https://www.faz.net/-gtl-6zx9a

Reaktionen zum Relegationsspiel : „Das Spektakel hatte mit Fußball nicht viel zu tun“

  • Aktualisiert am

Fußball, geprägt von Ausschreitungen und Unterbrechungen: „Wehret den Anfängen!“ meinen Beobachter Bild: dpa

Nach einer von Sicherheitsdiskussionen geprägten Saison bildete das abschließende Relegationsspiel den unrühmlichen Höhepunkt. Nun melden sich viele Beobachter mit kritischen Stimmen zu Wort.

          2 Min.

          Eine von vielen Sicherheitsdiskussionen geprägte Fußball-Saison ist mit dem unterbrochenen Relegationsspiel in Düsseldorf unrühmlich zu Ende gegangen. Auch zuvor war es in vielen Spielen der Bundesliga zu Tumulten und Ausschreitungen gekommen. Nun melden sich viele Beobachter mit kritischen Stimmen zu Wort.

          Hans-Peter Friedrich (Bundesinnenminister): „Gewalt in den Stadien ist die größte Bedrohung für den Fußball im Land.“

          Joachim Löw (Bundestrainer): „Ungeheuerlich, dass eine Minderheit von Fans vor dem Abpfiff den Platz stürmt. Wo es um so viel geht, um den Aufstieg, um die Existenz, um riesengroßen Erfolg. Nun sind DFB und die Fußball-Liga gefragt. Es ist ein unglaublich schwieriges Thema.“

          Otto Rehhagel (Trainer Hertha BSC): „Die Begleitumstände dieses Spiels sind natürlich eine Katastrophe. Ich habe so etwas noch nie erlebt und konnte mir gar nicht vorstellen, dass gerade hier in Düsseldorf so was möglich ist.“

          Norbert Meier (Trainer Fortuna Düsseldorf): „Wir waren beide phasenweise mehr damit beschäftigt, für Ruhe zu sorgen. Ich war letztendlich dann froh, dass Herr Stark immer die Übersicht behalten hat; dass er nicht irgendwo Hektik ausgestrahlt hat oder Aktionismus, sondern ganz ruhig sich das alles angeguckt hat, beruhigend eingewirkt hat auf beide Mannschaften und auch auf das, was draußen passiert ist.“

          Christoph Schickhardt (Anwalt von Hertha BSC): „Der Schiedsrichter hat die Mannschaft nicht wegen des Fußballs auf den Platz zurückgeführt, sondern nur auf Bitten der Polizei, um eine Eskalation - man hat von einem Blutbad gesprochen - zu verhindern. Es ging nur darum, Schlimmeres für den deutschen Fußball zu verhindern.“

          Dagmar Freitag (Vorsitzende des Sportausschusses): „Die Eskalation in Düsseldorf hatte eine ganz neue Qualität und für mich ist klar, dass man die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen muss. Solche Vorkommnisse bringen den Fußball an einen Scheideweg, und deshalb müssen die Verantwortlichen aufpassen, dass der Fußball nicht in eine Gewaltspirale rutscht, die die Faszination der Sportart in Gefahr bringt.“

          Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister von Berlin): „Hertha konnte sich auch nicht mehr konzentrieren nach dieser Unterbrechung. Wenn das kein Grund ist für einen Abbruch, was denn sonst?“

          Peter Frymuth (Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf): „Ich weiß gar nicht, ob ich mich nach diesen Bildern am Schluss des Spiels freuen soll.“

          Michael Preetz (Manager Hertha BSC): „Ich glaube, die Sicherheit für die Spieler war nicht mehr gewährleistet. Da ist es schwierig für sie, wieder aus der Kabine zu kommen.“

          Erich Rettinghaus (Landesvorsitzender der Deutschen Polizei-Gewerkschaft in NRW): „Das Spektakel hatte mit Fußball nicht mehr viel zu tun. Das muss Folgen und Konsequenzen haben. Nur weil zum Glück nicht noch Schlimmeres passiert ist, kann man nicht zum Alltag übergehen. Das gesamte Sicherheits- und Veranstaltungskonzept gehört auf den Prüfstand.“

          Klaus Allofs (Geschäftsführer Werder Bremen): „Das sind Bilder, die wir nicht haben wollen. Wir sind gewarnt. Wehret den Anfängen - so etwas darf es nicht geben.“

          Was meinen Sie: Szene nach dem Spiel oder während des Spiels?
          Was meinen Sie: Szene nach dem Spiel oder während des Spiels? : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Schonungslos

          Die Krise des DOSB : Schonungslos

          Detailliert legen Berichte offen, welche Probleme sich im Dachverband türmen. Doch der nächste DOSB-Präsident wird zunächst nur für ein Jahr gewählt.

          Fischer will Präsident bleiben

          Eintracht Frankfurt : Fischer will Präsident bleiben

          Der Präsident von Fußball-Bundesligaklub Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, kündigt eine weitere Kandidatur an. Derweil verzeichnet der Verein mittlerweile 93.000 Mitglieder.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock, Armin Laschet am Sonntagabend im Fernsehstudio von ProSieben und Sat.1. Nicht im Bild: Micky Maus.

          Die drei Trielle : Politik im Comic-Format

          Erfährt man in den Triellen wirklich, wer vertrauenswürdig, wer wählbar, wer kanzlertauglich ist? Nicht ansatzweise. Man erfährt nur, welches Zirkuspferd sein Wahlprogramm am besten verkauft.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.