https://www.faz.net/-gtl-7rrcf

Stimmen zum Lahm-Rücktritt : Großer Verlust, größter Respekt

  • Aktualisiert am

Angela Merkel umarmt Philipp Lahm nach dem Sieg gegen Argentinien im WM-Finale Bild: AP

Der Rücktritt von Philipp Lahm aus der Nationalmannschaft bewegt die Fußballwelt - und sogar die Bundeskanzlerin. FAZ.NET hat die ersten Reaktionen gesammelt.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel:
          „Weltmeister zu werden im Fußball ist sicherlich eine Mannschaftsleistung, aber der Kapitän hat damit auch etwas zu tun.“ Merkel sagte, sie wolle die Gelegenheit nutzen, „ihm meinen großen Respekt auszusprechen für das, was er für die Nationalmannschaft getan hat“.

          DFB-Präsident Wolfgang Niersbach:
          „Er war in den zehn Jahren bei der Nationalmannschaft nicht nur ein herausragender Spieler, sondern immer ein absolutes Vorbild. Ich habe ihm für all das gedankt, was er für den DFB geleistet hat. „Ich habe in dem Gespräch sehr schnell gemerkt, dass es aussichtslos ist, ihm seine Entscheidung ausreden zu wollen.“

          Uwe Seeler, Fußballlegende:
          „Das kommt für mich überraschend, wahrscheinlich sogar für alle. Für
          das deutsche Team ist das sicher ein großer Verlust.“

          Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef des FC Bayern München:
          „Es gibt kaum einen besseren Abschied, als als Weltmeister auf dem Höhepunkt einer Karriere Schluss zu machen. Für die Nationalmannschaft wird es aber nicht einfach, Lahm als Spieler, Mensch und Kapitän zu ersetzen.“

          Matthias Sammer, Sportvorstand bei Bayern München:
          „Das ist eine überraschende Nachricht für die Nationalmannschaft und
          die deutschen Fans. Nur Philipp kann fühlen, ob seine Entscheidung zu diesem Zeitpunkt die richtige ist. Sie nötigt mir auf jeden Fall den allergrößten Respekt ab.“

          Lukas Podolski, Nationalspieler:
          „Philipp, es war mir eine Ehre mit dir Seite an Seite zehn Jahre beim DFB und drei Jahre für Bayern München zu fighten, spielen und Erfolge zu feiern.“

          Sepp Maier, Fußballlegende:
          „Der Philipp muss das selber wissen, aber schade ist es schon für den deutschen Fußball, dass so ein toller Spieler aufhört. Er hat jetzt das erreicht, was er sich vorgestellt hat. Besser kann es ja nicht werden.“

          Rudi Völler, ehemaliger DFB-Teamchef:
          „Das ist sicher eine Überraschung für viele. Philipp Lahm ist ein Spielertyp, dem man von der spielerischen Qualität und der Fitness die nächste WM noch zugetraut hätte.“

          Simon Rolfes, Kapitän von Bayer Leverkusen:
          „Das ist überraschend. Vielleicht hatte er das Gefühl, nach dem grandiosen Triumph einen würdigen Abschluss zu finden. Er ist lange dabei, das darf man nicht unterschätzen.“

          Gary Lineker, englische Fußballlegende:
          „Ich dachte er wartet noch ein bisschen, um dann auf dem Höhepunkt zu gehen.“

          Mario Basler, ehemaliger Fußballspieler:
          „Der Lahm tritt zurück als Nationalspieler. Als Weltmeister! Was geileres geht gar nicht. Respekt, Junge.“

          Michael Preetz, Manager von Hertha BSC:
          „Rücktritt auf dem Zenit! Respekt und vielen Dank Philipp Lahm für deine Leistungen im DFB-Team.“

          Arne Friedrich, ehemaliger Fußballprofi:
          „Ein ganz Großer tritt ab!“

          Ludger Beerbaum, Olympiasieger im Springreiten:
          “Kann ich absolut nachvollziehen. Es haben bestimmt persönliche Gründe den Ausschlag gegeben. Er ist Weltmeister geworden, mehr geht nicht. Er wird kein zweites Mal Weltmeister. Vielleicht tritt jetzt demnächst noch Bastian Schweinsteiger zurück.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Bremen: Heimat der Stadtmusikanten und Sitz der  Greensill Bank.

          Das Greensill-Drama : Zinswetten auf Kosten aller

          Internetportale wie Weltsparen haben das Geld ihrer Kunden an die angeschlagene Greensill Bank vermittelt. Nutzen sie die Einlagensicherung für ihre Zwecke aus?
          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.