https://www.faz.net/-gtl-rzu0

Reaktionen zur EM-Qualifikation : „So ganz ohne ist diese Auslosung nicht“

  • Aktualisiert am

Die Nationalspieler Michael Ballack und Oliver Kahn haben davor gewarnt, die Gegner in der Qualifikationsgruppe D für die EURO 2008 zu unterschätzen.

          2 Min.

          Michael Ballack (Nationalmannschafts-Kapitän): „So ganz ohne ist diese Auslosung nicht, wir werden einige schwierige Spiele zu bestreiten haben. Die Entscheidung, glaube ich, wird auf der Insel fallen: Wenn wir die beiden Trips nach Irland und in Wales gut überstehen, dann sollten wir es auch schaffen. Unser klares Ziel ist jedenfalls die Qualifikation für die Euro 2008 - und die ist für uns machbar.“

          Oliver Kahn: „Natürlich sind Deutschland und Tschechien die Favoriten in dieser Gruppe, keine Frage. Aber ganz so einfach ist der Weg nach Österreich und in die Schweiz nicht. Mit Wales, Irland und der Slowakei warten unangenehme Gegner, gegen die du eigentlich nur verlieren kannst. Aber dennoch bin ich überzeugt, daß die deutsche Mannschaft mit Konzentration und Klasse das Ziel schafft: Europameisterschaft 2008.“

          Jürgen Klinsmann (Bundestrainer): „Das ist eine gute Gruppe mit ernsthaften Gegnern, aber machbar. Es wird kein einfacher Weg, aber das muß man positiv betrachten.“

          Jan Koller (Tschechien): „Das wird schwer für uns. Deutschland ist immer stark, und die Slowaken haben sich in den vergangenen Jahren sehr verbessert. Irland und Wales sind vor allem zu Hause gefährlich.“

          Oliver Bierhoff (Nationalmannschafts-Manager): „Ich bin zufrieden, gerade wenn man die Hammer-Gruppe B sieht. Mit Irland und Tschechien sind starke Gegner dabei, auch Wales ist nicht zu unterschätzen. Aber die Aufgaben sind lösbar. Reisetechnisch haben wird es ganz gut getroffen.“

          Otto Rehhagel (Trainer Griechenland): „Wir sind zufrieden. Es ist machbar. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, daß auch die Kleinen mal einen großen Tag haben können.“

          Gerhard Mayer-Vorfelder (DFB-Präsident): „Ich bin zufrieden mit der Auslosung. Die Tschechen kennen wir ja bestens. Das werden sicherlich interessante Spiele und wir haben da ja noch eine Rechnung offen. Aufpassen muß man bei den Spielen gegen Irland und Wales - das sind traditionell kampfstarke Teams und die Spieler verdienen ihr Geld fast alle in der englischen Premier League. Gegen die Slowakei wird es ein anderes Spiel geben als das im vergangenen Herbst in Bratislava. Ich bin überzeugt, daß wir uns in dieser Gruppe durchsetzen.“

          John Toshack (Trainer Wales): „Wir haben viel Respekt vor dieser Gruppe. Das wird sehr schwierig. Die Deutschen sind immer sehr stark und auch die Tschechen haben zuletzt bewiesen, daß sie zur Weltspitze gehören. Ich bin froh, daß uns die langen Reisen, wie etwa in der Gruppe A der Fall ist, erspart geblieben sind. Wir freuen uns auf die Qualifikation .“

          Dusan Galis (Trainer Slowakei): „Die Gruppe scheint sehr schwer zu sein. Aber ich hoffe, daß es einige Überraschungen zu unseren Gunsten gibt. Dass wir gegen Tschechien spielen, ist natürlich schon etwas Besonderes, weil sich beide Teams sehr gut kennen.“

          Karel Brückner (Trainer Tschechien): „Wenn ich könnte, würde ich die Uefa bitten, Irland gegen Nordirland einzutauschen. Dann wäre ich über diese Auslosung froh. Die ersten vier Mannschaften sind schon sehr stark.“

          Milan Baros (Tschechien): „In dieser Gruppe kann bis auf Zypern und San Marino jeder jeden schlagen. Uns erwartet zwar nichts Leichtes, aber ich sehe uns als Favoriten. Ich glaube jedenfalls nicht, daß wir vor den anderen Mannschaften Angst haben müssen.“

          Steve Staunton (Trainer Irland): „Das ist eine sehr große Herausforderung und eine ausgeglichene Gruppe. Keine Mannschaft wird an der Spitze durchmaschieren. Es gibt kein leichtes Spiel. Die Tschechen sind sicher der stärkste Gegner, die Slowakei wird immer stärker und Deutschland ist eine große Bewährungsprobe für unser Team.“

          John Toshack (Trainer Wales): „Das ist eine ganz schwierige Gruppe. Ich bin froh, daß wir zumindest nicht so weite Reisen haben. Es war ja schon Gemurmel im Saal, weil in der Gruppe A so viele Mannschaften aus dem Zipfel Europas sind. Das ist uns erspart geblieben.“

          Angelos Anastasiadis (Trainer Zypern): „Das wird nicht leicht für uns, aber vielleicht ergibt sich die Gelegenheit für eine Überraschung. Wir haben unsere Mannschaft seit einiger Zeit in dieser Formation zusammen.“

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Unruhen wegen George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.
          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.