https://www.faz.net/-gtl-9ev0b

Reaktionen auf EM 2024 : „Das ist ein schöner Tag!“

  • Aktualisiert am

„Ich bedanke mich beim Uefa-Exko für das unglaubliche Vertrauen“: DFB-Präsident Reinhard Grindel. Bild: dpa

Mit deutlicher Mehrheit wird die EM 2024 an Deutschland vergeben. Neben Vorfreude gibt es nach dem desaströsen Fußball-Sommer vor allem Erleichterung. Die Reaktionen auf die Uefa-Entscheidung.

          3 Min.

          Deutschland richtet die Fußball-EM 2024 aus. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) setzte sich bei der Vergabe durch die Europäische Fußball-Union (Uefa) am Donnerstag in Nyon gegen den türkischen Verband TFF durch. Das Turnier in sechs Jahren wird nach 1988 die zweite EM auf deutschem Boden. Gespielt werden wird in Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart, Köln, Hamburg, Leipzig, Dortmund, Gelsenkirchen und Frankfurt/Main. Die Reaktionen im Überblick:

          Reinhard Grindel (DFB-Präsident): „Ich bedanke mich beim Uefa-Exko für das unglaubliche Vertrauen. Ich spüre Verantwortung. Wir werden alles dafür tun, den Erwartungen gerecht zu werden. Wir werden alles tun, das Vertrauen zu rechtfertigen.“

          Philipp Lahm (Botschafter der EM-Bewerbung 2024): „Wir wollen gemeinsam ein riesengroßes Fest mit ganz Europa feiern.“

          Christian Seifert (DFL-Geschäftsführer): „Wir freuen uns, dass Fußball-Deutschland die Gastgeberrolle für die EM 2024 einnimmt. Die Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga haben ebenso wie die DFL diese erfolgreiche Bewerbung mitgetragen. Mit der hervorragenden Stadion-Infrastruktur werden die zehn Spielorte eine tolle Bühne für das Turnier bieten.“

          Reinhard Rauball (DFL-Präsident): „Heute ist ein guter Tag für den deutschen Fußball. Wir alle haben die Bilder und Emotionen von 2006 noch lebhaft im Gedächtnis und freuen uns auf ein weiteres internationale Fußball-Großereignis im eigenen Land. Die EM 2024 wird viele Menschen für unseren Sport begeistern – in Deutschland und weit darüber hinaus.“

          Joachim Löw (Bundestrainer): „Ich glaube, dass so ein Turnier bei Spielern, die jetzt 16, 17 18, 19, 20 Jahre alt sind, eine große Motivation auslöst. Es ist ein guter Schritt jetzt für die nächsten Jahre. Alle können jetzt vorausplanen.“ Die WM 2006 in Deutschland sei „eine große Party“ gewesen. „Wir werden alles dafür tun, dass es 2024 genauso wird.“

          Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München): „Das wird dem deutschen Fußball sicherlich gut zu Gesicht stehen. Wir haben ausreichend Zeit, um alles so herzurichten, dass Deutschland sich Fußball-Europa so präsentiert, wie alle das erwarten.“

          Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): „Das ist ein schöner Tag! Endlich in diesem Sommer eine sehr positive Nachricht für den deutschen Fußball. Es ist toll, dass Deutschland die EM ausrichten darf. Wir werden sicher ein erstklassiger Gastgeber sein. (...) Das Bewerbungsverfahren war recht transparent, das Gremium war mit seriösen Leuten besetzt und die deutsche Bewerbung war – ohne die Türkei abqualifizieren zu wollen – die überlegene. Das Turnier wird dem deutschen Fußball in Gänze gut tun.“

          Heiko Maas (SPD, Außenminister): „Mein Glückwunsch an den DFB und an alle zukünftigen EM-Städte für diese großartige Bewerbung. Das wird die Gelegenheit sein, zu zeigen, wofür wir in Deutschland einstehen: Für Weltoffenheit und Toleranz, für Freiheit und Respekt. Wir sollten die Europameisterschaft gemeinsam zu einem Turnier für alle Europäer machen. Es freut mich besonders, dass der DFB die Europameisterschaft zum Anlass nimmt, um als einer der ersten nationalen Fußballverbände eine Menschenrechtsstrategie in seine Satzung aufzunehmen. Das ist in diesen Zeiten das richtige Signal.“

          Joseph S. Blatter (früherer Fifa-Präsident): „Es ist großartig, dass die Uefa zu ihrem ursprünglichen Format zurückkehrt – und die Veranstaltung wie im Jahr 2020 nicht auf den gesamten Kontinent verteilt. Deutschland als Gastgeber garantiert ein Turnier auf höchstem infrastrukturellen und logistischen Niveau.“

          Alfons Hörmann (DOSB-Präsident): „Ganz Sportdeutschland gratuliert dem DFB. Das schafft faszinierende mittelfristige Perspektiven und wird auch weit über den Fußball hinaus wirken. Wir freuen uns sehr, dass die Fußball-EM 2024 für Deutschland erneut die Gelegenheit bietet, sich als weltoffener und hervorragender Gastgeber zu präsentieren. Die Fans aus ganz Europa werden sicher wieder ein großes Fest feiern. Wir wünschen dem DFB eine erfolgreiche Vorbereitung und uns gemeinsam viel Vorfreude auf dem Weg zur EM.“

          Andreas Michelmann (Präsident des Deutschen Handballbundes): „Herzlichen Glückwunsch an den Deutschen Fußball-Bund zur erfolgreichen Bewerbung um die EM 2024! Erst im Januar die Europameisterschaft der Handballer, dann im Sommer das Turnier der Fußballer – Deutschland darf sich 2024 mit zwei fantastisches Sportjahr freuen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.