fußball- Rekordmeister bei seinem Comeback auf die Siegerstraße gebracht und Trainer Fabio Capello den Job gerettet. Der Engländer, der auf Anweisung des Coaches eigentlich nie mehr das Trikot der „Königlichen“ tragen sollte, schoss am Samstag im Punktspiel bei Real Sociedad San Sebastián den Ausgleichstreffer für die Madrilenen.

          Der alternde Weltstar verwandelte in der 37. Minute einen Freistoß aus 35 Metern Torentfernung zum 1:1. Zuvor hatte Mikel Aranburu (7.) die Gastgeber in Führung gebracht. Der Niederländer Ruud van Nistelrooy (48.) erzielte den Siegtreffer zum glücklichen 2:1 der Hauptstädter. Capello konnte erleichtert aufatmen. Im Falle einer Niederlage bei dem baskischen Abstiegskandidaten wäre der Italiener wahrscheinlich entlassen worden.

          Im Stil eines Gentlemans

          „Capello, jetzt schuldest Du Beckham eine Runde“, titelte das Sportblatt „Marca“ am Sonntag und fügte hinzu: „Beckham rettet seinem Henker den Kopf.“ Der Trainer hatte vor einem Monat, als der 31-jährige Engländer seinen Wechsel zum Saisonende nach Kalifornien angekündigt hatte, angeordnet: „Beckham wird nicht mehr für Real spielen.“

          Ätsch, ich kann es noch! Bilderstrecke

          Als das Spiel der Madrilenen jedoch immer schlechter und die Proteste der Fans immer lauter wurden, appellierten die Profis an Capello, Beckham ins Team zurückzuholen. Das Sportblatt „As“ berechnete, dass Real bei einem Verzicht auf Beckham fast zehn Millionen Euro zum Fenster hinauswerfen würde.

          Keine Entschuldigung

          Der Italiener („Es ist ein Zeichen von Weisheit, Fehler zu korrigieren“) lenkte ein und berief den Verstoßenen in die Stammelf. Beckham selbst wahrte nach dem geglückten Comeback Zurückhaltung im Stil eines Gentlemans. „Ich weiß, dass ihr etwas von mir hören wollt, aber jetzt ist nicht der Augenblick, eine große Lippe zu riskieren“, sagte er Reportern, bevor er in den Mannschaftsbus stieg. Capello musste anerkennen: „Davids Treffer war sehr wichtig für uns.“ Entschuldigen werde er sich bei dem Engländer für dessen Kaltstellung aber nicht.

          Streng genommen war es auch nicht so sehr Beckham, der den Madrilenen den Weg zum Sieg ebnete, sondern San Sebastiáns Torwart Claudio Bravo. Der Keeper machte bei beiden Treffern eine unglückliche Figur. „Der Chilene leistete sich Patzer, die sonst nur einem Keeper auf dem Schulhof passieren“, befand „Marca“. Bravo selbst räumte ein: „Beide Tore gehen auf meine Kappe. Der Sieg der Madrilenen war nicht verdient.“

          Weitere Themen

          Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Fußball in England : Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Innerhalb von nicht einmal 24 Stunden finden zwei Partien des FC Liverpool statt – und das auch noch tausende Kilometer voneinander entfernt. Trainer Jürgen Klopp kann nur bei einer dabei sein und hat sich nun entschieden.

          „In Frankfurt wird es krachen“

          Klinsmann gegen Eintracht : „In Frankfurt wird es krachen“

          Der Auftakt mit Jürgen Klinsmann misslang Hertha BSC. Der neue Trainer ist bemüht, die Begeisterung um seine Person aufrecht zu erhalten. Nun wartet ein heißer Tanz – den er mit deutlichen Worten noch befeuert.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.