https://www.faz.net/-gtl-9d64h

3:1 gegen Craiova : RB Leipzig hält Kurs auf Europa League

  • Aktualisiert am

Die Leipziger Emil Forsberg, Lukas Klostermann und Yussuf Poulsen jubeln zusammen mit dem Torschützen Matheus Cunha (v.l.n.r.). Bild: dpa

RB Leipzig dominiert im Qualifikations-Hinspiel gegen den rumänischen Pokalsieger Craiova, glänzt aber nicht. Gleich mehrere Stars dürfen auf der Bank Platz nehmen.

          Bei Blitz und Donner hat sich RB Leipzig auf dem Weg in Richtung Europa-League-Gruppenphase eine gute Ausgangsposition verschafft. Im Qualifikations-Hinspiel der dritten Runde gegen den rumänischen Pokalsieger CS Universitatea Craiova siegten die Sachsen mit 3:1 (1:0), das Rückspiel findet in einer Woche statt. Vor 16.648 Zuschauern in der Red Bull-Arena brachte Ibrahima Konaté (25.) den Fußball-Bundesligaklub in Führung, ehe der brasilianische Neuzugang Matheus Cunha (76.) und Yussuf Poulsen (87.) erhöhten. Ärgerlich war der Gegentreffer durch Ivan Martic in der Nachspielzeit (90.+4).

          Europa League
          ANZEIGE

          Trotzdem haben die Leipziger alle Möglichkeiten auf einen Einzug in die Playoffs, wo es dann gegen den FC Sorja Luhansk aus der Ukraine oder gegen den SC Braga aus Portugal ginge. RB müsste am 23. August und damit drei Tage vor der Partie bei Borussia Dortmund zuerst auswärts antreten.

          Cheftrainer Ralf Rangnick ließ wie angekündigt Emil Forsberg, der nach der Geburt seiner Tochter im schwedischen Sundvall pünktlich zum Abschlusstraining am Vortag in Leipzig eingetroffen war, zunächst auf der Bank Platz nehmen. Auch die WM-Fahrer Timo Werner und Yussuf Poulsen standen nicht in der Startelf. Dafür stürmten der Franzose Jean-Kevin Augustin und Cunha.

          Das Duo vergab gleich zwei hochkarätige Chancen in nur einer Minute: Erst kam Augustin nach feiner Hackenablage von Cunha freistehend nicht zum Abschluss, dann konnte Cunha eine flache Hereingabe von Kevin Kampl aus drei Metern (9.) nicht über die Linie drücken. Auch wenn Rangnick im Vorfeld angekündigt hatte, dass die Rumänen, „technisch stärker als Häcken Göteborg und immer auf der Suche nach spielerischen, fußballerischen Lösungen sind“, das Spiel dominierte RB komplett. Die Gäste hatten nicht eine Großchance. Anders RB: In der 20. Minute köpfte Stefan Ilsanker nach einer Ecke den Ball freistehend knapp über das Tor.

          Die teilweise klägliche Chancenverwertung endete erst nach einem Klasse-Kopfball per Hinterkopf von Konaté aus vollem Lauf am kurzen Eck nach einem Kampl-Eckball (25.), der kurz zuvor nach einem Zusammenprall noch eine Platzwunde am Kopf erlitten hatte. Die Führung resultierte ausgerechnet aus einer Standard-Situation, bei denen die Leipziger in der Vorsaison so viele Probleme hatten.

          Nach wolkenbruchartigen Regenfällen zum Ende der ersten Halbzeit kühlten sich die Temperaturen von 34 Grad Celsius etwas ab. Leipzig drückte weiter, Craiova verteidigte mit zehn Mann. Einen platzierten Kopfball von Cunha (56.) kratzte Gäste-Keeper Mirko Pigliacelli gekonnt von der Linie. Nach genau einer Stunde löste Rangnick seine Viererkette hinten auf, brachte für Bruma und Willi Orban seine Offensiv-Stars Marcel Sabitzer und Forsberg. Als dann noch Poulsen eingewechselt wurde, passte dieser mit seiner zweiten Ballberührung genau auf Cunha (76.), der zum 2:0 einschiebt. Dann belohnte sich der Däne mit dem 3:0, als er nach einem Forsberg-Freistoß ans Lattenkreuz abstaubte (87.). Doch die Rumänen haben sich durch das späte 1:3 noch eine kleine Restchance erhalten.

          Europa League

          Weitere Themen

          St. Pauli gewinnt Verfolgerduell gegen Bochum

          Zweite Bundesliga : St. Pauli gewinnt Verfolgerduell gegen Bochum

          Der FC St. Pauli hat sich im Montagsspiel auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle vorgeschoben. Mit dem 3:1-Auswärtssieg beendeten die Hamburger eine Serie des VfL Bochum – und halten den Traum vom Hamburger Doppel-Aufstieg am Leben.

          Hurra und Randale Video-Seite öffnen

          „Copa Libertadores“ in Madrid : Hurra und Randale

          River Plate Buenos Aires hat zum vierten Mal die Copa Libertadores gewonnen. Das Final-Rückspiel gegen Boca Juniors wurde im spanischen Madrid ausgetragen.

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.